Verkehrswert eines Grundstückes ermitteln aber wie ?

1 Antwort

Mir ist der Bodenrichtwert für das Grundstück bekannt. Dieser liegt aber um ca. 500 Euro/m2 niederiger als der Bodenrichtwert

Ein Widerspruch in sich: Der BRW liegt um 500 € niedriger als der BRW?

Um die Frage zu beantworten: Der Verkehrswert eines Grundstücks wird nach den §§ 194 ff. BauGB ermittelt, zu denen die ImmoWertV erlassen worden ist (http://www.gesetze-im-internet.de/immowertv/index.html), welche die Einzelheiten regelt.

Befugt zur Verkehrswertermittlung ist grundsätzlich jeder. Es wird allerdings nicht jedem geglaubt und nicht jeder hat auch Ahnung davon. Deshalb gibt es Sachverständige, die sowas machen. Solche Sachverständigen gibt es mit und ohne Zertifikat und vereidigt oder nicht vereidigt. Das Zertifikat oder die Vereidigung ist ebenfalls keine Garantie für Fachkompetenz; jedoch sind insbesondere Behörden i.d.R. so blauäugig, bei einem "öffentlich bestellten und vereidigten" Sachverständigen eine besondere Kompetenz oder Glaubwürdigkeit zu vermuten. Das Leben zeigt tagtäglich, wie groß dieser Irrtum ist.

Einheitswert einer Immobilie?

Kann mir bitte jemand im Forum erklären, was der Einheitswert bei einer Immobilie ist. Kann ich vom Einheitswert auf den aktuellen Verkehrswert schliessen oder sind das grundsätzlich unterschiedliche Zahlen?

...zur Frage

Aus was errechnet sich die Schnekungssteuer, Verkehrswert oder Einheitswert?

...zur Frage

Haus und Grundstück auf Leibrentenbasis übernehmen

Hallo liebe Foraner, ich habe eine/mehrere Fragen an Euch mit der bitte um entsprechende Antwort/Antworten:

Die Situation: Ein 1-Familienhaus mit Grundstück, ca.450 m2, soll auf Leibrentenbasis übernommen werden. Der Besitzer des Hauses ist der Sohn dessen Mutter ein Wohnrecht auf Lebenszeit hat. Die Mutter ist im Seniorenheim und erhält aufgrund des Wohnrechts die komplette Miete für das Haus. Der Sohn möchte das Haus auf Leibrentenbasis einem langjährigen Mieter übertragen. Zu Lebzeiten der Mutter soll zunächst nur die Miete an die Mutter weiter bezahlt werden, danach soll eine monatliche Leibrente an den Sohn bezahlt werden.

Frage 1: Kann der Sohn das Haus und das Grundstück auf den langjährigen Mieter auf Leibrentenbasis übertragen, obwohl die Mutter ein lebenlanges Wohnrecht hat ?.

Frage 2: Wie geht man da am besten vor ?.

Frage 3: Welche Unterlagen sind bei der Übertragung notwendig ?

Frage 4: Welche Kosten entstehen dabei für wen ?.

Frage 5: Kann der Wert des Hauses und des Grundstückes frei zwischen dem Eigentümer und dem Käufer vereinbart/festgelegt werden oder muss hier der Verkehrswert oder was auch immer herangezogen werden ?.

Frage 6: Läßt sich die steuerliche Seite in diesem Fall beschreiben ?.

Herzlichen Dank im voraus für Euere Antworten.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?