Urlaubsanspruch nach eigener Kündigung

2 Antworten

Urlaubsanspruch ist unbestritten, aber Urlaube müssen auch in Rücksprache und Übereinstimmung mit dem Betrieb genommen werden.

Ich denke, dass dies auch dazu führen kann, das im Einzelfall der Betrieb auf Auszahlung besteht.

Einfach mal die Personalabteilung fragen, vielleicht ist man ja bereit das doch mit Urlaubstagen zu regeln.

Wenn die Lage so ist, wie ich sie nach Deiner Beschreibung verstehe -

  • der (irgendwann früher) geschlossene Arbeitsvertrag enthält eine Bestimmung, nach der der Urlaub abzugelten ist

dann ist das unzulässig.

Urlaub darf nur aufgrund dringender betrieblicher Gründe verweigert werden, dies kann zum Zeitpunkt der Unterzeichnung des Arbeitsvertrages sicher nicht bekannt sein.

Trotzdem kann der Betrieb natürlich den Urlaub wegen ebensdieser betrieblichen Gründe den Urlaub verweigern, aber eine plausible Begründung dafür muss er Dir geben.

Meine Frau hat einen Arbeitsvertrag für eine 40 Stunden Woche. Vor einem Jahr bekam sie einen weiteren Arbeitsvertrag über 20 Stunden die Woche. Was tun?

kein Änderungsvertrag und keine Änderungskündigung. Dieser Vertrag wurde von Ihr nicht anerkannt und nicht unterschrieben. Arbeitet aber seit einen Jahr nach diesem Vertrag (20 Stunden).

seit einen viertel Jahr wird meine Frau von der Frau des Chefs gemobbt und rechnet alsbald mit einer betriebsbedingten Kündigung da sie sich nichts zu schulden hat kommen lassen. (Einzelhandelsgeschäft 2 Angestellte).

Sie wird die Kündigung nicht akzeptieren, welcher Arbeitsvertrag würde bei einer gerichtlichen Auseinandersetzung gelten. Was kann sie gegen die Kündigung unternehmen?

...zur Frage

Wird ein Wettbewerbsverbot im Arbeitsvertrag wirklich knallhart durchgezogen ?

Wenn man den Arbeitgeber wechselt und zur Konkurrenz geht, kann man da trotz allem noch vom Wettbewerbsverbot das im Arbeitsvertrag des alten Arbeitgebers drin steht, belangt werden ?

...zur Frage

Mündlicher Arbeitsvertrag und Vertragsstrafen?

Guten Tag

Ich brauche ganz dringend euren Rat das ich nicht mehr weiter weiß und mich nicht falsch verhalten möchte .

Ich habe am Montag dem 23 .7 ein Arbeitsverhältnis angefangen Teilzeit 30 Stunden die Woche welches sich am Anfang ganz gut angehört hat .

So jetzt zum hacken ich habe dort also drei Tage gearbeitet, musste gleich Überstunden schieben am Mittwoch habe ich denn Mein neu abgeänderten Arbeitsplan gesehen. Es stand 8bis offenes Ende wo ich dann nach gefragt habe hieß es ja das geht nicht anderst ich solle doch wenigstens bis 18 Uhr machen und vielleicht auch länger und das bis Samstag. Also 6tage die Woche !! Mit genügend Überstunden .

Damit war ich natürlich nicht einverstanden da ich einen hund habe meine Freundin Vollzeit beschäftigt ist und es so nicht funktioniert aber es half nix . Dazu kommt daß ich zum Feierabend dann mein Arbeitsvertrag erhalten habe er wurde von der Marktleiterin unterschrieben aber nicht von mir sie meinte lies es durch und Bring ihn mir wieder wenn du unterschrieben hast .

Zuhause ging ich denn Arbeitsvertrag durch und in dem würde ich gezwungen Überstunden zu machen würde ich diesen nicht folge leiste würde das eine Strafe mit sich bringen und es stand kein urlaubs Anspruch drinne dieses sollte mit der Chefin abgeklärt werden was aber nicht heißt das ihn bekomme wenn sie nicht genügend Personal haben oder ich halt einfach eingeteilt werde .da viele aus dem Betrieb schwer krank sind und unterbesetzt sind wäre ich somit verpflichtet . Somit stand wenn Überstunden geleistet werden die nicht festgehalten mit der Absprache der Chefin würde ich kein Anspruch auf Vergütung habe . Ich habe das nicht eingesehen und denn nicht unterschrieben Vertrag zurück gegeben und gesagt das Verhältnis beenden möchte die Marktleiterin hat das so hin genommen und gut war dort hieß es noch nicht das ich eine Kündigung ein reichen sollte . Diese bitte folgte am nächsten Tag und ich solle das bitte schnellst möglich machen. Aber laut dem schriftlichen Vertrag soll ich denn eine Vertragstrafe erhalten wenn ich meine Kündigungsfrist einhalten von diesen ganzen klauseln und strafen war nie die Rede weder das ich immer Überstunden machen muss wenn die das möchten .

Jetzt ist die Frage da ich mich schon wo anderst beworben habe und noch ALG 2 beziehe welches ich noch mindestens 2 benötige da dann in meiner Wunsch Firma ein platz frei wird (einer geht in Rente )aber bei eigener Kündigung Sperre bekomme wie ich mich jetzt verhalten soll ? Ich hoffe ihr könnt mir einer guten Rat geben danke schonmal im voraus.

...zur Frage

Sonderurlaub nach eigener Kündigung

Hallo, ich habe folgendes Problem. Ich habe mein Arbeitsverhältnis fristgerecht gekündigt. Meinen Resturlaub bzw Überstunden betragen 7 Tage. Meinen neuen Arbeitsvertrag habe ich auch schon unterschrieben. Da ich Mobbingopfer bin wollte ich Sonderurlaub für weitere 6 Tage beantragen. Da wäre unbezahlt und ist für den Betrieb in meinen Augen ne Kostenersparnis. Dieser wurde nun abgelehnt. Würde jedoch gerne eine Uraubsreise machen um mich optimal zu erholen. Was kann im schlimmsten Fall passieren, wenn ich mich krank schreiben lasse und verreise?

...zur Frage

Schadensersatz bei fehlendem Hinweis in Arbeitsvertrag auf Geltung von Tarifvertrag?

In einem Arbeitsvertrag meines Bekannten, der im Gaststättengewerbe tätig war, wurde nicht darauf hingewiesen, dass eine Tarifgebundenheit und nach dem geltenden Tarifvertrag eine Ausschlussfrist für die Geltendmachung von Urlaubsabgeltungsansprüchen besteht. Der Bekannte versäumt nach der Kündigung die Frist. Kann er Schadensersatz verlangen, und erhält er folglich als Schaden im Ergebnis die Urlaubsabgeltung?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?