Verluste und Gewinne bei Aktienhandel - Abgeltungssteuer und Verlustvortrag?

1 Antwort

Manche Banken verrechnen das erst zum Jahresende in einer Steuerverprobung. Andere verrechnen dies quartalsweise (z.B. ebase) oder sehr zeitnah (die meisten Online-Broker).

  • Die Gewinne würden zunächst gegen den Freistellungsauftrag verrechnet. Dann zahlst Du Steuern auf den verbleibenden Betrag, also 500 EUR Abgeltungssteuer.

  • Die Verluste egalisieren dies wieder und es bleibt ein Verlustvortrag im Topf Aktien von 500 EUR. Die 500 gezahlte Abgeltungssteuer (und der SolZ) wird zurückerstattet.

Spätestens zum Jahresende wird das so von der Bank ausgeglichen. Grundlage ist §43a Abs 3 EStG.

ok. Dann ist das Problem bei meinem Depot, dass der Ausgleich von Gewinnen und Verlusten erst noch kommen wird - Ende des Jahres. Damit werden mir die Aufstellungen und Abrechnungen bei den bisherigen Trades klar.

Nochmals danke!

0

Ehepaar, Verlustvorträge aus Aktienhandel, gemeinsames Depot - Verrechnung von Gewinnen?

Ehepaar nimmt aus der Zeit vor der Ehe einen vom Finanzamt anerkannten Verlustvortrag aus Aktienhandel mit in die Ehe. Sie hat 25.000 Euro, er 45.000 Euro. Diese Verlustvorträge werden personenbezogen auf dem Steuerbescheid ausgewiesen.

Nach der Heirat eröffnen die beiden ein gemeinsames Depot. Nun kommt es zu Gewinnen. Es stehen 10.000 Euro Gewinn an.

Wie wird der Gewinn nun verrechnet? Wem wird wieviel angerechnet? Oder Wahlrecht?

...zur Frage

steuerliche Gewinn-Verlust-Verrechnung bei Aktienhandel

Ich habe in meinem Depot noch Aktien und Fondanteile, die seit Erwerb (ab 2000) immer noch stark im Minus stehen. Auf der anderen Seite Aktien mit deutlichen Kursgewinnen. Diese liegen z.T. auf unterschiedlichen Depots bei unterschiedlichen Banken. Kann ich zur Reduzierung der Abgeltungssteuer die bei Verkauf von Aktienanteilen realisierten Gewinne mit im gleichen Jahr realisierten Verlusten aus Verkauf von Aktien und/oder Fondanteilen (auch wenn der Erwerb bis zum Jahr 2000 zurückreicht) verrechnen? Wenn ja, geht dies auch wenn die Aktien auf unterschiedlichen Depots liegen? Gibt es Fristen (bezüglich Erwerb der Aktien/Fondanteile) zu berücksichtigen (Verjährung)? Können nachträglich Verluste (Verkäufe nach 2009) mit jetzt erzielten Gewinnen verrechnet werden ohne dass man den in der Vergangenheit realisierten Verlust "vorgetragen" hat?

...zur Frage

Verluste aus Aktienoptionen mit Gewinnen aus Aktienverkäufen?

Kann man Verluste aus Aktienoptionen in der Steuer gegen Gewinne aus Aktienverkäufen aufrechnen?

Und kann man Verluste aus Aktienoptionen als Verlustvortrag für die nächsten Jahre angeben?

Vielen Dank im Voraus!

...zur Frage

Ltd. macht sich vom Acker - Verlustvortrag?

Guten Tag, folgende Ausgangssituation:

Eine englische Ltd. mit einer deutschen Zweigniederlassung und nur 1 Gesellschafter, die natürlich in England nie irgendwie geschäftlich tätig geworden ist, hat Verlustvorträge in Höhe von rd. 30.000 € angesammelt (der Gesellschafter hat immer wieder Geld eingeschossen, das die Ltd. dann verbraten hat). Der director hat versäumt, den Jahresabschluss pünktlich beim companies house einzureichen, woraufhin die Ltd. ruckzuck im englischen HR gelöscht worden ist.

Seit OLG Celle (29.05.2012 - 6 U 15/12) wissen wir ja, dass in einem solchen Fall die ehemalige Kapitalgesellschaft sich in eine deutsche Personengesellschaft verwandelt und als solche im deutschen HR fortexistiert. Nun hat die gewesene Ltd. in unserem Beispiel ja nur einen Gesellschafter.

Fragen:

  1. Ist davon auszugehen, dass die Ltd. sich in diesem Fall in ein Einzelunternehmen ihres Gesellschafters verwandelt?

  2. Was passiert mit dem Verlustvortrag?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?