Unterschiedliche Nachlassverzeichnisse?

2 Antworten

Das Nachlassgericht befasst sich auf Antrag eines Erbberechtigten oder Testametnsvollstreckers, Nachlassverwalters, Nachlassinsolvenzverwalters oder auch Gläubigers, der zum Zweck der Zwangsvollstreckung einen Erbschein benötigt mit der Erteilung des Erbscheins.

Zur Festsetzung der Gebühren benötigt es den Wert des Nachlasses am Todestag des Erblassers.

Inhalt des Erbscheins ist der Erbe, der Erbteil, die Nacherbfolge, der Testamentsvollsterecker. Pflichtteilsrechte und Vermächtnisse sind im Erbschein nicht enthalten, deshalb verstehe ich deine Frage nicht.

2

Es geht nicht um den Erbschein oder Sonstiges, sondern darum, dass die Höhe des Pflichtteil berechnet werden muss. Mit zwei verschiedenen unvollständigen Verzeichnissen? Bitte nochmal lesen?

0

Bitten kann man um viel, aber für die Berechnung des Pflichtteilsanspruches benötigt man nur Auskunft über die Schenkungen des Verstorbenen während der letzten 10 Jahre. Für alle anderen Angaben ist die Aufstellung am Todestag ausreichend sowie die gesamten Berdigungskosten, die angefallen sind. Kleidung des Verstorbenen, sowie der gemeinsamen Hausstand (nur zur Hälfte) gehören dazu, aber in der Regel wird dieser nur mit einem symbolischen Euro bewertet, da für diese gebrauchten Dinge nur wenig Erlös zu erzielen ist; es sei denn es handelt sich beispielsweise um ein komplettes Meißner Porzellan Eßgeschirr ohne Gebrauchsspuren.

2

Danke für die Infos.

0

Meine damalige beste Freundin Geldgeliehen. Nun ist die Freundschaft kaputt und Geld weg.

Ich hab meiner damaligen besten Freundin beim Shoppen bissl ausgeholfen und ihr Geld geliehen, ca. 250€.

Sie hat letze Woche die Freundschaft beendet, und mich für Sachen beschuldet was Nicht mal stimmt. Und sie will lieber mit ihren "Freunden" abhängen als mit mir, obwohl wir 1 1/2 Jahre richtig Dicke waren.

Und ich hab des Geld noch nicht gesehen. Ich hab ihr auch kippen etc ma gekauft aber denn Kippenbetrag lassen wir weg.

Was kann ich da tun um meine 250€ wieder zu bekommen?

Ich bitte um ernst gemeinte Antworten. Und Ratschläge.

Danke schön!!!!

lg Alex

...zur Frage

Sind Gerichtskosten vererbbar?

Mein Vater hat kürzlich einen Rechtsstreit verloren und muss nun, da er nicht Rechtschutzversichert ist alle Koste tragen. Sind diese Schulden vererbbar wie normale Schulden oder beziehen Sie sich ausschließlich auf die Person die den Rechtsstreit verloren hat? Und wenn ja: wie kann ich mich davor schützen dass diese Kosten auf mich übergehen könnten?

...zur Frage

Wie Umsatzsteuer auf Rechnung aufführen?

HHallo zusammen, ich hatte hier vor ein paar Wochen mal meine Lage geschildert. Nochmal möglichst kurz : Freiberufler/Journalistin. Für diverse Zeitungen, online Portale etc geschrieben.

Zwei Jahre mehr als 17.500 verdient aber keine USt aufgewiesen da keine Ahnung. Nun sind einige Auftraggeber so nett und lassen die rückwirkende Änderung meiner Rechnungen zu. Inzwischen habe ich sogar einen Steuerberater. Er erklärte mir heute morgen telefonisch, wie ich die Rechnungen nun mit der USt verrechne.

Leider sitze ich hier jetzt und schaue wie der Ochs vorm Berg eine Rechnung an. Diese habe ich mal angehängt. Die Zahlen sind fiktiv :-) Die USt beträgt hier 649,80 €. Da ich den oberen Betrag ohne Auslagenpauschale nehmen muss ? Ist das so richtig ?

Was ist dann die Summe Honorar ? Die Zwischensumme plus USt ? Also 4740,80 € ? Ich habe keine Ahnung und würde mich über Hilfe freuen. Je länger ich drauf schaue oder Google desto weniger verstehe ich.

Gruß aus dem sonnigen NRW

...zur Frage

Müssen Erben Unterhaltszahlungen an die Ex des Verstorbenen zahlen?

Wenn im Zuge einer Scheidung Unterhaltszahlungen vereinbart wurden, müssen diese dann von den Erben geleistet werden, sofern das Erbe ausreicht? Wenn ja, für wie lange, das kann ja ins Unermessliche gehen!

...zur Frage

Wenn Aktien vor 2009 gekauft wurden und jetzt vererbt werden, hat man als Erbe auch Steuervorteil

Kann Erblasser den Steuervorteil an seine Erben weitergeben, wenn er Aktien noch vor 2009 gekauft hat?

...zur Frage

Nach notariellem Erb- und Übergabevertrag ein Kind Erbe - bleibt anderes Kind gesetzlicher Erbe?

Nach dem gesetzlichen Erbe nach ihrem Vater haben sich zwei Kinder A und B mit der Mutter geeinigt, wonach das ganze Vermögen nach dem verstorbenen Vater und das Vermögen der Mutter im Wege der vorweggenommenen Erbfolge auf den Sohn A per notariellem Vertrag übertragen wurde. Die Mutter hat ein lebenslanges Wohnrecht mit Leibgeding erhalten und der Bruder B wurde mit einer Geldzahlung abgefunden. Die Mutter ist zwischenzeitlich ebenfalls verstorben. Jetzt aber gibt es ein Erbe von dem Bruder des vorverstorbenen Vaters, der aber nur eine Ehefrau, keine Kinder hatte. Er hat kein Testament hinterlassen. Ein Viertel seines Nachlasses entfällt jetzt auf die Geschwister des Verstorbenen bzw. deren Abkömmlinge. Sind jetzt die Kinder A und B wiederum gleichberechtigte gesetzliche Erben oder bekommt B alles, weil nur er der Erbe von seinen Eltern werden sollte und es so vereinbart worden ist? Vielen Dank für eure Antworten. Ihr helft mir damit sehr.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?