Verlustvortrag

1 Antwort

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Zu meiner Frage kann ich den Verlustvortag rueckwirkend von 2009 , 2015 bei meiner ersten Lohnsteuer noch mit anrechnen lassen oder ist die Frist schon verstrichen?

Kommt drauf an, welcher Meinung du dich anschließen willst: der des Bundesfinanzhofs oder der des Bundesfinanzministeriums, das inzwischen seine Meinung auch ins Gesetz gebracht hat. Der BFH sagt: Ja, beruft sich aber auf einen Gesetzeswortlaut, den es mittlerweile nicht mehr gibt; das BMF sagt: Nein, und hat das Gesetz so ändern lassen, dass da jetzt Nein drin steht - jedenfalls wenn die Ausbildung, von der du redest, deine allererste Berufsausbildung war.

Würde die Veranlagung für 2009 noch durchgeführt (was grundsätzlich noch möglich ist) und der Verlustvortrag festgestellt (was zweifelhaft ist), dann wäre er dir für die Zukunft gesichert, bis du erstmalig Einkünfte erzielst.

Habe gelesen das es von 2011 ein neues Urteil gibt wonach man rueckwirkend noch seinen Verlust geltend machen kann.

Ja, das gab es: BFH-Urteil vom 15.09.2011 - VI R 15/11; dgl. BFH-Urteil vom 28.07.2011 - VI R 5/10

Genau deswegen ist ja in der Zwischenzeit auch das Gesetz "klarstellend" geändert worden (§§ 4 Abs. 9, 10 Abs. 1 Nr. 7, 9 Abs. 6, 52 Abs. 12 Satz 11, Abs. 23d Satz 5, Abs. 30a EStG; rückwirkend ab 2004), sodass diese Urteile keine Wirkung mehr entfalten können sollen.

Wenn es möglich ist welche Anlagen müssen dann angegeben werden nur Anlage N für die Werbungskosten?

Wenn es möglich wäre, müsstest du nur das Hauptformular und Anlage N abgeben, in der die Kosten als Werbungskosten eingetragen wären.

Kindergeld zurück erstatten weil ich Mutter wurde?

Im Jahr 2010 begann ich eine Ausbildung zur Bäckerin, im Februar 2011 wurde ich 18 und erhielt dadurch das ich mich in der Ausbildung befand auch weiterhin mein Kindergeld. Seit August 2012 bin ich in Elternzeit und das Kg wurde eingestellt... Jetzt habe ich von der Kindergeldkasse Post bekommen das sie für den Zeitraum von Jan 2011 bis Ende 2012 das Kindergeld in Höhe von 5.704 € zurückerstatten haben wollen weil ich angeblich nicht berechtigt war. Ausserdem wollen sie eine Kopie meiner Kündigung (von der ich nichts weiss) und eine Kopie von meinem Mutterpass wo der vorraussichtliche Geburtatermin drin steht. Das Ding ist nur das ich nicht Schwanger bin und von meinen Zwillingen wissen sie seit Geburt an ( August 2012) Bescheid da ich für die beiden Kg kriege... Hat irgendwer nen Tipp? Danke schon mal :)

...zur Frage

Neu selbständig - Steuererklärung für Verlustvorträge für die letzten 5 Jahre wie angehen?

Hi, ich bin seit kurzem als Rechtsanwalt zugelassen. Viel Einkünfte habe ich noch nicht. Meine aktuelle Buchhaltung und Steuerpflichten habe ich gut verstanden und im Griff. Das heißt, ich weiß recht genau wie das mit Umsatzsteuer und EÜR ist, was ich da wann wie abgeben muss, und ich hab auch Elster installiert. Da braucht ich keinerlei Hilfe.

Mein Problem bezieht sich ausschliesslich auf die letzten Jahre.

Ich hatte ja in der Ausbildung diverse Kosten - Bücher, Examensgebühren, Repetitorien, Auslandsreisen zwecks Ausbildung etc. Ich würde jetzt gerne noch so viele Steuererklärungen wie möglich rückwirkend abgeben um Steuern sparen zu können. Für die letzten Jahre habe ich nur in einem Jahr eine abgegeben (was ich inzwischen bereue, weil ich da keine Unkosten angegeben hatte, ich wollte da nur Kapitalertragssteuer zurück, so ein Scheiss).

Mir ist klar, dass hier keiner für mich einfach mal so das Problem lösen kann, und dass das Thema komplex ist. Was ich nur gerne wissen würde:

  1. Sollte ich damit zum Steuerberater, i.S.v. lohnt sich das? Mit welchen Kosten kann ich da rechnen?

  2. Kann ich das sonst auch selbst machen, wenn ich mich einlese?

  3. Habt Ihr Anmerkungen, was zu beachten wäre? iSv gibt es da Dinge, die erfahrungsgemäß sehr wichtig/tricky sind, wo man leicht reinfällt, wo man aufpassen muss?

