Vaterschaftsgeld, Elterngeld.-zeit...!?

1 Antwort

Richtig, Mutterschaftsgeld bekommt Deine Frau nicht.

Vaterschatsgeld gibt es nicht, obwohl die Idee schon einen gewissen Charme hat.

Deine Frau wird das Mindestelterngeld von 300,- Euro bekommen.

Interessant ist ein anderer Punkt.

WEnn Deine Frau im ALG II ist, seid ihr ja eine Bedarfsgemeinschaft. Also reicht Dein Einkommen nicht.

Damit wird dann der ALG II Bezug natürlich mit Einsetzen des Elterngeldes bei Dir für Eure Bedarfsgemeinschaft höher.

Um da genaueres sagen zu können, bräucht man Zahlen.

Auf jeden Fall ist da nciht die Familienkasse, sondern das Jobcenter zu konsultieren.

Die Elternzeit ist vorbei, dann kam Arbeitslosigkeit, der Partner ist voll erwerbsfähig - nächstes Kind geplant, welche Steuerklassen machen Sinn?

Hintergrund:

Seit 2012 Beide Partner verheiratet und Stkl 4

06/2014 kam erstes Kind zur Welt

Bis dahin war Frau +Mann voll erwerbstätig beide Stkl 4

Ab 06/2014 Frau 12 Monate in Elternzeit

Ab 07/2015 Frau arbeitssuchend (ALG 1 ~ 1100€ p.M), Mann weiterhin voll erwerbstätig ( 3500€ Brutto) Beide Stkl 4

Jetzt wird für kommendes Jahr noch ein Geschwisterkind geplant, da Frau aktuell Arbeitssuchen ist wird das Elterngeld fürs zweite Kinde aller Voraussicht nach nur dem Basis Satz von 300€ entsprechen

Vater möchte beim 2 Kind aber auch mind. 4 Monate Elternzeit nehmen

Da sich Elterngeld nach dem Netto der letzten 12 Monate berechnet hat sich nun die Frage aufgeworfen ob es Sinn macht/möglich ist das nun von 4/4 nach 3(Frau)/5 Mann gewechselt wird.

Ergebnis für den Mann: statt 2200€ Netto zukünftig 2500€ Netto Ergebnis für die Frau : ?? Unklar ?? Sinkt das Arbeitslosengeld ? Wenn ja um wieviel ? Und würde dieses niedrigere Arbeitslosengeld (von Oktober 2015 - Juni 2016) mehr ausmachen als das "Mehr-Elterngeld" des Vaters für die 4 Monate Elternzeit nach Geburt des zweiten Kindes ?

Sind da momentan überfragt und wissen nicht was für uns die richtige Entscheidung wäre.

Wenn richtig verstanden ist 4/4 bzw. 3/5 ja nur ein Steuervorteil der mit der Steuererklärung des Folgejahres dann gegen gerechnet wird und man bekommt das Geld sowieso wieder bzw muss sowieso nachzahlen.

Wohingegen Elterngeld und Arbeitslosengeld ja eine Leistung sind die aufs Netto gerechnet wird und man somit "Geld verschenkt" wenn man sich dort nicht für die richtige Kombination entscheidet.

Ich hoffe mir kann hier weitergeholfen werden - Habe schon Unmengen an Artikeln im Internet durchforstet aber noch keine zufriedenstellende Antwort bekommen.

...zur Frage

Progressionsvorbehalt bei Elster

Hallo liebe Experten, ich hoffe ihr könnt mir weiterhelfen. Ich habe Fragen zu dem Progressionsvorbehalt.

Zu meiner 1. Frage wenn alle Angaben im Elsterformular hinterlegt werden, rechnet Elster automatisch den Progressionvorbehalt ab oder macht das das Finanzamt separat?

Zum Rechenbeispiel:

Eine Frau erhält vom 01.01 -31.03 Bruttoarbeitslohn > 3133,00 €

geht zum 01.04 in Elternzeit und bekommt Ersatzleistungen ( Elterngeld, Mutterschaftsgeld ect) in Höhe von insgesamt 7178,00€ und ist Alleinerziehend

Sie hat eine Einbehaltende Lohnsteuer von 107,00 €

Einkommensteuer €                    Ev. Kirchensteuer       Soli                      Insgesamt

Festgesetzt werden 0,00 0,00 0,00 Abzug vom Lohn - 107,00 9,56 verbleibende Beiträge -107,00 9,56 0,00 - 116,56

Muss sie jetzt demnach was nachzahlen oder kann sie hier mit einer Erstattung rechnen?

Ich danke Euch vielmals für die Hilfe

...zur Frage

Arbeitgeber überweist immer noch Geld, obwohl in Elternzeit!?!

Hallo,

ich hoffe, ich kann hier mal so ne Frage stellen. Also es geht um eine Bekannte von mir. Die ist zur Zeit in Elternzeit.

Jetzt hat sie seit langem mal wieder auf ihr Konto geschaut (wurde nicht mehr genutzt, da ein Bankwechsel stattgefunden hatte, bzw das Konto des Mannes wird genutzt, aber das alte Konto existiert noch) und siehe da, ihr Arbeitgeber überweist ihr immer noch monatlich eine gewisse Summe. Sie ist wohl nicht so hoch wie ihr altes Gehalt, aber so um die Hälfte (glaub ich) war es ungefähr. Ich glaube sie meinte sie kommt jetzt mit Elterngeld und dem Geld vom Arbeitgeber so ungefähr auf ihr damaliges Gehalt.

Ähm, das ist doch nicht normal oder?? Ich denke der Arbeitgeber zahlt nur den Mutterschutz und danach gibt es doch das Elterngeld oder irre ich mich da?? Ich bin etwas verwirrt und meine Freundin ist total verunsichert.

