Urlaub mit Minusstunden verrechnen?

3 Antworten

In diesem Fall ist der Ausgleich des Zeitkontos Risiko des AG. Du hast ja die Minusstunden nicht von Dir aus genommen, sondern auf Vorschlag des AG. Somit hast Du Deine Arbeitskraft zur Verfügung gestellt, wurde aber vom AG nicht angenommen. Mit Urlaub musst Du Dir diese Stunden nicht verrechnen lassen. Das entspricht nicht dem Zweck des Urlaubs.

Das kann so nciht beantwortet werden. Prüfe deinen Vertrag genau und schau, welche Paragraphen sowas regeln. Es wird ja nicht der einzige Fall sein, indem soetwas vorkommt. Grundsätzlich müssen die Minnusstunden abgebaut werden. Entweder du arbeitest mehr (das geht ja nicht), du bekommst weniger Geld (willst du das?) oder du gibts einen oder zwei Urlaubstage her?!

Handelt es sich in folgenden Fall um ein Arbeitszeitkonto?

Hallo zusammen, Es ist eine 40 Stunden-Woche vereinbart, also Vollzeit und LSt+SV-pflichtiges Arbeitsverhältnis. Es gilt Gleitzeit. Es gibt eine Stempeluhr, mit der alle Zeiten erfasst werden. Es wird vereinbart, dass monatlich max. 40 Stunden als Reserve stehen bleiben, z. B. für private Termine, falls es mal nicht so viel Arbeit gibt etc. Minus-Salden sind nicht erwünscht. Die Überstunden über 40 Stunden werden ausgezahlt. Das Gehalt wird jeden Monat gleich gezahlt. Zum Beispiel wird 1 Tag abgebummelt und somit sind den Tag 8 Minusstunden, das Zeitkonto hat dann am Monatsende 32 Stunden. Handelt es sich hierbei im Lohnrecht um ein Arbeitszeitkonto? Wenn ja, wie muss das in der Lohnabrechnung behandelt werden? Der Arbeitgeber ist privat und unterliegt keinem Tariflohn.

...zur Frage

Als Minijobber das Recht „Minusstunden“ wieder reinzuholen?

Ich habe als Minijobber ein festes Einkommen von 450€ pro Monat. Im letzten Monat war ich aber krank und bin somit nicht auf meine gesamten Stunden gekommen. Ich werde dann auch nur für die geleistete Arbeit bezahlt, habe als einen Lohnausfall. Kann ich im nächsten Monat mehr arbeiten und das wieder rein zu holen? Ich habe mir das so vorgestellt wie Überstunden die man irgendwann mal mit freien Tagen wieder bekommt, bloß eben erst die freien Tage und jetzt nacharbeiten?

...zur Frage

Werkstudent unter 450€ im Monat überhaupt möglich/erlaubt?

Hallo, ich bin Student und beginne demnächst eine Tätigkeit als Aushilfe. Dazu habe ich mit meinem Arbeitgeber in Spe einen Arbeitsvertrag als Werkstundent abgeschlossen.

2 Tage die Woche je 5 Stunden und10€/h

Dann habe ich mal durchgerechnet und komme in einem Monat auf 500€ in allen anderen Monaten zwischen 400€ und 450€.

Durchschnittlich dann 440€/ Monat im ganzen Jahr.

Da man als Werkstudent in der Sozialversicherung anders als Minijobber behandelt wird und ich eigentlich lieber Minijobber wäre (weil mehr Geld für mich :D aber teurer für den Arbeitgeber) wollte ich mal fragen, ob man unter 451€ pro Monat überhaupt als Werkstudent abgerechnet werden darf?

Danke im Voraus :)

...zur Frage

Urlaub pro Tag bei Stundenwoche

hallo, ich habe einen Minijob.

es steht mir zu 36 Tage Urlaub pro Jahr / 6 Tage Woche ich arbeite 52 Stunden Pro Monat.

Wenn ich jetzt z.b 3 Tage Urlaub im Monat nehme, wie viel Stunden muss ich pro Tag rechnen?

also wie rechnet man das überhaupt aus?

rechne ich bei mir 52 Stunden pro MOnat durch 4 Wochen durch 6 Tage, komme ich auf 2,16 h pro Urlaubtag ?? wären bei 3 Tagen 6,5 h.,.....also müsste ich noch 45,5 Stunden arbeiten , um auf 52 Stunden zu kommen??

Hinweis: Ich arbeite Unregelmäßig, mal 2 Tage mal 3, mal 4 stunden , mal 5 .mal 2.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?