Verdacht auf Veruntreuung?

3 Antworten

Da würde ich mich zunächst mal fragen, warum die anderen Eigentümer offenbar keine Probleme haben, sondern nur ich. Vielleicht verrannt? Sorry für die Spekulation.

Ansonsten hier ein interessanter Link, der Deine Frage allerdings auch nicht beantwortet. Versuch es doch einfach, wenn Du es für richtig hältst.

https://www.google.com/url?sa=t&source=web&rct=j&url=https://www.hausverwalter-angebote.de/blog/weg-verwaltung-veruntreut-geld/&ved=2ahUKEwiCkpDvi7beAhWGsaQKHWzwB9EQFjACegQICBAB&usg=AOvVaw0TcqygBniVreqmuooFiffF

doch die anderen sind auch dieser Meinung nur es traut sich keiner diesen Weg zu gehen und ich möchte ,das durchziehen weil es doch sehr komisch ist alles vor 2. Monaten noch gesagt bekommen das noch 28000 Euro von der Sanierung übrig sind und wir das Geld dafür genommen haben um die Außenanlage machen zu lassen und seit gestern auf einmal 30000 minus und der Gärtner noch nicht bezahlt und auch noch keine Abrechnung vom letzten Jahr bekommen und meine Anwältin schon befürchtet hat das sie Gelder unterschlagen

0
@Moehrchen690

Ja, wie gesagt, mach es doch. Eine Strafanzeige bringt natürlich kein Geld zurück, aber kann evtl. hilfreich sein. Was sagt denn Deine Anwältin dazu? Die mag man natürlich auch nicht jeden Tag anrufen, aber vielleicht ne kurze E-Mail?

0
@Moehrchen690

Versetze dich in die Lage des Hausverwalters. Wie logisch wäre es, ihn anzurufen und zu fragen, warum die Abrechnung des letzten Jahres so lange dauert? Bei der Gelegenheit ergibt sich dann auch die Frage, wie blöde das mit der Aussage von vor zwei Monaten und dem jetzigen Minus gelaufen ist.

Vermutlich hat nur einer der Handwerker seine Rechnung zu spät gestellt und der Hausverwalter die ausstehende Rechnung übersehen. Dafür sprechen jedenfalls die von dir geschilderten Indizien.

Wer ist Vorsitzender des Eigentümerbeirats und wer der Beirat, der die Bücher prüft?

Natürlich kann auch jemand Geld veruntreuen. Wenn der Hausverwalter aber so "Land unter" ist, dass er jetzt noch nicht mal die Abrechnung des Vorjahres und eure Eigentümerversammlung hingebracht hat, wäre eine Strafanzeige tendenziell kontraproduktiv.

Ich hatte in einem solchen Fall schon eine (schwere) Krebserkrankung des Hausverwalters. Ein ander Mal ist nur die (entscheidende) Mitarbeiterin in Mutterschutz gegangen. Ich war der Beiratsvorsitzende und beide Hausverwalter waren dankbar, dass wir uns eine andere Hausverwaltung suchten. Statt nach den Ursachen für die Probleme zu fragen "vorsichtshalber" eine Strafanzeige wegen Veruntreuung zu stellen, hätte ich schäbig aber jedenfalls dumm gefunden.

0

Eine Strafanzeige ist nichts anderes als die Kenntnisgabe eines Lebenssachverhalts von dem man glaubt, es würde sich der Verdacht einer Straftat daraus ergeben.

Für eine Strafanzeige braucht man keine Kumpane.

Eine völlig andere Frage ist, was die Staatsanwaltschaft daraus machen wird. Wenn ich da in der Anmerkung zu einer der anderen Antworten lese worum es eigentlich geht, kann ich Dir Vorhersagen, daß der Staatsanwalt die Sache nach kurzer Prüfung einstellen wird weil kein Anfangsverdacht vorhanden ist. Es geht um Abrechnungsfragen und das ist ein rein zivilrechtliches Problem.

Woher ich das weiß: Berufserfahrung

Sicher hast Du mehr Ahnung als ich und insgesamt evtl. auch Recht. Aber Veruntreuung ist doch auch im Strafrecht bekannt und relevant, oder?

0
@Andri123

Untreue (§ 266 StGB) gibt es natürlich. Aber, wie will man denn beurteilen können, ob der WEG-Verwalter etwas veruntreut hat wenn keine Abrechnung vorliegt? In diese Kerbe wird der Staatsanwalt schlagen. Der hat nämlich keine Lust als Stellvertreter zivilrechtliche Streitigkeiten auszutragen und das braucht er auch nicht.

Ganz nebenbei: So schafft man sich Arbeit vom Tisch und das lockt auch den Staatsanwalt.

0

Verschleppung der Zinsanpassung bei meiner Mutter Euribor?

Guten Tag, 

Nachdem meine Mutter (Rentnerin) vor einem halben Jahr schwer an Krebs erkrankt ist, kümmere ich mich nun im Rahmen meiner Möglichkeiten um ihre Finanzen. 

Ich habe den Verdacht, dass die Bank bei der meine Mutter ein Darlehn mit variablen Zinssatz hat, den Zinsatz vertragswidrig nicht angepasst hat, obwohl sich die Euribor-Werte geändert haben. 


Sie hat das Darlehn seit 2003 und seitdem ist der Zinsatz konstant bei 7,50%. Ich habe Ihnen einen Auszug aus dem Darlehnsvertrag und einen anonymisierten Kontoauszug (als Beispiel von 2014) angehängt. 

Laut Bank sind das auch die vollständige und alle vorhandenen Unterlagen zu dem Darlehn. Können Sie mir evtl. helfen? Vielleicht ist mein Verdacht auch völlig unbegründet. 


Leider kommt hier beim Hochladen (PDF, PNG, JPG) eine Fehlermeldung, deshalb habe ich die PDF mit den Auszüge aus dem Vertrag und dem Konto in meine Cloud geladen (müsste gehen): 


https://mega.nz/#!R3Bx2LaL!hDCwPqFdw1YxlDfEq-xKwHbPCvDcbFrILRyUwo8yf3c


Gruß

Martina W.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?