Verkauf von Lebensversicherung - sollte man das mit Treuhänder machen?

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Finanziell günstiger ist ohne weiteres die direkte Abwicklung mit dem Käufer. Die Frage ist allerdings, ob man dem Käufer vertrauen kann. Es hat in der Vergangenheit immer wieder Fälle gegeben, wo Versicherungsaufkäufer den ihnen abgetretenen Vertrag umgehend gekündigt und einen geprellten Verkäufer zurück gelassen haben. Da bietet der Treuhänder mehr Sicherheit, wobei man sich aber auch da ganz genau erkundigen sollte, um was für Personen es sich handelt. Die Höhe der Gebühren muß man dann erst aushandeln.

Habe 2 LV vor ein paar Jahren aufgelöst, mit 40.000E und 30.000E Rückkaufwert, beides an gewerbliche Aufkäufer. Hatte mir dazu verschiedene Angebote kommen lassen, und mich auch im Web über die Firmen kundig gemacht. Eine war z.B. Ableger einer Großbank.

Hat in beiden Fällen ohne Probleme gefunzt, also ohne Treuhänder.

aus der Frage geht nicht hervor, ob es sich um einen Verkauf an einen gewerblichen Aufkäufer oder einen privaten Interessenten handelt. Ersteres würde ich grundsätzlich ablehnen (siehe Aprilheft von Finanztest). Bei einem Privatverkauf würde ich mich zunächst vom Verbraucherschutz beraten lassen und zwar hinsichtlich der Fragen, die unter http://www.test.de/filestore/f200608039.pdf?path=/protected/d1/34/c69274cc-e345-4c66-901b-f496d6e04db1-protectedfile.pdf&key=9AA6BADFBADBDCE68E2D40736CFB64AF8BFFF990 gut nachzulesen sind. Der Anruf bei einem Notar kann auch nicht schaden. Auf jeden Fall würde ich zusätzlich unbedingt einen Steuerberater einschalten. Dieser ganze Aufwand lohnt sich natürlich nur, wenn der Aufkäufer signifikant mehr bezaht als den Rückkaufswert!

Was möchtest Du wissen?