Verkehrsrechtsschutzversicherung für bereits begangene Verkehrsübertretung?

1 Antwort

Nein, denn die Tat ist begangen udn wird ja auch dem Foto und in der ANzeige mit Datum udn Uhrzeit vermerkt.

Selbst wenn er einen Rechtschutz heute abschließt, wird dieser erst ab heute gelten.

Wenn es klappen sollte (wobei ich das jetzt nciht mit sicherheit sagen kann, wäre, wenn man um 14:00 geblitzt wird, udn sofort zum Versicherungvertreter fährt um eine versicherung mit sofortiger Deckung zu vereinbaren. weil da ja keine Uhrzeit festgehalten wird.

Aber sehr halbseiden.

Kaskoschaden am Mietwagen oder selber zahlen?

Zwecks Abholung gekaufter Regale lieh ich einen Transporter bei einer PKW-Verleihfirma.

Ich musste unterschreiben, dass ich im Schadensfalle bis 1.000 Euro Selbstbeteiligung übernehmen würde.

Was ich nicht wusste: der Wagen ist mit diesem nervtötenden Piepsdiktator ausgestattet, der schon losbimmelt, wenn man auf einen Meter an einen Gegenstand rankommt. (Wie soll man da in Köln je einparken, ohne wahnsinnig zu werden?)

Jedenfalls- der Wagen war voll, ich wollte fahren, hatte mir angeschaut, wo die nächsten Hindernisse sind, steige ein, lasse den Motor an und schon geht das Geschrille los.

Um dem Gegenstand auf der linken Seite auszuweichen und damit das Geheule in meinen Gehörgängen mal wieder aufhört, bin ich dann zu nah an den Gegenstand rechts geraten. Vor den Augen eines Stadtangestellten. Das Ding war rund, aus Stein, drehte sich im Vorbeigleiten mit, hatte also keinen Schaden. Eingedrückt war nur die Schiebetür des Transporters. Seitens der Stadt war nichts zu erwarten, das schloss der Stadtmensch aus. Da hier zwar eine BESCHÄDIGUNG, aber kein Unfall vorlag, jedenfalls nicht so, wie ich ihn von Versicherungen kenne, war ich mir nicht sicher, ob ich die Polizei rufen musste. Im Falle eines UNFALLS hätte ich das laut Mietvertrag nämlich gemusst. Also rief ich den Verleiher vom Handy des Stadtmenschen aus an, um das geklärt zu bekommen, da ja andere keinen Schaden hatten und eine Beschädigung am Wagen nicht unbedingt ein Unfall sein muss. Für eine Beule im Wagen durch einen Schrank ruft man ja auch keine Polizei. Da es aber so okay zu sein schien und mir keiner sagte: ja, sie haben trotzdem die Polizei zu rufen, WIR nennen das UNFALL, habe ich erst die Regale abgeladen, wo sie hinsollten und bin dann zurück zur Verleihfirma gefahren. Da wurden Fotos gemacht und der Schaden festgehalten.

Und nun schickt die Mutterfirma mir einen 2 Monate alten Kostenvoranschlag (KEINE Reparaturrechnung), den sie mir- plus Bearbeitungsgeführ - in Rechnung stellt. Statt der vereinbarten 1.000 wollen sie knapp 2.300. Den Papierkram habe ich Ihnen zurückgesandt, da ich ja nur 1.000 Selbstbeteiligung zu tragen habe. Ich hätte ja bei einem Unfall laut AGB die Polizei rufen müssen, hieß es heute telefonisch, und das habe ich nicht getan.

Äh?

Und jetzt? (Wie) kann ich das abbügeln?

...zur Frage

Wie könnte man eine Gehaltserhöhung gestalten?

Ich hatte neulich ein Gespräch mit meinem Arbeitgeber, indem er mir mitteilte, dass er mit meiner Arbeit sehr zufrieden ist und mir deshalb eine Gehaltserhöhung von € 200,00 ab dem nächsten Monat geben möchte. Da mir aber als Alleinstehender bei Steuerklasse I immer sehr viel Steuern einbehalten werden und deshalb bei € 200,00 nur wieder die Hälfte übrig bleibt würde mich interessieren, ob man das Ganze auch anders gestalten könnte, aber so, dass es für Arbeitnehmer und natürlich auch den Arbeitgeber steuerlich vertretbar ist. Gibt es Möglichkeiten?

