Urlaubsabgeltung bei Erwerbsminderungsrente = rentenschädlich?

0 Antworten

Erhöht Zuverdienst spätere Altersrente bei teilweiser Erwerbsminderungsrente?

Ich beziehe teilweise Erwerbsminderungsrente bis zur Regelaltersgrenze - 2027. Ich arbeite noch Teilzeit und verdiene bis zur Hinzuverdienstgrenze dazu. Diese Tätigkeit ist versicherungspflichtig und es werden davon Beiträge zu sämtlichen Sozialversicherungen abgeführt, also auch zur Rente. Nun wird die EMR ja hochgerechnet bis zu einem Alter von 60 Jahren. Was ist wenn ich jetzt aber darüber hinaus noch arbeiten kann (also teilweise) Erhöht sich meine Altersrente dann noch? Erhöht sie sich auch wenn ich schon vorher aus gesundheitlichen Gründen die volle EMR beantragen muss? Ich bezahle ja mittlerweile seit über 2 Jahren weiter in die RV ein und erwerbe dadurch doch auch noch Entgeltpunkte.

Ich habe schon sehr viel im Netz gesurft aber dazu noch keine Antwort gefunden. Vielleicht weiß es hier ja jemand. Vielen Dank!

Anna

...zur Frage

Abfindung zurück zahlen bei Erwerbsminderungs Rente

Guten Tag

ich habe zum 01.12.2011 einen Aufhebungsvertrag unterschrieben, weil ich nur so überhaupt eine Abfindung erhalten konnte. Mein Arbeitgeber hätte das Arbeitsverhältnis auch sonst beendet, weil ich eine teilweise unbefristete Erwerbsminderungsrente erhalte seit August 2011.

Ich bin nun weiter krank geschrieben mit Bezug von Krankengeld. Seit Oktober 2011 läuft ein Widerspruchsverfahren zum Erreichen einer vollen EM Rente.

Nun habe ich gehört, es kann passieren, dass ich die Abfindung ganz oder teilweise zurück zahlen muss, wenn mir eine volle EM-Rente rückwirkend oder ab 01.12.2011 gewährt wird.

Stimmt das? Kennt sich jemand damit aus? Welche Möglichkeiten hätte man im Fall des Falles, dies zu verhindern?

...zur Frage

Hartz IV - kein Rentenbeitrag ab 2011 - wie kann Rentenanspruch wie EM-Rente gesichert werden?

Habe (selber) eine Frage zur Hartz IV - ab 01.01.2011 wird kein Rentenbeitrag mehr beim AlgII bezahlt. Wie können dann die Kunden einen Rentenanspruch wie z. B. die EM-Rente (Erwerbsminderungsrente) absichern? Oder verfallen die Ansprüche einfach?

...zur Frage

Wie wird der Resturlaub nach einer Kündigung berechnet?

Hallo,

ich bin seit 10 Jahren in einem Unternehmen beschäftigt. Mein Arbeitsverhältnis wurde num zum 31.07.2018 gekündigt. Wieviel Urlaub steht mit zu, anteilig für die 7 Monate oder der gesamte Jahresurlaub? Ich konnte nicht den ganzen Urlaub nehmen, daher muss der Resturlaub ausbezahlt werden. Wie wird es berechnet, nach Stundenlohn oder gibt es dafür eine Formel

...zur Frage

Kann die bayerische Versicherungskammer mich zwingen mein Arbeitsverhältnis zu kündigen?

Ich bin seit 2004 im öffentlichen Dienst tätig. 2010 wurde ich krank, von 2012 bis 2016 bekam ich eine halbe Erwerbsminderungsrente und mir wurde ein Behinderungsgrad von 50 zugesprochen. Seit Nov. 2016 bekomme ich eine volle EU-Rente. Meine Wartezeit von 60 Monaten bei der bayerischen Versicherungskammer ist erfüllt. Das ich dort auch eine Rente beantragen kann, war mir lange nicht bewusst. Eine Kollegin hat mich darauf gebracht. Gesagt, getan und Antrag gestellt. Nun möchte die BVK zusätzlich zum Rentenbescheid meine Kündigung beim Arbeitgeber sehen. Ich bin aber ungekündigt. Mein Arbeitsverhältnis ruht, da die Rente nur befristet bis Januar 2019 bewilligt wurde. Demnach wäre ich ja doof, wenn ich kündigen würde, sollte ich 2019 wieder arbeitsfähig sein. Ich bin seit vielen Jahren im VDK und wollte mich dort beraten lassen, bekam aber die Auskunft sie dürften nur beraten, wenn es um die gesetzliche Rentenversicherung geht, nicht bei Zusatzversorgungen. Die Beratung bei der BVK selber kann ich nicht in Anspruch nehmen, denn eine Krähe hackt der anderen kein Auge aus. Kann die bayerische Versicherungskammer mich zwingen zu kündigen, wenn ich Leistungen von ihnen haben will? Oder wo könnte ich mich kostengünstig beraten lassen? Vielen Dank im Voraus für Tipps.

...zur Frage

Schadensersatz bei fehlendem Hinweis in Arbeitsvertrag auf Geltung von Tarifvertrag?

In einem Arbeitsvertrag meines Bekannten, der im Gaststättengewerbe tätig war, wurde nicht darauf hingewiesen, dass eine Tarifgebundenheit und nach dem geltenden Tarifvertrag eine Ausschlussfrist für die Geltendmachung von Urlaubsabgeltungsansprüchen besteht. Der Bekannte versäumt nach der Kündigung die Frist. Kann er Schadensersatz verlangen, und erhält er folglich als Schaden im Ergebnis die Urlaubsabgeltung?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?