Verkehrswert eines Grundstückes ermitteln aber wie ?

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Mir ist der Bodenrichtwert für das Grundstück bekannt. Dieser liegt aber um ca. 500 Euro/m2 niederiger als der Bodenrichtwert

Ein Widerspruch in sich: Der BRW liegt um 500 € niedriger als der BRW?

Um die Frage zu beantworten: Der Verkehrswert eines Grundstücks wird nach den §§ 194 ff. BauGB ermittelt, zu denen die ImmoWertV erlassen worden ist (http://www.gesetze-im-internet.de/immowertv/index.html), welche die Einzelheiten regelt.

Befugt zur Verkehrswertermittlung ist grundsätzlich jeder. Es wird allerdings nicht jedem geglaubt und nicht jeder hat auch Ahnung davon. Deshalb gibt es Sachverständige, die sowas machen. Solche Sachverständigen gibt es mit und ohne Zertifikat und vereidigt oder nicht vereidigt. Das Zertifikat oder die Vereidigung ist ebenfalls keine Garantie für Fachkompetenz; jedoch sind insbesondere Behörden i.d.R. so blauäugig, bei einem "öffentlich bestellten und vereidigten" Sachverständigen eine besondere Kompetenz oder Glaubwürdigkeit zu vermuten. Das Leben zeigt tagtäglich, wie groß dieser Irrtum ist.

der Bodenrichtwert ist die bekannt, aber der ist 500 Euro/ qm niedriger als der Richtwert? Wie kann das gehen? Das ist per se unlogisch und praktisch unmöglich. Das ist wie: ich habe ein Stück Kuchen bekommen, aber das ist kleiner als das, was ich bekommen habe.

Vermutlich sprichst du vom Verkehrswert. Der ist höher, ja.

Und wie du den ermittelst? Über die akt. Verkaufspreise, einen Gutachter, das Internet etc.

Es gibt Fachleute (kostet aber etwas) die ermitteln den Verkehrswert. Günstiger fährst Du vorab wenn Du Dich zunächst bei der Gemeinde erkundigst in deren Bereich das Grundstück liegt!

Ein Gutachter kann dir dein Problem lösen.

Was möchtest Du wissen?