Ich hoffe, es kann uns hier geholfen werden und wir bekommen etwas Licht ins Dunkle bringen, denn im Internet habe ich nicht so richtig eine Antwort auf unser bzw ihr Anliegen gefunden :-)

Vielen, vielen Dank schon mal.

LG von den zwei, die auf dem Schlauch stehen :-p (ach ja, ihr Baby kam am 31.05.2011) ( der eigentliche ET sollte der 07.06.2011 sein) (ach, seit dem 14.05., glaube ich, war sie krankgeschrieben) Und in der Abrechnung stand nur: unbestimmt Mutterschaft (wobei meine Freundin eigentlich zwei Jahre Elternzeit eingereicht hat). Und zwischen den Zahlungen stand dann noch mal Mutterschaftsgeld (also auf der Abrechnung). Deswegen hat uns das auch so stutzig gemacht.

So, das wars erst einmal, lieben Dank schon einmal für die Antworten!!

LG Helena

...zur Frage

Von PKV zurück in die GKV - von Selbständigen zur Hausfrau

Hallo,

folgende Situation:

Wir sind eine kleine Familie mit einer kleinen Tochter. Alle sind in der PKV versichert. Ich, weil Angestellter mit entsprechendem Einkommen, meine Frau weil selbständig und die Kleine dann natürlich ebenso.

Im April 2011 wird Kind #2 auf die Welt kommen. Meine Frau wird zum Jahreswechsel ihre Selbständigkeit aufgeben und sich (zumindest erstmal) 100% um die Kinder kümmern.

Fragen:

1) Das 'neue' Kind wird ja wieder bei mir versichert werden, weil mein Einkommen höher ist. Richtig?

2) Wie soll meine Frau vorgehen? Ihre hohe Prämie ist natürlich schon belastend für die Familienkasse.

2a) Kann Sie in die GKV wechseln bzw. muss sie das tun?

2b) Kann man da nachhelfen? z.B. wenn sie im Januar 2011 für einen Monat zu 500 EUR angestellt wird?

2c)Wie hoch ist dann ihr Beitrag, wenn kein Einkommen vorliegt?

Ich hoffe, ich kann dazu ein paar klare Antworten kriegen.

Thomas

...zur Frage

Wie wird Elterngeld beim 2. Kind berechnet?

Hallo zusammen ,

ich habe mal eine Frage wie es sich mit dem Elterngeld beim 2. Kind verhält.

Unser erstes Kind wurde Ende März 2017 geboren. Meine Frau will mindestens 2 Jahre daheim bleiben, momentan überlegen wir ob vielleicht noch ein drittes Jahr in Frage kommt.

Meine Frau bekommt 1080 Elterngeld im Monat. Wir haben es allerdings auf 24 Monate gesplittet (bzw. 22 Monate aufteilen lassen da ja 2 Monate Mutterschaftsgeld sind), somit bekommt sie 540 EUR im Monat.

Geburt Ende März 2017 Elterngeld ab Mai 2017 – Februar 2019 wenn ich es richtig im Kopf habe… Wie gesagt im Monat für 22 Monate 540 EUR. Sollten wir uns dafür entscheiden, dass meine Frau noch ein drittes Jahr zuhause bleibt, würde sie ab März 2019 kein Geld mehr bekommen.

Wie verhält es sich jetzt wenn sie wieder Schwanger werden sollte? Es werden ja immer die 12 Monate vor der Geburt berechnet, aber ich finde die Rechnungen etwas kompliziert wenn man während der Schwangerschaft in Elternzeit ist… Hoffe Sie können mir da helfen.

Angenommen wir bekommen im Juni 2019 das 2. Kind, also am Anfang des dritten Jahres. Wieviel würden wir dann als Elterngeld bekommen?

Zeitraum Elterngeld Mai 17 - Feb 19 540 EUR Ab März 19 0 EUR

Evtl. Geburt z.B. im Juni 2019. Wie würde man dies berechnen?

...zur Frage

Steuerliche Absetzbarkeit von Unterhaltsleistungen?

Hallo zusammen,

Eine Frage zur Besteuerung von Unterhaltsleistungen bzw. Unterstützung von Bedürftigen:

Es geht um folgenden Fall: Ein unverheiratetes Paar wohnt zusammen. Beide arbeiten aktuell, wobei Sie ein relativ geringes Gehalt erhält. Nun erwarten diese ein gemeinsames Kind. Sie wird im Rahmen der Elternzeit für einige Monate aus dem Job aussteigen und sich um die Kindeserziehung kümmern.

Jetzt stellen sich folgende Fragen zur „Steueroptimierung“:

  1. Wenn sie nicht zusammenwohnen würden, beständ ja die Verpflichtung des Mannes auf Zahlung eines Betreuungsgeldes (also Unterhaltspflicht gegenüber der Mutter). Dieser Betrag ist meines Wissens nach für den Mann steuerlich absetzbar. Müssen die Zahlungen dann von der Frau in der Steuererklärung angegeben und versteuert werden?
  2. Wenn sie nun zusammenwohnen gibt meines Wissens ja die Möglichkeit der Frau monatlich eine Unterstützungsleistung zu überweisen, da sie mit ihrem Gehalt (oder Elterngeld) nicht in der Lage wäre sich selbst zu finanzieren. Diese könnte dann ja als Sonderausgabe steuerlich geltend gemacht werden. Ist das richtig? Gibt es hier eine Obergrenze? Muss die Zahlungen dann von der Frau in der Steuererklärung angegeben und versteuert werden?

Ich habe hierzu nämlich bislang keine, bzw. widersprüchliche Informationen gelesen.

Danke für eure Hilfe!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?