Veräusserungsgewinn von Eltern übernommenen Ackerland fällig?

1 Antwort

Ich versuche mich mal in "Sachverhaltsobduktion."

Ich habe im Jahr 2005 von meinen Eltern ca. 4ha an Ackerland überschrieben bekommen

Eine Schenkung von dem Grundstück?

und mich im Gegenzug dazu verpflichtet, im Todesfall der Eltern ca. 14000 Euro an meine Geschwister auszuzahlen

Schenkung unter Auflagen?

Will ich jetzt dieses Ackerland verkaufen (bin selbst kein Landwirt)

Problemlos, es ist Dein Land.

Nun wird es problematischer.

Was ist mit dem Land seit 2005 geschehen?

War es als Ackerland verpachtet?

War es Brachland?

Ist der Betrieb der Eltern seinerzeit in 2005 aufgelöst worden udn Das Ackerland, vom Land- und Forstwirtschaftlichen Vermögen ins Privatvermögen überführt worden?

Das wird in Sachverhalt nicht dargelegt und lässt sich so auch nicht ermitteln.

Danach richtet sich aber auch, ob Du LuF Vermögen verkaufst, oder LuF Vermögen ins Privatvermögen überführst, oder (im günstigsten Fall) Grundstück(e) die schon von den Eltern (vor 2005) ins Privatvermögen überführt wurden, nach Ablauf von 20 Jahren nach der Auflösung des LuF Betriebes, steuerfrei (also kein privates Veräußerungsgeschäft nach § 23 EStG), somit ohne Einkommensteuerbelastung verkaufen kannst.

nach Ablauf von 20 Jahren nach der Auflösung des LuF Betriebes, steuerfrei

Tippfehler, natürlich 10 Jahre.

0

Wie hoch ist die Auszahlung des Wohnrechts in einem abbruchreifen Anbau?

Mein Vater hat von seinen Eltern vor etlichen Jahren ein Haus geerbt, an dem noch ein Anbau angebaut ist. Dieser Anbau wurde von seinem Bruder und seiner Ehefrau, in früheren Jahren auch mit den gemeinsamen Kindern, bewohnt. Die Eltern hatten damals meinem Vater alles vererbt und dem Bruder, der Ehefrau und den Kindern ein Wohnrecht für den Anbau eingeräumt. Nun sind der Bruder meines Vaters und seine Schwägerin verstorben. Das Wohnrecht bestand jetzt ca. 55 Jahre und der Anbau ist abbruchreif respektive sehr sanierungsbedürftig. Nun wollen die Kinder ihr eingetragenes Wohnrecht nutzen, obwohl die Eltern die Instandsetzung nicht durchgeführt haben, so wie vereinbart. Mit welcher Summe kann man das Wohnrecht auszahlen? Die Tochter, die einziehen möchte, ist 53 Jahre alt. Die Sanierung des Anbaus ( 60qm) liegt bei ca. € 50.000,--, die mein Vater übernehmen soll, da kein Geld bei den Wohnrechtberechtigten vorhanden ist. Ist das Wohnrecht nicht mehr als abgewohnt? Muss mein Vater überhaupt zahlen, wenn der Wert des Anbau gleich null ist? Vielen Dank im Voraus!

...zur Frage

Bürgschaft der Eltern?

Wir wollen uns ein Haus kaufen, haben auch genug Eigenkapital (ca. 40%) es ist eigentlich so gut wie in trockenen Tüchern, nun möchte aber meine Bank eine Bürgschaft durch meine Eltern. Welche Art der Bürgschaft wäre das, und muss dann etwas bei meinen Eltern anteilig ins Grundbuch eingetragen werden ?

...zur Frage

Ackerland an Schwester verschenken

Hallo zusammen!

Ich moechte meiner Schwester gerne Land schenken, ca. 2 ha Ackerland, Buchwert vermutlich 1-2 EUR/qm, Verkaufswert ca. 5-6 EUR/qm.

Was muss ich beachten, welche Steuern fallen an?

Macht es u.U. mehr Sinn, die Flaeche zu verkaufen? Die Preise fuer Ackerland sind momentan sehr gut, allerdings sind die Flaechen auch bis Okt. 2014 verpachtet, was allerdings nur geringe Auswirkungen auf den Verkaufspreis haben wuerde, da die Paechter ggf. auch als Erstes kaufen wuerden.... Dann koennte ich die Summe auf meine Schwester, ihre beiden Kinder u den Mann aufteilen und jedem 20.000 Eur schenken.

