Verlustverrechnung, Verluste Allgemein und Sparer-Pauschbetrag

1 Antwort

Irgendwie verstehe ich Deinen Sachverhalt nicht.

Man kann keinen Verlust als Sparerfreibetrag ansetzen, so wie Du es schreibst.

Oder meinst Du, dass man zuerst die Verluste aus einem Teil der abgerechneten Anlagen zuerst mit den Gewinnen saldiert. Das wäre richtig.

Also zu Klarstellung.

Du hast positive Einkünfte in Form von Zinsen oder Aktiengewinnen von 700,- Euro.

Verluste von 500,-.

Dann wird nicht von 700,- der Sparerfreibetrag abgezogen und Deine Verluste vorgetragen.

Erst werden die Einkünfte nach § 20 ermittelt und dabei die positiven mit den negativen Einkünften verrechnet. Verbleibt danach ein Verlust, wird der zurück, oder vorgetragen.

Verbleiben positive Einkünfte, dann wird der Sparerfreibetrag abgezogen.

...und § 20 regelt nicht die Abgeltungsteuer. Die gibt es nämlich gar nicht.

Aber der Steuersatz von 25%, der wird in § 32d geregelt.

0

Was möchtest Du wissen?