Verheiratet, Ausbildung und noch 23 kindergeldanspruch?

3 Antworten

Was steht denn genau in der Ablehnung drin, auf welche Rechtsgrundlage beziehen sie sich? Früher wurde der Kindergeldbezug an das Einkommen des Ehegatten gekoppelt. Seit 2012 hat das Finanzgericht da eine andere Ansicht dazu. Dennoch besteht immer noch eine Dienstanweisung, die die Familienkasse wie gehabt ausführt. Kannst du dazu was Näheres angeben?

„das genannte Kind ihres Ehegatten kann bei ihnen nicht als Kind berücksichtigt werden,weil es nicht mehr in ihren Haushalt aufgenommen ist“

Damit haben sie es begründet. Ich verstehe nur nicht, warum das bei mir ein Problem ist weil ich aus meinem Umkreis kenne, dass meine Freunde auch nicht bei Eltern wohnen und trotzdem Kindergeld bekommen. & als ich mit der Familienkasse telefoniert hatte, habe ich das Problem geschildert und auch dazu gesagt dass ich nicht bei denen wohne und deswegen haben wir ja Abzweigung Antrag erstellt gehabt..

0
@Blume96

Das kann auch nur bedeuten: wir zahlen ihnen das Kindergeld nicht mehr an sie aus, sondern an ihr Kind selbst, da es einen eigenen Hausstand hat. Jetzt rufst du morgen dort an und fragst direkt, ob das Kindergeld jetzt an dich selbst ausbezahlt wird. Und wenn sie DANN ablehnen, verlangst du bitte einen rechtsmittelfähigen Bescheid mit Begründung. Und unter Begründung verstehe ich einen Paragraphen. Dann bitte melde dich wieder und lass uns das wissen. Viel Erfolg!

1
@GrafRotz

Ja ich werde morgen Früh sofort anrufen, das gibt mir irgendwie keine Ruhe weil ich mich so gefreut hatte. Vielen vielen Dank für ihre Hilfe! Ich werde mich morgen nochmal hier melden. Hoffentlich ist es nur ein Missverständnis und ich bekomme das Geld. Lg und guten Abend noch

0

Du hast wahrscheinlich diesen Brief, der wohl Deinen Eltern zugegangen ist, gar nicht selbst gelesen. Und Deine Eltern haben das Schreiben falsch verstanden.

Vermutlich wurde doch nur geschrieben, dass die Eltern keinen Anspruch auf direkte Zahlung haben. Also nochmal wörtlich vorlesen lassen oder eine Kopie schicken lassen von den Eltern an Dich.

danke für deine Hilfe. Ich hab’s selbst gelesen weil wir in dem Moment FaceTime gemacht haben, da stand nur drauf, dass mein Stiefvater versichert, dass er kein Unterhalt für mich mehr zahlt..

0
@Blume96

Ein paar mehr Worte werden dort vermutlich schon stehen.

Die Bestätigung der Eltern, dass sie keinen Unterhalt leisten, ist ja übrigens schon Voraussetzung für die Abzweigung.

Ich vermute ja eher, dass hier den Eltern geschrieben wurde, dass das KG nicht mehr an sie gezahlt wird, (und stattdessen dann an Dich).

Ich würde immer noch zum Lesen raten.

0
@Andri123

Das wurde schon beim Antrag stellen ausgefüllt, dass sie damit einverstanden sind, dass ich das Geld bekomme. Ich recherchiere schon seit über eine Stunde, ich finde immer was neues dazu ich weiß nicht mehr was richtig ist. Das Problem ist , dass ich ja schon Zusage erhalten hatte.. 14 Tage danach bekommen meine Eltern Anschreiben, dass es abgelehnt worden ist ..

0

Hallo,

kann es möglich sein, dass diesen Abzweigungsantrag auf Kindergeld für dich, dein Stiefvater gestellt hat ?

... Bei Stiefkindern (Kindern des Ehegatten) sowie Pflegekindern kommt eine Abzweigung des Kindergeldes nicht in Betracht,...

https://www.kindergeld.org/abzweigungsantrag-kindergeld.html

... alles andere kommt mir unschlüssig vor.

