Verlustverrechnung, Verluste Allgemein und Sparer-Pauschbetrag

1 Antwort

Irgendwie verstehe ich Deinen Sachverhalt nicht.

Man kann keinen Verlust als Sparerfreibetrag ansetzen, so wie Du es schreibst.

Oder meinst Du, dass man zuerst die Verluste aus einem Teil der abgerechneten Anlagen zuerst mit den Gewinnen saldiert. Das wäre richtig.

Also zu Klarstellung.

Du hast positive Einkünfte in Form von Zinsen oder Aktiengewinnen von 700,- Euro.

Verluste von 500,-.

Dann wird nicht von 700,- der Sparerfreibetrag abgezogen und Deine Verluste vorgetragen.

Erst werden die Einkünfte nach § 20 ermittelt und dabei die positiven mit den negativen Einkünften verrechnet. Verbleibt danach ein Verlust, wird der zurück, oder vorgetragen.

Verbleiben positive Einkünfte, dann wird der Sparerfreibetrag abgezogen.

47

...und § 20 regelt nicht die Abgeltungsteuer. Die gibt es nämlich gar nicht.

Aber der Steuersatz von 25%, der wird in § 32d geregelt.

0

Steuer: Verlustvortrag ins übernächste Jahr?

Hallo! Ich habe in 2011 Verluste mit Wertpapiergeschäften gemacht, hierfür hatte ich mir eine verlustbescheinigung der Bank ausstellen lassen. Da ich keine Gewinne in 2012 gemacht habe, die ich mit dem Verlust aus 2011 verrechnen kann meine Frage: Kann ich den Verlust aus 2011 auch irgendwie für Verrechnung mit 2013er Gewinnen nutzen? Wenn ja, wie macht man das in der Anlage KAP?

danke schonmal!!!

...zur Frage

Verlustbescheinigung über mehrere Jahren aufheben

Ich habe aktuell 2 Depots. Ich habe in 2011 bei einem Bankdepot einen Verlust eingefahren. Dieses Depot wird nun geschlossen und eine Verlustbescheinigung erstellt. Diese Verluste könnte ich nun ja zur Depotbank des zweiten Depots transferieren und ab 2012 auftretende Gewinne ausgleichen.

Nun bin ich im Jahr 2012 noch komplett Student und die in 2012 gezahlte Abgeltungssteuer werde ich auf jeden Fall über eine Einkommenssteuererklärung am Jahresende 2012 zurückbekommen. Erst in 2013 beginne ich zu arbeiten.

Falls ich in 2012 Wertpapiergewinne bei Bank2 realisiere, werden ja vor dem Sparerfreibetrag zuerst die Verluste (von Bank1) ausgeglichen. Das wären jedoch verschenkte Verluste, weil sogar im Falle eines Überschreitens des Sparerpauschbetrages (sehr unwahrscheinlich) die Einkünfte in 2012 so niedrig sein werden, dass ich alle Steuern zurückbekomme.

Meine Frage nun: Kann ich die Verlustbescheinigung von Bank1 auch erst in 2013 einreichen? Quasi den Zettel einfach ein Jahr lang in meinem Schrank liegen lassen und erst im Kalenderjahr 2013 an Bank2 übergeben? Oder "verfallen" die Verluste dann?

vielen Dank und beste Grüße

Tweet

...zur Frage

Bank verrechnet Dividendeneinnahmen mit Verlusten im Sondertopf statt mit dem Freibetrag von 1.600 €?

Beim Verkauf einer Aktienoption Anfang Januar 2018 hatte ich einen Verlust von 1.400 €, den die Bank im Topf Sonstige Verluste einbuchte. Anschließend gutgeschriebene Dividenden in bisheriger Höhe von ca. 1.000 € hat sie von diesem Verlust abgezogen, statt m.E. vom Freibetrag von 1.600 €. Ist das richtig?

...zur Frage

Aktienverluste 2008 in Steuererklärung für 2009

Folgendes Problem: 2008 habe ich Verluste in Aktiengeschäften gemacht. Für 2008 habe ich auch keine Steuererklärung abgegeben (hätte sich nicht gelohnt). Jetzt mache ich eine Veranlagung für 2009 und habe gesehen, dass ich Verluste aus 2008 vortragen lassen kann. In meiner Depotaufstellung steht leider keine Summe, allerdings fallen einige Gewinne unter das Halbeinkünfteverfahren, andere nicht. Fragen: Muss ich, um den Verlust geltend zu machen, eine Steuererklärung für 2008 nachreichen? Gilt das HEV auch für Verluste?

...zur Frage

Anlage KAP, Sparer-Pauchbetrag nicht ausgeschöpf, welchen Antrag muss ich stellen?

Ich mach gerade meine Steuererklärung. Leider hab ich versehentlich bei der Bank einen zu niedrigen Sparer-Pauschbetrag angegeben. Den hab ich auch nicht ausgeschöpft. Die Bank hat die Kapitalertragssteuer abgeführt. Jetzt hätte ich den Betrag gerne zurück. Was muss ich bei der Anlage KAP ankreuzen? "Ich beantrage eine Überprüfung des Steuereinbehalts für bestimmte Kapitalerträge"? Oder ist das die "Günstigerprüfung"?

...zur Frage

Verluste und Gewinne bei Aktienhandel - Abgeltungssteuer und Verlustvortrag?

ich habe das Gefühl, meine Bank verrechnet meine Aktiengewinne und -verluste nicht richtig bzw. mag es steuerlich so korrekt sein, wie die Bank das macht.

Die Beantwortung folgendes Falles würde Klarheit bringen:

  • Depoteröffnung Anfang 2013
  • Aktienhandel zu Beginn 2013 bringen alle Gewinne iHv. 2.000 Euro
  • die folgenden Aktienverkäufe bringen ausschliesslich Verluste iHv. 2.500 Euro

Wie ist nun die steuerliche Sicht?

  1. zahle ich Abgeltungssteuer auf die Gewinne und gehe mit einem Verlustvortrag iHv. 2.500 Euro ins Jahr 2014?
  2. zahle ich keine Abgeltungssteuer und habe einen Verlustvortrag iHv. 2.000 - 2.500 = 500 Euro?

Frei- und Pauschbeträge sollen aussen vor sein. Ich bin ein Privatanleger und halte das Depot auch privat.

Wie agiert die Bank? Wie sieht es das Finanzamt?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?