Diese waeren dann schenkungssteuerfrei, aber was bedeuten die insgesamt 80.000 Eur mehr fuer die Steuererklaerung der Familie? Meine Schwester arbeitet voll, mein Schwager Teilzeit und die Kids sind 11 und 9 Jahre alt.

...zur Frage

brauche ich einen notar, wenn ich meinen sohn als miteigentümer ins grundbuch eintragen lassen will?

ich möchte meinen sohn als miteigentümer ins grundbuch eintragen lassen. muss ich dafür unbedingt einen notar einschalten oder geht das auchohne? ich bin alleineigentümer eines grundstücks.

...zur Frage

Gewerbsmäßiges Abzocken von Hartz4 Empfämger?

Danke......für Ihr Interesse an meiner Frage.

Als angehender Hartz 4 Empfänger, habe ich den Verdacht.....das wir gezielt als leichtes Opfer, gezielt ausgenutzt werden.

Ich bin in einer Erbengemeinschaft zu 1/3. Das heißt, ich kann überhaupt nichts entscheiden.....weil die anderen 2/3 mich immer überstimmen. Ich dachte immer der wertvollste Besitz sei ein Ackerland....bei ortsüblichen 4 Euro pro qm, kam ich auf über 50 000 Euro.

Der Landwirt, der den Acker schon seit jahrzehnten gepachtet hat, ist laut eigener Aussage, geübt in Sachen Erbengemeinschaft, bzw. deren Auflösung.

Ich habe ihn gefragt, was er für den Acker zahlen würde und habe ihn auch, den Grund meiner Frage mitgeteilt. " Ich muß Hartz 4 beantragen und darf daher nichts besitzen. Seine Antwort hat mich umgehauen......er zahlt höchstens 1-2 Euro pro qm...ergibt also 25 000 Euro. Aber er bekommt den Grund noch billiger.....und kann sich auch noch viele Kosten, z.b. Notarkosten sparen. Er sagt bei Anfrage des Jobcenters, er hat kein Interesse....dann werde ich vom Jobcenter aufgefordert, die Zwangsversteigerung einzuleiten.....der Landwirt bekommt dann, den Acker......nach eigener Aussage......für unter 20 000 Euro. Mein Anteil 1/3.....ca. 6300 Euro.......wobei ich laut Aussage, des gut Informierten Landwirtes, da ich die Auflösung der Erbengemeinschaft fordern mußte, alle Kosten zu tragen habe..........die Kosten der Zwangsversteigerung, die Notarkosten.....ich frage mich, ob da von den 6300 Euro, überhaupt, noch etwas übrig bleibt ? Oder muß ich beim Jobcenter noch einen Kredit beantragen ?

Auf jeden Fall, ein gutes Geschäft.....für den mit solchen Dingen, sehr gut vertrauten und erfahrenen Landwirt.

...zur Frage

Ackerland in den B-Plan bekommen. Wie macht man das am besten?

Hallo

Ich habe 2,5 ha Land die ich gerne in den B-Plan bekommen möchte - Raum Flensburg.

Ich bin der Ansicht, dass die Gemeinde keine weiteren Baugrundstücke erschliessen möchte. Ich möchte aber gerne mein Grundstück erschlossen haben und möchte gerne den bestehenden Bauplan einklagen um mein Grund erschlossen zu bekommen. Das Grundstück liegt in einer Baulücke und die Gemeinde hat als letztes ein (meiner Ansicht nach) komplett Sinnlos liegendes Grundstück erschlossen.

Kann man einen Gutachter, oder Anwalt zur Hilfe nehmen um das Grundstück zu erschliessen? Wie geht man am besten vor?

Ich habe leider nicht so viel Ahnung, aber ich möchte unbedingt mein Grundstück in den B-Plan haben, deswegen fürchte ich, dass die Gemeinde mich, mit ihrem rechtlichen Wissen, wegpustet wenn ich den B-Plan einklage möchte.

Wie kann man Hilfe bekommen um ein solches Projekt zu realisieren?

mfg

Torben

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?