...zur Frage

Strafbefehl: Alkohol am Steuer - wurde aber nicht direkt erwischt.

Hallo zusammen, ich bin blöderweise nachts mit dem auto alkoholisiert gefahren. Die Polizei hat mich nicht erwischt. Aber ich wurde angeschwärzt und so kam Nachts die Polizei und hat mich aus dem Bett geholt. ich wurde zur Blutprobe mitgenommen. Habe jetzt einen Strafbefehl in Höhe von 800 Euro und ein Fahrverbot von 8 Monaten bekommen. Greift hier noch die Rechtschutzversicherung? Ich finde es ja richtig eine Strafe zu bekommen, aber wenn man nicht direkt erwischt wird? We´r kann mir helfen?

...zur Frage

Kann ich meinen Mieter für event. Schäden durch einen Carport verantwortlich machen?

Hallo, mein Mieter hat vor einigen Jahren (ohne meine Zustimmung) einen Carport in den Hof gebaut. Damals habe ich ihm gesagt, dass er sowas eigentlich nur machen darf wenn er mir davor Beschied sagt, aber weil es jetzt schon da steht habe ich auch keinen großen Stress mehr machen wollen. Nun ist dieser Carport aber langsam sehr heruntergekommen, so dass ich befürchte, dass es bald abfallen könnte. Mein Mieter ist da anderer Ansicht. Mir ist es eigentlich egal, ich will nur nicht dass ich für Schäden an Dritten aufkommen muss. Kann ich eine Erklärung von meinem Mieter verlangen, das er für alle Schäden aufkommt die dadurch entstehen könnten? Oder bin ich als Vermieter immer dafür verantwortlich dass alles in Schuss ist? Danke

...zur Frage

Verkehrsordnungswidrigkeit - nur ein Zeuge, kein Foto/Video

Hallo,

ich habe eine Anhörung wegen einer Verkehrsordnungswidrigkeit erhalten. Und zwar wurde mit meinem PKW verbotswidrig über die Fahrstreifenbegrenzung (Zeichen 295) überholt und dabei der Fahrtrichtungsanzeiger nicht benutzt. So zumindest der Vorwurf. (Kennzahlen der Polizei: 141259 und 105136)

Als Zeuge ist nur ein Name genannt mit dem Zusatz "PHM". Ich kann mir nur vorstellen dass es sich eventuell um den Überholten handelt. Ein Foto- oder Videobeweis exisiert nicht.

Es wird mir ein Verwarnungsgeld angeboten in Höhe von 35€. Schon dass verstehe ich nicht. Laut Bußgeldkatalog ist für das Überfahren der Fahrstreifenbegrenzung 30€ und das fehlende Blinken 10€ teuer. Ausserdem haben mehrere Personen zugang zu meinem Fahrzeug und ich weiß nichtmehr wer vor 4 Wochen damit gefahren ist.

Wie verhält man sich am besten?? Einspruch einlegen oder einfach bezahlen und nicht weiter ärgern??

...zur Frage

Kosten für Umzug mit eigenem PKW absetzen- wie viele Fahrten möglich?

Hallo Experten,

ich bin dabei meine Steuererklärung zu machen und bin bei den Umzugskosten angelangt. Wir haben unseren Umzug ausschließlich mit eigenem PKW durchgeführt. Insgesamt sind wir 7 mal gefahren (Einfache Fahrt 200 km). Laut Steuer-Programm sind die Beförderungskosten 865 Euro. Ich stelle mir jetzt die Frage, wird uns das abgenommen, dass wir 7 mal mit eigenem PKW gefahren sind- oder fragen sie sich dann warum wir keinen Transporter gemietet haben? (Wir haben leider niemanden gefunden, der sich zugetraut hätte einen Transporter zu fahren und außerdem mussten wir auch an einigen Tagen sowieso in die Wohnung um Möbel von Versandhäusern zu empfangen) Muss nachgewiesen werden, wie oft wir tatsächlich gefahren sind? Ich kann mir gar nicht vorstellen, wie man das tun könnte.

Ich hoffe auf eure Expertenratschläge!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?