Verhältnis Minijob und freiberufliche studentische Hilfskraft

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Hallo Studentin13, Dein Minijob mit 400 Euro im Monat, wird vom Arbeitgeber normalerweise pauschal mit 2 Prozent versteuert, meist zahlt der Arbeitgeber aus Kulanz diese 2 % (also in Deinem Fall) 8 Euro aus Kulanz selber, das muß der Arbeitgeber aber nicht, er kann die Lohnsteuer aber auch auf Dich abwälzen. Mit dem Minijob bist DU nicht krankenversichert, die Familienversicherung bleibt bestehen. Wenn aber der Zweitjob hinzukommt, dann würdest Du aus der Familienversicherung rausfliegen.

Für den Minijob ist der Arbeitgeber zuständig, höchstens monatlich 450. zweimal im Jahr sogar 900 zulässig.Steuerlich für Dich kein Einkommen. Normalverdienst bis 945 in Klasse I steuerfrei. Ansonsten 8,20% Kr.Vers. 1,225% Pfl.Vers. 1,50 Pflegeversicherung und 9,45% Renten Versicherung. Nach Abzug dieser Beträge vom Brutto dürfen es 2014 nicht mehr 8354 zu verst.Einkommen sein.

Hallo,

die Familienversicherung fällt weg, solange Du mehr als 450 EUR verdienst. Der Studentenbeitrag der GKV reicht aber in der Zeit.

Die Einnahmen aus der Freiberuflichkeit sind steuerpflichtig; wenn sonst nichts ist, liegst Du aber unter dem Grundfreibetrag.

Viel Glück

Barmer

familienversichert in der GKV? Den Status wirst du verlieren, weil du über den Höchstgrenze liegst mit 400+400 Euro p.M. Damit kommt ein kleiner Zusatzbeitrag auf dich zu.

Steuer? Der Minijob bleibt aussen vor. Wenn du nicht mehr als (ca) 8.400 Euro zu versteuerndes Einkommen hast p.a. (Minijob spielt dabei keine Rolle), dann zahlst du keine Steuern.

Was möchtest Du wissen?