Veräußerung eines Hauses mit lebenslangem Wohnrecht möglich?

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet
Kann ein vorzeitig an die Kinder übertragenes Haus, für das die Eltern aber ein lebenslanges Wohnrecht haben, problemlos veräußert werden?

Problemlos sicher nicht: Wer kauft schon ein Haus, dass er (mindestens auf den Bereich des Wohnrechts) lebzeitig der Berechtigten weder selbst nutzen noch vermieten kann, aber Lasten und Kosten tragen muss?

Was ist, wenn eine Rückforderungsklausel im Überlassungsvertrag enthalten ist.

Die könnten die Eltern natürlich ziehen und Rückauflassung betreiben. Wäre die bei Verkauf geregelt, genügt eine Verkaufsabsicht (Inserat, Makler); bei gegebenem groben Undank wäre sie ebenso denkbar.

G imager761

Was für eine Rückforderungsklausel?

Grundsätzlich kann verkauft werden, praktisch ist es aber kaum möglich, weil:

  1. ein Wohnrecht eingetragen ist (das Haus also nicht selbst genutzt/vermietet werden kann

  2. Das Wohnrecht vermutlich im ersten Rang steht. Also eine Finanzierung durch eine Bank im zweiten Rang stehen würde. Läßt sich eine Bank aus meiner Sicht nicht drauf ein.

  3. Ist diese Rückforderungsklausel auch im Grundbuch festgehalten?

Was ist, wenn eine Rückforderungsklausel im Überlassungsvertrag enthalten ist.

Rückforderungsklauseln sind bei Immobilienschenkungen an Kinder üblich und wenn der Notar seine Aufgaben gewissenhaft wahrgenommen hat, sind sie auch durch Vormerkung abgesichert. Ein solches Haus ist faktisch unveräußerbar. Sobald nämlich ohne Zustimmung des Schenkers ein Verkauf erfolgt ist der Rückforderungsfall eingetreten. Der Verkauf kann also nicht vollzogen werden. Damit wird auch der Kaufpreis nicht zur Zahlung fällig.

Auch ohne Rückforderungsklausel wäre eine mit Wohnrecht belastete Immobilie nicht marktfähig. Welcher Käufer möchte denn schon unabsehbare Zeit warten bis er selber einziehen kann?

Grundbucheintrag lebenslanges Wohnrecht?

Hallo, wir, ein Ehepaar, beide 67 Jahre alt, wohnen im 1. Stock eines 3-Familienhauses mit 450EURO Kaltmiete plus Nebenkosten, die wir auch weiterhin zahlen. Der Hausbesitzer (80 Jahre) wohnt im Erdgeschoß. Wir sind NICHT miteinander verwandt. Er möchte uns jetzt lebenslanges Wohnrecht ins Grundbuch eintragen lassen. Unsere Frage! Kommen dann auf uns irgendwelche steuerliche Kosten zu? Herzlichen Dank für einen Rat

...zur Frage

Müssen wir oder auch meine Schwiegereltern bei lebenslangem Wohnrecht das Finanzamt fürchten?

Wir möchten meinen Schwiegereltern gern ihr Haus mit Grundstück abkaufen. Einmal zur Entlastung dieser und als Grundlage für Eigentum für uns. Grundstück ca. 20ar. Kaufpreis 120000€. Mit dieser Summe kommen sie aus dem Darlehen das noch läuft. Eintragung lebenslanges Wohnrecht für Beide. Wir denken aber begrenzt bis zum Auszug (Heim). Miete soll nicht gezahlt werden, allerdings eine Art Unkostenbeteiligung bar 300€. Einkünfte Netto beide Ehepartner ca.2200€ Netto. Müssen wir hier Erbschaftssteuer oder ähnliches befürchten oder auch meine Schwiegereltern?

Danke Grüße M.K.

...zur Frage

Wie vererbt man lebenslanges Wohnrecht?

Reicht das schriftlich in Form eines Testamentes oder muss es in das Grundbuch eintragen lassen?

...zur Frage

Lebenslanges Wohnrecht kaufen?

Nach meiner Kenntnis hat ein lebenslanges Wohnrecht für beide Seiten Vorteile. Der Nutzer hat (allenfalls) nur die entsprechenden Kosten eines Eigentümers, es gilt lebenslang (Sicherheit/Altersvorsorge) und es ist unpfändbar, also insolvenzsicher. Der Eigentümer bleibt Eigentümer und kann nach dem Tod des Nutzers das Objekt weiter verwerten und somit vererben oder verkaufen.

Wieso wird dann nicht öfter ein lebenslanges Wohnrecht oder eine vergleichbare beschränkte persönliche Dienstbarkeit an Grundstücken/Immobilien nicht für etwa 1/4 des marktüblichen Kaufpreises einer Immobilie angeboten, ggf. auch exziplit als steuerlich absetzbare private Altersvorsorge? Habe ich hier etwas übersehen?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?