Das Problem ist, dass mein Stiefvater bis ich 18 wurde mein Kindergeld erhalten hat und nicht meine Mutter. Ich habe ganz normal den Antrag ausgefüllt und meine Mutter als erziehungsberechtigte unterschrieben lassen.Also den Antrag habe ich offiziell gestellt und und seinen Namen dazu geschrieben der bis jetzt das Geld erhalten hat. Sonst wurde er nie erwähnt. Dann bekam er ein Schreiben, dass er kein Unterhalt für mich zahlt und dies hat er unterschrieben und weggeschickt. Was mich jetzt wundert ist, dass ich schreiben mit meinem jetzigen Nachnamen bekommen habe und bei meinen Eltern steht noch mein alter Nachname mit Frau x drin ..

0

Was soll ich den machen wenn es doch der Fall ist? Muss ich es erneut stellen und meine Eltern bekommen das Geld und müssen das dann jedesmal mir überweisen? Oder gibt es evtl da einen anderen Weg?

0
@Blume96

... " Wird von beiden Eltern gar kein Unterhalt gezahlt,

müssen die Eltern eine Regelung untereinander treffen,

wer das Kindergeld beantragt und erhält."... !!!

Macht es so: D e i n e M u t t e r , (nicht du !) sollte, falls noch innerhalb der Frist, gegen den Bescheid Widerspruch einlegen, ggf. einen neuen, berichtigten Antrag ausfüllen. Als Anlage fügt ihr alle Nachweise(z. B. Ausbildungnachweis, deine Eheschließungsurkunde, deine separate Wohnanschrift) dem Antrag als Kopie bei.

Deine Mutti und der Vater bestätigen lediglich, auf welches Konto das (abgezweigte) Kindergeld überwiesen werden soll.

Mir ist schleierhaft, was in deinem Fall hier schief läuft... 🤔 (könnte nur " Stiefvater"sein, weil nicht anspruchsberechtigt... keine Ahnung 😟 )

auch interessant:

https://umziehen.de/suche-planung/kindergeld-eigene-wohnung-was-eltern-und-kinder-wissen-muessen-3953

0
@Gaenseliesel

Wir haben das mit meiner Mutter zusammen ausgefüllt, dh die bei der Familienkasse gehen davon aus, dass es von meiner Mutter kommt. Mein Stiefvater wurde nur einmal erwähnt und das war weil da gefragt war, wer bis jetzt mein Kindergeld erhalten hat. Das heißt meine Mutter hat überall unterschrieben, mit mir zusammen da ich volljährig bin. Nachweise wie Ausbildungsvertrag Personalausweis etc wurden schon hinzugefügt. In dem Antrag wurde auch mein Konto angegeben, worauf dann meine Eltern unterschrieben haben, dass die damit einverstanden sind, dass ich das Geld bekomme. Also eigentlich wurden alle Voraussetzungen erfüllt. Vielen Dank trotzdem für ihre Hilfe. Ich werde morgen früh direkt anrufen & auch hier Bescheid geben, damit es für paar Leute evtl. auch behilflich wird.

1
@Blume96

Guten morgen Leute; ich habe mit der familienkasse telefoniert. Grund der Absage war es, dass ich den Antrag falsch ausgefüllt habe. Weil ich das Geld bekommen sollte, habe ich beim „Antrag stellende Person“ meine Daten eingegeben und nicht das von meinen Eltern bzw von meine erziehungsberechtigte. In meinem Fall ist es meine Mutter. Das heißt theoretisch gesehen spricht nichts dagegen, dass ich Kindergeld erhalte jedoch muss ich den Antrag erneut stellen und so machen, dass meine Mutter den Antrag stellt und nicht mein Stiefvater. Da ich über 18 bin muss mein Stiefvater nicht mehr sich um mich kümmern bzw kein Unterhalt mehr zahlen, deswegen steht ihm kein Kindergeld zu aber meine leibliche Mutter schon. Das heißt das Spiel fängt von vorne an: ich lasse heute nochmal alles von meine Mutter ausfüllen und losschicken. Bin mal gespannt ob ich alles ab September bekommen werde, weil die eigentlich rückwirkend nur 6 Monate auszahlen und jetzt bis das bearbeitet wird vergeht bestimmt auch noch ein Monat aber das ist jetzt meine kleinste Sorge. Ich hoffe erstmal dass es diesesmal genehmigt wird.

vielen Dank für eure Antworten.

1
@Blume96

Super, vielen Dank für die Rückmeldung 👍

Also lag ich doch gar nicht mal so falsch mit meiner Annahme ! 🤷‍♀️

...."Macht es so: D e i n e M u t t e r , (nicht du !) sollte,......... ggf. einen neuen, berichtigten Antrag ausfüllen..."

Ende gut - alles gut ‼️

Viel Erfolg dann!

1

Was möchtest Du wissen?