Verfällt ein Verlustvortrag in einer GmbH?

2 Antworten

Sehr gute Anwort von @EnnoBecker. DH.

Man kann diese Regelung aber umgehen, wie sein letzter Satz auch schon andeutet.

Also zum Steuerberater gehen, der weiss die Lösung. kann man hier so offen im Forum nciht schreiben.

Hallo Lukas, ich habe auch eine GmbH mit Verlustvortrag zu verkaufen. Wenn man über die GmbH normale Handelsgeschäfte laufen lässt und eine Sanierungsübernahme macht, kann man sog. 100% des Verlustvortrages nutzen.

Bitte sende mir eine email, dann können wir uns noch intensiver darüber unterhalten.

carstenkirschner@web.de

Carsten

Wie hoch sind die positivenAuswirkungen von einem Verlustvortrag für die Steuern in den Folgejahren?

Hallo,

mich würden die Auswirkungen von einem Verlustvortrag auf meine künftige Steuer-Erstattungen in den Folgejahren in meinem Fall interessieren.

Ich kann für das Jahr 2009 ca. 5.000 Euro aus meinem Zweitstudium (Lehramt) aus Studiengebühren, Fahrtkosten, Bücher, usw. absetzen und hatte lediglich 6.000 Einnahmen (brutto) durch Arbeitslosengeld (bei denen ich aber wohl keine Steuer gezahlt habe, oder?).

Im Jahr 2010 bin ich fertig mit dem Zweitstudium geworden und habe Einnahmen von ca. 9.000 Euro brutto (fürs Referendariat). Im Jahr 2011 werde ich vermutlich ca. 15.000 Euro brutto (Referendariat) verdienen bevor ich dann im Jahr 2012 richtig gut als Lehrer verdienen werde (A13 – ca. 2400 Euro netto pro Monat).

Nun zu den Fragen:

  1. Kann ich den Verlustvortrag aus dem Jahr 2009 bis 2012 aufschieben oder verpufft die Wirkung?
  2. Wie hoch werden wohl ungefähr überschlagen die positiven Auswirkungen (Steuerrückzahlungen) aufgrund des progressiven Steuereffekts sein? Also, wie viel netto bekomme ich grob überschlagen durch die 5.000 Euro Verlustvortrag in den Folgejahren bei den angegebenen Einnahmen und keinen anderen großen Absetzmöglichkeiten in den Folgejahren (wie Fahrtkosten oder ähnliches)?

Vielen Dank schon einmal für Eure Bemühungen,

Liebe Grüße

Martina

...zur Frage

Warum wird mein Verlustvortrag nie aufgebraucht?

Hallo, ich bin ein armer Student. Ich bin so arm dass jeder Sozialhilfeempfänger mich auslachen würde, weil ich so geringe Einkünfte habe. http://2.bp.blogspot.com/-16Jn89KIuso/TadIowyC-4I/AAAAAAAAAzY/KpgXWncT944/s640/wein_smiley_01.jpg
Und wenn ich im Fernsehen mitbekomme wie manche hartz4-Bezieher sich darüber beklagen, sie kämen mit 600 oder 1000 oder mehr Euro im Monat nicht aus, dann kann ich nur den Kopf darüber schütteln. Der einzige Lichtblick in meinem traurigen finanziellen Dasein stellen meine geringen Kapitaleinkünfte dar, in deren Erzielung ich viel Zeit investiere. Nun zu meiner [b]Frage:[/b] seit 2008 bekomme ich jedes Jahr mit dem Est-Bescheid vom Finanzamt eine Mitteilung: verbleibender Verlustvortrag zum 31.12. = 10587 Euro Jedes Jahr das gleiche: obwohl ich immer Gewinne erziele, vermindern sich dies 10587 Euro nicht. Beispiel: Einkommensteuererklärung für 2012 = Einkommen aus selbst. Tätigkeit +3000 Euro - 4000 Euro Sonderausgaben - 1500 Euro Kapitalerträge + 2000 Euro Gewinne aus Veräußerung von Kapitalanlagen. Die 2000 Euro Gewinne kommen ungefähr hin. Meine Kapitalerträge betrugen aber nicht -1500 Euro, sondern +1200 Euro (Zinsen, Divi usw) Lt. Einkommensteuerbescheid musste ich keine Est zahlen, sondern habe noch 700 Euro Kap.ertr.steuer zurück bekommen. Ich beklage mich darüber nicht, sondern bin froh darüber dass so ein armer Schlucker wie ich die Kap.ertr.steuer immer zurück bekomme. Aber da jetzt dieser Verlustvortrag zum 31.12.2013 verfallen soll, frage ich mich, warum der bisher noch nie aufgebraucht wurde. Zinsen+Divi habe ich pro Jahr ca. 1000-2000 Euro und Spekugewinne sinds ungefähr 2000-5000. Eigentlich hätte doch in den Jahren seit 2008 der Verlustvortrag aufgebraucht sein müssen, oder? Für informative Antowrten bedanke ich mich im Voraus !

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?