Vergleich Risiko-LV: Normal - Restschuld

4 Antworten

Hallo,

es wäre interessant, an dieser Stelle konkrete Zahlenbesipsiele zu haben und evtl. auch die Gesellschaften zu erfahren, auf die es bezogen ist.

Sonnige Grüße! Chris. Seedorf

normale Risiko-LV teilweise so deutlich teurer als die Restschuld

@ D. Kannst Du bitte mal konkret schreiben, was Du meinst. Dieses Zitat zeigt eine Wortruine, trotz Deiner intensiven Beschäftigung mit dem Thema. Ich verstehe nämlich nicht, wie teuer überhaupt eine Restschuld sein kann, wohl aber was eine Restschuld ist, nämlich € xxx.xxx.

Auch Deine 2. Frage ist mir auch nicht verständlich, sondern viel zu abstrakt.

Hast Du übrigens schon mal hier das Forum mit dem Stichwort "Restschuldversicherung" durchsucht?

Wenn Du mit unterschiedlichen Versicherungssummmen rechnest, ist es nicht wirklich verwunderlich, dass die Beiträge nicht gleich sind. Wie Du unter 2. richtig bemerkst, fällt bei der Restschuldversicherung die Versicherungssumme jährlich; bei der Risikoversicherung bleibt sie aber immer so wie am Anfang. Daher ist die Restschuldversicherung günstiger.

Was die steigenden Beiträge betrifft, so kann man alles kalkulieren: steigend, gleichbleibend, fallend... Bei Risikoversicherungen mit fallender Versicherungssumme gibt es den unschönen Effekt, dass das Deckungskapital irgendwann negativ wird, was man vermeiden möchte. Daher ist bei solchen Versicherung die Beitragszahlungsdauer meistens abgekürzt. Ich vermute, dass auch die steigenden Beiträge dazu da sind, dass das Deckugskapital positiv bleibt.

Höhe der Restschuldversichung bei Doppelverdienern?

Mein Mann und ich haben ein Darlehen über 500.000 für Wohnungskauf aufgenommen. Die Tilgungsraten sind 2.200 monatlich. Wir sind beide voll berufstätig. Mein Mann könnte sich die Tilgungsraten des Darlehens zur Not auch alleine leisten, ich kann das nicht (er verdient ca. 60% des Haushaltseinkommens, ich die restlichen 40%). Ich möchte mich daher gegen den Tod meines Mannes versichern mit einer Restschuldversicherung bzw. Risikolebensversicherung. Die Empfehlung des Versicherers ist, über den gesamten Darlehensbetrag eine Versicherung abzuschließen. Das scheint mir aber nicht sinnvoll, da ich mir ja einen Teil der Tilgungsraten (so etwa 1.200 pro Monat wäre die absolute Schmerzgrenze) auch selber leisten kann. Die Frage ist nun, wie hoch ich den Versicherungsbetrag wählen soll?

...zur Frage

Warum fordert Jugendamt Unterhalt von mir, obwohl der Sohn schon 17 Jahre alt ist.

Hallo, ich habe einen unehelichen Sohn, an den ich von Geburt an übers Jugendamt Unterhalt zahlen mußte. Die Mutter hat nicht viel später geheiratet und ich weiß auch nicht, da ich nie Kontakt hatte, wo sie sich aufhält. Ich zahlte bis zum 12.Lebensjahr (12 Jahre lang) unregelmäßig übers Jugendamt. Da ich der Meinung war, das Jugendamt gibt nur bis zum 12. Lebensjahr und max. 72 Monate Vorschuß gibt. Jetzt kam das Schreiben, der Sohn ist mittlerweile 17 Jahre alt, ich soll meinen Unterhaltsverpflichtungen jeden Monat nachkommen und meine Restschuld von 24.000 € ans Jugendamt nachzahlen. Meine Frage: Ist das rechtens? Wie kann das Jugendamt immer noch Unterhaltsvorschuß zahlen, obwohl das gesetzlich auf max. 72 Monate und 12.Lebensjahr beschränkt ist? MfG Axel

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?