Verlustverrechnung, Verluste Allgemein und Sparer-Pauschbetrag

1 Antwort

Irgendwie verstehe ich Deinen Sachverhalt nicht.

Man kann keinen Verlust als Sparerfreibetrag ansetzen, so wie Du es schreibst.

Oder meinst Du, dass man zuerst die Verluste aus einem Teil der abgerechneten Anlagen zuerst mit den Gewinnen saldiert. Das wäre richtig.

Also zu Klarstellung.

Du hast positive Einkünfte in Form von Zinsen oder Aktiengewinnen von 700,- Euro.

Verluste von 500,-.

Dann wird nicht von 700,- der Sparerfreibetrag abgezogen und Deine Verluste vorgetragen.

Erst werden die Einkünfte nach § 20 ermittelt und dabei die positiven mit den negativen Einkünften verrechnet. Verbleibt danach ein Verlust, wird der zurück, oder vorgetragen.

Verbleiben positive Einkünfte, dann wird der Sparerfreibetrag abgezogen.

...und § 20 regelt nicht die Abgeltungsteuer. Die gibt es nämlich gar nicht.

Aber der Steuersatz von 25%, der wird in § 32d geregelt.

0

Antrag auf Ausstellung einer Verlustbescheinigung: sinnvoll oder nicht?

Hallo, folgendes Problem: Ende Dezember werden mir ca 90 Euro Zinsen von einem Tagesgeld-Konto gutgeschrieben werden. Bei der gleichen Bank habe/hatte ich auch ein Wertpapier-Depot (inzwischen alle Pos. verkauft). Unter dem Punkt "Steuern" wird dort aufgelistet: "Verrechnungstopf Allgemein: Nicht verrechnete allgemeine Verluste = 250 Euro". Mein Freistellungsauftrag i.H.v. 100 Euro wurde im Laufe des Jahres bereits voll ausgeschöpft. Konto und Depot bei dieser Bank will ich irgendwann im Laufe des nächsten Jahres auflösen. Bei anderen Banken habe ich in 2013 Gewinne mit Wertpapieren erzielt. Nun habe ich folgende Alternativen gemäß der Sachbearbeiterin: a) ich beantrage KEINE Verlustbescheinigung. Dann werden die Steuern auf die 90 Euro Zinsen am Jahresende mit den Verlusten verrechnet werden. Allerdings bleibt vermutlich noch etwas Verlust ungenutzt (250 - 100 Euro)?! b) ich beantrage EINE Verlustbescheinigung. Dann würden mir bei dieser Bank 25% Kapertragssteuer von den 90 Euro Zinsen abgezogen werden. Allerdings würden die 250 Euro Verlust im Rahmen der Einkommensteuerbescheinigung mit Gewinnen in Wertpapierdepots bei anderen Banken verrechnet werden. Welche Alternative ist sinnvoller: a) oder b) ? Für eine Antworten bedanke ich mich im Voraus!

...zur Frage

Verlustbescheinigung, wenn die Gewinne kleiner sind als die Verluste?

Ohne Verlustbescheinigung wird mir die Verlust-Bank eine 0,-- in die Jahresbescheinigung des kommenden Jahres eintragen. Demnach kann ich beim Finanzamt den Verlust auch nicht geltend machen, und müsste die Gewinne der Gewinner-Bank versteuern, Richtig? Nun hab ich aber vom FA. einen verbleibenden Verlustvortrag noch aus 2011, wird das FA. diesen anrechnen? Was bedeutet im Bescheid 2011: Verbleibende Verluste aus priv.....können bis 2013 auf Antrag mit Veräußerungsgewinnen ... ausgeglichen werden, ich aber den Antrag nicht gestellt habe ?

...zur Frage

Wo ist Verlust bei Trading (Forexhandel) in der Einkommenssteuererklärung anzugeben?

Wo ist Verlust bei Trading (Forexhandel) in der Einkommenssteuererklärung anzugeben, um ihn im nächsten Jahr eine "Verlustverrechnung bei Kapitalerträgen oder Aktienveräußerungen" durchführen zu können?

Ich habe in der Anlage KAP Felder gesehen, bei welchen Verluste aus Aktien angegeben werden können. Wie mache ich das bei Forex?

...zur Frage

Abgeltungssteuer. Wie lange bleibt der Verlust aus Aktien im Verrechnungstopf?

Ich habe die Tage die Steuerunterlagen von meinem Depot erhalten. Darin wird ein Verlsut aufgeführt, da ich HRE-Aktien im Depot hatte, die ja bekanntlich der deutsche Staat gekauft hat. Wie lange bleibt dieser Betrag zur Verrechnung mit Gewinne bestehen? Ein Jahr?

...zur Frage

Bleibt Verlustvortrag bestehen trotz Lohnsteuererstattung?

Ich habe 2017 mein Masterstudium (=Zweitstudium) beendet und die letzten vier Monate des Jahres dann Einkommen aus Lohnarbeit erhalten, wobei monatlich Lohnsteuer gezahlt wurde (insgesamt ~ 1100€ Lohnsteuer). Auf das gesamte Jahr 2017 gesehen habe ich 9300€ Einkommen erhalten, das ist nur knapp über dem Grundfreibetrag von 8820€. Das heißt ja, dass ich nur 480€ zu versteuerndes Einkommen hätte und damit fast die komplette Lohnsteuer von 1100€ zurückerstattet bekommen sollte, wenn ich es richtig verstanden habe.

Nun möchte ich auch für die vergangenen vier Jahre des Studiums noch Steuererklärungen nachreichen, um vom Verlustvortrag der Werbungskosten zu profitieren.

Wie würde ein theoretischer Verlustvortrag aus den letzten vier Jahren dann mit der Situation in 2017 verrechnet werden?

Wir der Verlustvortrag dann um die 480€ gemindert, weil das mein jährlicher Einkommensgewinn war? Falls nach dieser Differenz noch etwas übrig bleiben sollte, wird der Verlust dann in 2018 weiter überführt? Oder kommt da noch die Werbungskostenpauschale zum tragen, die mir ja im Prinzip schon gewährt wurde, wenn ich es richtig verstanden habe?


...zur Frage

Was möchtest Du wissen?