Verjährung von Sudiengebühren

3 Antworten

Ankündigung zur Zwangsvollstreckung?

Also gibt es einen Titel wie man so sagt?

Das ist hier wichtig, denn die Verjährung begann frühestens am 31. 12. 2008 zu laufen.

Die Verjährung wäre damit mit Ablauf des 31. 12. 2011 eingetreten. Aber wenn die vorher einen Mahnbescheid beantragt haben, der ggf. durch öffentliche Zustellung zugestellt wurde und danach auch einen Vollstreckungsbescheid, dann ist damit die Verjährung unterbrochen und die Verjährung für den Vollstreckungstitel begann zu laufen und die ist 30 Jahre.

Also, wenn es einen Titel gibt, dann ist da erstmal nichts zu machen.

Da solltest Du Dich schleunigst um Akteneinsicht bemühen. Du bist vermutlich auf dem falschen Dampfer wenn Du nach der Verjährung von Gebührenforderungen fragst. Eine Zwangsvollstreckung ist nämlich erst dann möglich, wenn eine solche Gebührenforderung durch Bescheid festgesetzt wurde. Auf den kommt es daher an. Man müßte prüfen, wann und wo der Bescheid zugestellt wurde und das wäre dann der Beginn der Verjährungsfrist.Im Grundsatz gilt für Verwaltungskosten eine dreijährige Verjährungsfrist:

http://www.buzer.de/gesetz/958/a13768.htm

Aber: Es gibt dabei so viele Unterbrechungsmöglichkeiten, dass Du durchaus noch innerhalb der Frist sein könntest. Da kann Dir nur Akteneinsicht Sicherheit geben.

Vielen Dank für die schnellen Antworten. Gestern hatte ich mit der Hochschule telefoniert. Die haben mir dann folgende Informationen zum Ablauf gegeben: 28.10.2008 Bescheid von der Hochschule per Mail an Mailadresse die mir von der HS zugewiesen wurde. 30.12.2008 Mahnung von der HS per Mail an HS- Mailer 16.01.2009 letztmalige Zahlungsaufforderung von der HS per Mail und per Post an veraltete Adresse ( seit 1.10.2008 neue Meldeadresse, die auch korrekt auf Exmatrikulation steht ). Sieht dann wohl schlecht aus für mich ?

58

Zustellung per Mail? Da müßte man mal in die Gesetze Deines BL schauen um zu sehen, ob so was geht und überhaupt erscheint mir der Sachverhalt immer noch etwas lückenhaft. Also entweder laß Dich durch einen Anwalt vertreten oder zahle. Vielleicht kannst Du es ja auch so machen, dass Du einen Versuchsballon starten läßt und der Hochschule gegenüber schriftlich (wer schreibt der bleibt! Und das am besten auf Papierform und nicht durch E-Mails) mitteilst, dass Du generell zahlungswillig bist, aber ausdrücklich drum bittest zu prüfen ob die Forderung denn nicht verjährt sei. Das mit der Bekundung der Zahlungsbereitschaft soll verhindern, dass die Uni Vollstreckungsmaßnahmen einleitet.

1

Ablauf-Fragen zu Zwangsvollstreckung wegen nicht gezahlter Rechnung

Hallo,

vor circa 4 Monaten habe ich einen Termin bei einem Notar gehabt und dort über die Gründung einer Gesellschaft gesprochen. Es waren allerdings noch steuerliche Fragen offen weswegen wir mit der Vereinbarung verblieben sind, dass ich auf ihn zukommen werden sobald diese Fragen geklärt sind.

Der Notar hat mir nach einigen Wochen eine Rechnung für eine ungewollte Gründungsurkunde, Gesellschaftervertrag und Handelsregisteranmeldung zugeschickt (nichts davon hatte ich unterschrieben oder zugesagt). Bei dem Gesellschaftervertrags(-Entwurf) mit angeblicher Individualisierung, sodass diese teurer als bei einer Gründung nach Musterprotokoll ist.

Die Vertragsentwürfe habe ich nie erhalten, sondern nur eine Rechnung. DIe Rechnung habe ich nach der zweiten Aufforderung nicht bezahlt (es stand nicht Mahnung auf der Rechnung) und nun ein Brief bekommen der mir die Einleitung einer Zwangsvollstreckung androht.

Bei dem Rechnungsbetrag handelt es sich um einen recht kleinen dreistelligen Betrag - der Aufwand ist also eher eine Prinzip Sache.

Nun ist meine Frage: Wie ist der Ablauf dieser Zwangsvollstreckung und welche Kosten kommen an welcher Stelle auf mich zu?

Wenn ich Wikipedia richtig verstehe muss für eine Zwangsvollstreckung erst ein gerichtlicher Mahnbescheid eingeleitet werden. Sollte ich diesem innerhalb von 2 Wochen widersprechen kommt der Fall nach Prüfung (durch wen?) vor ein Amtsgericht.

