Verlustwert bei Kündigung der Riester-Rente

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Die Riesterrente - egal ob klassisch oder fondsgebunden - ist fast immer eine der besten Möglichkeiten, für sein Alter vorzusorgen, die es gibt. Gerade bei kleinen Einkommen, oder bei mehreren förderberechtigten Personen in einer Familie summieren sich die Zulagen kräftig und können teilweise die geleisteten Eigenbeiträge übersteigen. Wenn dir die 30 Euro so weh tun, dann hast du entweder ein ganz kleines Einkommen, oder deine Kostenstruktur läuft dir aus dem Ruder. Zusätzlich zu Riester (in dieser Größenordnung) sind weitere Beiträge zu einer vernünftigen Altersvorsorge nötig - mit deinen 30 Euronen erreichst du nicht viel. Ich prognostiziere, dass es in deiner persönlichen Situation keine bessere Form der AV gibt, aufpassen musst du nur bei deiner persönlichen Ruhestandsplanung --- solltest du nämlich heute schon absehen können, dass du im Alter auf irgendwelche Sozialleistungen angewiesen sein wirst, kannst du dir die Riesterrente sparen, die Rentenbeträge daraus werden dir nämich dann angerechnet....... Übrigens: eine Kündigung des Riestervertrages ist ausgeschlossen - wenn der Versicherungsnehmer kündigt, wird der Vertrag in eine beitragsfreie Versicherung umgewandelt ..... Grüße vom Querkopf

Huch, das ist ja war ganz Neues!

Ich dachte bisher Rürüp könne nicht gekündigt werden, Riester hingegen sehr wohl...

0
@mig112

ja, da hat sich Querkopf etwas vertan, vergiss alles ab "Übrigens:°

0
@mig112

sorry - du hast natürlich Recht --- im Eifer des Gefechts hab ich die beiden Herren verwechselt :-)

0

Was erhälst du denn hinterher? Es ist nunmal so, dass man mit 30 € keine vernünftige Altersvorsorge aufbauen kann...

Riester macht schon Sinn...das klingt für mich so, als hättest du großen Beratungsbedarf. :)

Und zu deiner Frage: Liegt dran was für eine Riester Rente...fondsbasiert oder klassisch? Gezillmert oder ungezillmert? das muss dir jemand vor Ort erklären, aber bitte nich die bank. die können sowas meist nicht.

Du kannst auch den Beitrag auf die Mindestzahlung kürzen. Allerdings wirst du keine vernünftige Altersversorgung weder mit 30 € noch mit weniger aufbauen können.

Wenn du nicht einmal die monatlichen 30 EUR -die sich übrigens steuerlich auswirken- aufwenden kannst, wie willst du dann "eine andere Form der Altersvorsorge" finanzieren!??

Übrigens wurde "Riester" geschaffen, um die damalige rechtswidrige Kürzung der gesetzlichen Rente um 3% auszugleichen. Das bedeutet, du benötigst Riester PLUS eine weitere Säule der Altersvorsorge...

.... das möchte ich mal berechnet haben ... wie sich bei jemandem, der bei 30,- Euro monatlich die Panik bekommt, die Riestterbeiträge steuerlich auswirken ... Als Single verfügt er (bei korrekter Förderberechtigung) über ein Jahres-Brutto von 9000,- Euro und zahlt gar keine Steuern, als verheirateter mit 3 Kindern liegt er bei ca. 30.000,- Jahres-Brutto,, Steuerersparnis = Null ...

0
@Querkopf

Wenn die 30EUR p.m.+154Zulage p.a.=4% sind, hat er brutto nicht 9.000, sondern 12.850,- p.a.. Aber grundsätzlich hast du recht!

0

Was möchtest Du wissen?