Unterschrift auf Lieferschein - muss ich zahlen oder kann sie beseitigen?

1 Antwort

Es handelt sich wohl nicht um einen Lieferschein (dann wäre ja eine Anlieferung bestätigt worden), sondern um einen Abholauftrag (für das Ölfass). Dann trägst Du als Auftraggeber dafür auch die Kosten - wenn Du nicht im Auftrag einer anderen Person gehandelt hast, die dann für die Kosten verantwortlich wäre.

Wenn Du nicht genau hingesehen hast, warum hast Du dann unterschrieben? Was dachtest Du denn, was das wäre?

Bei Kreditkartenzahlung wird PIN UND Unterschrift verlangt?

Mir ist vorhin wieder folgendes im Netto passiert. Ich bezahle meinen Einkauf mit VISA Kreditkarte, ganz normal. Nach dem Einstecken in das Terminal wird nach der PIN gefragt. PIN eingegeben, PIN akzeptiert, Karte rausziehen und fertig, dachte ich. Doch als ich schon gehen wollte meinte die Kassiererin dass ich noch den Zettel unterschreiben soll. Auf meine Frage was ich denn da unterschreiben soll, die Zahlung wurde doch schon mit PIN authorisiert, wusste Sie auch keine richtige Antwort, das Verfahren komme halt von oben. Da ich es eilig hatte habe ich den Beleg halt unterschrieben (auf dem Beleg selbst wurde aber nirgends nach einer Unterschrift vom Kunden verlangt).

Das ist mir jetzt schon ein paar mal passiert dass die PIN UND Unterschrift verlangt haben. Meine Frage ist nun, was für einen Sinn macht es dass ich denen den Beleg unterschreibe wenn die Zahlung schon per PIN erfolgt ist. Und, haben die irgendein Recht darauf auf meine Unterschrift zu bestehen? Beim nächsten Mal wenn das passiert möchte ich denen sagen "nö, das unterschreibe ich nicht." Oder befinde ich mich dann im Unrecht? Meiner Meinung nach ist der Einkauf bezahlt und für mich erledigt wenn ich die PIN eingegeben habe und diese akzeptiert wurde, dann können die nicht noch willkürlich Unterschriften von mir verlangen.

Vielen Dank.

...zur Frage

Vorabnahmeprotokoll

Ich hatte am Freitag eine sog. Vorabnahme. Wir haben alle anstehenden Arbeiten, welche ich vornehmen muss, besprochen und das Vorabnahmeprotokoll wurde von mir und dem anwesenden Mitarbeiter der Wohnungsgesellschaft unterschrieben. Da es sich bei dem Mitarbeiter um einen Praktikanten handelte, mußte die zuständige Sachbearbeiterin noch gegenzeichnen. Der Mitarbeiter wollte mir dann die unterzeichnete Kopie in den Briefkasten stecken. Als ich den Praktikanten zur Wohnungstür brachte, sagte er so ganz nebenbei, dass ich bestimmt noch die Tapeten entfernen muss. Ich sagte ihm, dass ich das auf gar keinen Fall machen werde, da in meinem Mietvertrag und in dem Ankündigungsschreiben der Vorabnahme steht, dass ich die Wohnung sauber übergeben muss. Als ich dann am Abend die Kopie der Vorabnahme aus dem Briefkasten geholt hatte, musste ich feststellen, dass die zuständige Sachbearbeiterin einfach auf das bereits von mir unterschriebene Vorabnahmeprotokoll einen weiteren Punkt angekreuzt hatte, nämlich, dass ich die Tapeten in allen Räumen beseitigen muss. Was kann ich jetzt tun? Ich finde es eine Frechheit, dass die Sachbearbeiterin dass von mir unterschriebene Protokoll ohne mein Wissen verändert und ich jetzt unterschrieben habe, dass ich die Tapeten entferne, obwohl ich das lt. Mietvertrag gar nicht muss. Ich hätte das Protokoll niemals unterschrieben, wenn dieses Feld vor meiner Unterschrift schon angekreuzt worden wäre. Was kann ich jetzt also tun?

...zur Frage

Übernahmevertrag mit falschen Namen unterschrieben

Stelle erst jetzt (nach Jahren) fest, dass der Familienname sowie die Unterschrift (es fehlt ein Buchstabe, der in unserer Kindheit immer weggelassen wurde, weil mein Vater/Mutter nicht Polnisch klingen wollten) in einem Übernahmevertrag beim Notar falsch geschrieben wurde.

Im Personalausweis steht dieser jedoch richtig geschrieben.

Ist der Vertrag ungültig und können einige Familienangehörige darauf bestehen diesen als nichtig zu beantragen?

...zur Frage

Aufhebungsvertrag nichtig?

Hallo!

Heute wurde A zu einem persönlichen Gespräch beim chef eingeladen.

Chef sagte ihr, dass gestern ihr Vertrag abgelaufen sei und sie heute (A ist schwanger + krankgeschrieben) einen Aufhebungsvertrag unterzeichnen muss, Sie sonst einfach gehen könnte und nicht wieder arbeiten müsste.

Der Aufhebungsvertrag trägt genau das Datum an welchem ihr Mutterschutz anfängt. Awollte Vertrag mit zu Anwalt nehmen, Chef sagte, dass sie heute und jetzt die Unterschrift bräuchte, sonst Arbeitsverhältnis sofort beendet. A war sich nicht sicher, ob wirklich keinen Vertrag. Und hat nach mehreren Drohungen unterschrieben.

A wurde also getäuscht und bedroht, ist es anfechtbar?

Nachtrag! : Die Chefin meinte wohl zu ihr, dass ihr befristeter Vertrag gestern ausgelaufen sei und da sie schwanger wäre, kein weiter befristeter Vertrag möglich sei und sie nun, um weiter Geld zu erhalten, den Aufhebungsvertrag unterzeichnen müsse. 

...zur Frage

Freiwerdung von Schuld durch Einwurf des Geldbetrages in Briefkasten?

Eine Bekannte hat in meiner Gegenwart einen verschlossenen Briefumschlag mit 500 EUR in bar in den Briefkasten des Gläubigers eingeworfen. Dieser behauptet aber jetzt, und zwar ebenso unter Zeugenbeweisangebot seiner Frau, die dabei war, als er seinen Briefkasten zu dem fraglichen Tag leerte, dass der Briefumschlag nicht darin lag. Zu dem Briefkastenschlüssel haben aber auch andere Familienmitglieder freien Zugang. Ist die Bekannte durch den Einwurf des Geldbetrages von ihrer Schuld freigeworden?

...zur Frage

Formlose Nebenabrede bei nortariellem Kaufvertrag

Nehmen wir mal an, ein Grundstückskaufvertrag wird notariell geschlossen, der Kaufpreis ist jedoch erst in 3 Jahren fällig. Nach 3 Jahren wird eine Nebenabrede zwischen den Käufern vereinbart, aus der hervorgeht, dass der Kaufpreis erst nach weiteren 5 Jahren fällig wird. Wenn die Verträge von 2 Käufern und 1 Verkäufer geschlossen wurden: Hat einer der Käufer irgendwie das Recht sich darauf zu berufen, dass diese Nebenabrede unwirksam ist, da ja nicht notariell beurkundet? ( Die Gründe für die Nebenabrede stellen sich im nachhinein als falsch dar, hätte Käufer 1 das von Käufer 2 gewusst, hätte er nie unterschrieben) Welche Auswirkungen ergeben sich in einem solchen Fall für Kaufvertrag und Nebenabrede?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?