Bisher sehe ich als potenzielle Kosten: - Gebühren für den initialen Mahnbescheid (23€) - Gebühren für die Formulierung des Widerspruchs (oder kann dieser auch ohne einen Anwalt formuliert werden?) - Gerichtskosten für die Verhandlung vorm Amtsgericht - Zinsen auf den Rechnungsbetrag? - Portokosten - Anwaltskosten des Notars (oder seine eigene Zeit?)

Liege ich damit richtig? Hat jemand eine ungefähre Worst-Case Kosteneinschätzung?

Vielen Dank für eure Mithilfe!

...zur Frage

Zwangsvollstreckung, Kann ich allein machen

Hallo, eigentlich haben wir einen Rechtsanwalt, da aber jeder Schritt bezahlt werden muß und wir schon mehrere Tausend Euro gezahlt haben um bis hierher zu kommen, wollten wir nun die Sache selbst in die Hand nehmen. Der letzte Satz unseres Anwaltes an die andere Seite war. Sollte keine Zahlung Ihrerseits erfolgen, halte ich Zwangsvollstreckungsmaßnahmen für geboten. Was müssen wir machen, der Arbeitgeber ist uns auch bekannt. Vielen Dank

...zur Frage

Zwangsräumung verhindern

Meiner Cousine droht eine Zwangsräumung. Sie ist mit ca. 760€ mit Miete in Rückstand, Kaution ist keine hinterlegt (Sozialwohnung von mittlerweile verstorbenen Mutter). Die Sozialarbeiterin meint, die Wohnung kann sie nicht behalten (ich habe mit der Sozialarbeiterin gesprochen und meine Vermutung ist, die kennt vielleicht nicht alle Tricks und ist zu korrekt). Sie hat von der gleichen Wohnungsverwaltung eine günstigere Wohnung in aussicht gestellt bekommen, muss aber ihre Schulden, 290€ (irgendwie wegen Zwangsräumung - irgendwelche Gebühren) + ca. 600€ Kaution bezahlen.
Eigentlich finde ich die Lösung schon sinnvoll, aber sie hat momentan das Geld nicht und mit dem Untermieter, dennn sie grad hat ist die aktuelle Wohnung für Sie bezahlbar, außrdem kämen noch die Umzugskosten dazu.
Würde jetzt gern wissen ob's irgendwelche Tricks bzw. möglichkeiten für sie gibt die Wohnung zu behalten (Vermieter sagt: geht nicht selbst wenn sie zahlt)

...zur Frage

Zwangsvollstreckung trotz Ratenzahlung

Einer Bank schulde ich eine gewisse Summe. Aufgrund meiner Arbeitslosigkeit bot mir die Bank eine unfangreiche Ratenzahlungsvereinbarung an, die eine geringe Ratenhöhe aufzeigt. Mein Schuldnerberater riet mir jedoch davon ab, die Vereinbarung in dieser Form zu unterzeichnen, weil einige dort enthaltene Stichpunkte negativ für mich ausfallen würden. Mit der Ratenzahlung bin ich aber einverstanden und habe sogar die doppelte Höhe überwiesen und der Bank schriftlich mitgeteilt, daß diese Zahlung jeden Monat erfolgt. Die Bank besteht aber dennoch auf die Unterzeichnung der Vereinbarung und hat mir eine Frist gesetzt.

Wozu diese Frist? Darf eine Zwangsvollstreckung angeordnet werden, weil ich mit der gesamten Vereinbarung nicht einverstanden bin, aber die Raten von mir gezahlt werden?

...zur Frage

Welcher Gerichtsvollzieher ist zuständig für die Zwangsvollstreckung?

Ich habe einen Vollstreckungsbescheid erhalten. Der Schuldner, der mir 3.000,00 Euro schuldet, wohnt aber in einem anderen Bundesland. Welcher Gerichtsvollzieher ist für die Vollstreckung zuständig? Denn ich hörte vom zuständigen Zentralgericht, dass sie nicht dafür zuständig sind und sie keine weitere Auskunft gaben über die Zuständigkeit des Gerichtsvollziehers.

...zur Frage

Soll ich Gerichtsvollzieher beauftragen, wenn ich weiß, dass Schuldner Insolvenzverfahren betreibt?

Ich hätte gegen den Schuldner einen Titel und könnte daraus die Zwangsvollstreckung betreiben. Ich weiß aber auch, dass derzeit über eine anerkannte staatliche Schuldenberatung ein Einigungsversuch nach der Insolvenzordnung unternommen wird, wobei ein geringfügigster monatlicher Schuldenbetrag angeboten wurde. Macht es jetzt noch Sinn, die Zwangsvollstreckung einzuleiten?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?