Variabler Zinssatz auf Tagesgeldkonto. Welcher Zinssatz gilt bei Zinsänderung?

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Der Tagesgeldzinssatz kann von der Bank von Fall zu Fall und Zeit zu Zeit autonom festgelegt werden.

Es gibt höchstwahrscheinlich keine schriftlich niedergelegte Zinsanpassungsklausel, z.B. in Abhängigkeit vom Interbankenzinssatz ("EONIA").

Du kannst auch nicht abschätzen, wie sich der Tagesgeldzinssatz in den kommenden Monaten entwickeln wird. Die Zinsangabe lautet stets "x % p.a. b.a.w.", also ein bis auf weiteres gültiger Zinssatz von x %. Wir wissen also nicht, wieviel Zinsen Du bis zum Jahresende bekommen wirst.

Du darfst aber davon ausgehen, daß Du bei der Festlegung Deines Tagesgeldzinssatzes als "Bestandskunde" nicht schlechter als andere Bestandskunden behandelt wirst.

Umgekehrt mußt Du aber davon ausgehen, daß "neue Kunden" mit einem besseren Zinssatz (und vielleicht einer Sachprämie) für Tagesgeldkonten angelockt werden, wobei dieser bessere Zins manchmal für eine bestimmte Laufzeit garantiert wird (sonst käme kein Neukunde).

Im Grunde wurde ja bereits alles Wesentliche erwähnt. Wenn Dir der Zinssatz Deiner Bank zu niedrig erscheint, vergleich ihn doch einfach mal mit anderen Banken, etwa auf http://www.tagesgeld-vergleich.net/. Ein Wechsel kostet nichts außer etwas Zeit für die Anträge auf Kontoeröffnung bzw -auflösung.

Wenn du bist vor einem Monat einen Zinssatz von 4% auf dein Tagesgeld bekommen hast, bekommst du bis zum Tag der Zinssenkung auch diesen Zinssatz für dein Geld. Ab dem Tag der Änderung gilt der neue Zinssatz. Die Bank kann nicht den Zinssatz rückwirkend für das ganze Jahr ändern bzw. senken.

Was möchtest Du wissen?