  4. Momentan gehe ich davon aus, dass

- ich nur für die letzten 4 Jahre Erklärungen abgeben kann. - ich meine Studiengebühren nicht geltend machen kann, weil erstens zu lange her aber zweitens nach BFH-Rechtsprechung wohl ohnehin nicht absetzbar für Erst-Studium - in dem Jahr, in dem ich eine Erklärung abgegeben habe, ich wohl die Ausgaben in dem Jahr damit geschrottet habe (weil ich sie nicht angegeben habe)?

Danke für die Hilfe. Wenn Ihr mir bei einer der Punkte helfen könntet, wäre ich schon sehr froh ^.^.

lg

...zur Frage

wo muss ich die Steuererklärung abgeben, wenn ich meinen Wohnort gewechselt habe?

Hallo zusammen, ich muss noch meine Lohnsteuererklärung für 2010 und 2011 machen, ich bin aber Mitte 2011 in eine andere Stadt umgezogen. Bei welchem Finanzamt muss ich die Steuererklärung für 2010 denn abgeben? 2010 habe ich in Dortmund gearbeitet und auch dort meinen Wohnsitz gehabt. Seit Mitte 2011 bin ich nun in Köln gemeldet und habe auch mitten im Jahr den Job nach Köln gewechselt.

...zur Frage

Wie beantrage ich einen Verlustrücktrag?

Hallo,

im Jahr 2010 war ich Arbeitslos und habe im August eine Umschulung angefangen. Bei dieser muss ich ein monatliches Schulgeld zahlen und auch die Kosten für Fachliteratur selbst tragen.

Da ich im Jahr 2009 noch vollbeschäftigt war und auch durch eine Abfindung einen recht ordentlichen Betrag an Steuern zahlen musste würde ich gerne die Kosten für die Ausbildung durch einen Verlustrücktrag auf das Jahr 2009 übertragen.

Meine Frage ist nun wie muss ich den beantragen? Ich nutze für meine Steuererklärung Quicksteuer Deluxe 2011.

Viele Grüße

Frank

...zur Frage

Erste Steuererklärung nach dem Master

Hallo,

ich versuche mich gerade durch meine erste Steuererklärung zu wühlen und komme mit der Angabe meiner Studien nicht zurecht. Das ich zumindest meinen Master absetzen kann habe ich erst vor Kurzem erfahren... Ich wäre wahnsinnig über einen Hinweis in die richtige Richtung zu den folgenden Themen dankbar:

Zu meiner aktuellen Situation: Ich arbeite seit Ende November 2013, habe also so wenig Einkommen gehabt, dass ich unter der Freigrenze liege. Ich würde also gerne alle Kosten ins Jahr 2014 mitnehmen. Dazu aber später..

Kurz und knapp anbei ein Überblick meiner Studien mit den Fragen direkt dahinter:

März 2009 - Juli 2012: Bachelor in Deutschland - Hier ist nichts absetzbar, da Erststudium und weil ich keine vorgeschaltete Ausbildung vorweisen kann, richtig? Ich hatte in den Jahren keine Einnahmen. Juli 2010 - Dezember 2010: Auslandssemester in Australien: Hier habe ich Studiengebühren bezahlt, wovon ich einen Teil mit Bafög begleichen konnte September 2011 - Juli 2012: Double Degree -->, zweiter Bachelor Abschluss: Dies habe ich im Rahmen des Bachelors absolviert, es fielen Studiengebühren an, die ich mit einem Kredit bezahlt habe.

September 2012 - September 2013: Master im Ausland: Hier habe ich 7500 Pfund Studiengebühren bezahlt, sowie 6297 Pfund Kosten für die Unterkunft gehabt. Teilweise konnte ich die Kosten durch Bafög tragen. Kosten für Flüge, Lehrmittel usw müsst ich hier auch absetzen können? Mein Erstwohnsitz war zu der Zeit bei meinen Eltern.

Für die vorgeschaltete Ausbildung habe ich die Hoffnung für die Absetzung eigentlich aufgegeben. Hat hier eventuell noch jemand einen Tipp ob hier doch noch was geht? Den Master müsste ich, da dieser als Fortbildung gilt, absetzen können. Hierzu ein paar Fragen:

  • Die Studiengebühren (7500 Pfund) habe ich in Pfund bezahlt. Wie kann ich dies in der Erklärung angeben?
  • Kann ich die 7500 Pfund überhaupt komplett im Jahr 2013 geltend machen, oder geht dies nur anteilig in 2012 und 2013?
  • Wie beweise ich die Gebühren? Ich habe die Studiengebühren zusammen mit den Wohnungskosten in einem Betrag monatlich von meinem britischen Konto bezahlt. Eine großen Anteil davon habe ich im Jahr 2012 schon bezahlt.
  • Sollte ich daher meine Erklärung für 2012 nachreichen und die Studiengebühren komplett dort angeben? Kann man auch die Kosten von 2012 vortragen?

Ich wäre sehr dankbar für eure Hilfe. Den Weg zu einem Steuerberater möchte ich mir erst einmal sparen, da der Rest meiner Steuererklärung fertig ist. Nur zum Studium habe ich offene Fragen.

Vielen Dank!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?