V-GbR (3 gl.Teile) verkauft ein Grundst. an K-GbR (mit 4 gl. Beteiligten). Daran sind 3 Töchter eines Mitgesellsch.v.V+1Fremder beteiligt. 1/3Grunderw.frei?

1 Antwort

Student, Steuererklärung, Selbständigkeit

Muss man als Student eine Steuererklärung abgeben, wenn man an einer GbR beteiligt ist (nebenberuflich, die GbR selbst hat die Steuererklärung natürlich erledigt), die Einnahmen 8000 EUR nicht übersteigen und man vom Finanzamt dazu nicht aufgefordert worden ist?

...zur Frage

Änderung Anteile Grundstücks-GbR wegen Elterngeld möglich?

Hallo zusammen, mein Freund und ich (unverheiratet!) haben im Jahr 2014 ein Haus gekauft, welches wir derzeit vermieten. Bereits letztes Jahr haben wir eine Steuererklärung dieser Grundstücks-GbR (die haben wir tatsächlich nur für die Abgabe der Steuererklärung "gegründet", es existiert kein GbR-Vertrag) abgegeben, in der wir beide zu 50 % am Gewinn bzw. Verlust beteiligt wurden.

Nun folgende Frage: Da ich mich das gesamte letzte Jahr in Elternzeit befunden habe, habe ich keine steuerpflichtigen Einnahmen. Demnach kann ich die Werbungskosten aus der GbR (aus der sich ein Verlust ergäbe) auch nicht geltend machen. Daher überlegen mein Freund und ich, die Anteile der GbR einfach rückwirkend zu ändern. Beispielsweise auf 80 % / 20 %. War schon mal jemand in einer ähnlichen Situation und kann mir helfen?

Freue mich über eure Antworten!

...zur Frage

Wird Grunderwerbsteuer bei Aufteilung in Wohneinheiten fällig?

Den Geschwister A und B gehört ein MFH zum Wert von 1.000.000, welches sie in einzelne Wohnungen aufteilen wollen. Die Wohnungen sollen dann unter den Geschwistern aufgeteilt werden.

Ist dieser Vorgang GrESt-pflichtig? Wenn ja auf welchen Betrag wird die GrESt erhoben?

Wäre die Antwort anders, wenn A und B zu gleichen Teilen an einer GbR beteiligt wären, die dann das MFH besitzt?

Vielen Dank

...zur Frage

Rechnung an nicht-existierende "GbR i.G." ausgestellt. Was tun?

Vor 2 Wochen stellte ich eine Rechnung an eine "GbR i.G." aus. Ich kenne keinen der Gesellschafter. Es erteilte mir jemand einen Auftrag, und bat mich anschließend die Rechnung an diese GbR i.G. zu schicken. Postanschrift sinngemäß:

XYZ GbR i.G. Unbekannte Straße 55 99999 Unbekannt

d.h. kein Name, nur diese nichtexistente GbR in der Anrede. Ich glaube damit hat er mich herein gelegt. Meine Rechnung ist nicht rechtswirksam, er gerät nie in Verzug und muss nicht zahlen. Es nicht nicht einmal klar ob diese Person an dieser GbR i.G. beteiligt ist. Angeblich sollte derjenige selbst etwas für diese GbR i.G. tun, schaffte es aber nicht und schaltete mich gegen Bezahlung ein. Macht es Sinn diese "GbR i.G." zu mahnen, oder sollte ich mich lieber gleich direkt an die Person wenden, welche mir den Auftrag erteilt hat? Ich bin Laie, aber eine GbR i.G. die formaljuristisch gar nicht existiert, kann demnach auch keine Rechnung erhalten, und die Anschrift ist ebenso wenig ladungsfähig vor Gericht. Es geht um einen ziemlich hohen Betrag.

Ich habe einen Zeugen das der Auftrag zunächst ausschließlich von dieser Person erteilt wurde, und sonst von niemandem. Dummerweise lies ich mich auf die Bitte ein, die Rechnung an diese Adresse zu schicken. Ein Inkassobüro teilte mir mit, man werde sich der Sache nicht annehmen können, wenn dies nicht eindeutig geklärt ist.

Was würdet ihr tun?

...zur Frage

Wie versteuer ich den Gewinn aus einer GbR?

Hallo,

zwei Freunde und ich gründen eine GbR um Konzerte und Partys zu veranstalten. Der Gewinn der GbR wird auf die Gesellschafter aufgeteilt und wir dann ja in der Einkommenssteuererklärung versteuert, richtig oder?

Was ist aber mit Ausgaben, wie Fahrtkosten, Arbeitszimmer, Anschaffung von Arbeitsmitteln, wie PC, etc.? wie und wo wird das abgesetzt oder angebeben?

Werden diese Ausgaben zur Minderung des GbR-Gewinns in der Jahres-Bilanzierung eingerechnet oder gibt jeder Gesellschafter seine Kosten in der Steuererklärung an?

...zur Frage

Fianzmat zahlt Steuerguthaben nicht aus

Folgender Fall: GbR, Steuerguthaben aus 2007 durch Bescheide Mitte 2009 festgesetzt. Ein Gesellschafter fordert die Auszahlung des hälftigen Guthabens. Laut Vertrag sind beide Gesellschafter je zu 50% beteiligt. Die GbR liegt faktisch seit 2007 still, weil beide Gesellschafter sich gegenseitig gekündigt haben. Gerichtsprozes läuft! Einnahmen werden seit dem nicht mehr generiert. Das Finanzamt hat das Geld bis jetzt nicht ausgezahlt! Wie ist die Rechtslage? Kann einer der Gesellschafter auch ohne Zustimmung des anderen Gesellschafters auf die hälftige Auszahlung bestehen? Welche Rechtsgrundlagen gibt es hier? Darf das Finanzamt das Geld einbehalten? Wenn ja auf welcher Rechtsgrundlage? Über eine Antwort wäre ich sehr dankbar!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?