Unterschied zwischen Liquiditätsfalle und Investitionsfalle?

1 Antwort

Beides sind Begriffe der keynsianischen Lehre.

Dabei ist die Invtitionsfalle nur ein "unterposten" der Liquiditätsfalle, weil die Liquiditätsfalle eben auch einschließt, dass keine Warenvorräte gekauft werden (also kurzfristig gebundenes Kapital), gegenüber dem Teil, der langfristig gebunden wird (Investitionsfalle).

Alternativen zu Bausparen mit VWL?

Bisher wurde immer die Standardleistung Bausparer für VWL verkauft, das möchte ich nun nicht mehr - auch wg. der hohen Kosten. Welche Alternativen (mit einem gewissen Risiko) gibt es sonst noch, ich habe von Werbung durch Support gelöscht und ETF gehört.

...zur Frage

Indikator für den Außenbeitrag?

siehe oben.

danke :)

...zur Frage

Kann ich meinen Sparvertrag mit den vermögenswirksamen Leistungen wegen Rentenbeginn kündigen?

Hallo ihr Lieben,

ich habe eine Frage: Und zwar habe ich als vermögenswirksame Leistungen einen Sparvertrag. Diesen würde ich gerne vorzeitig kündigen weil ich ab 1.4.2016 in Rente gehe und ich mir nicht mehr leiste. Ist das möglich? Vielen Dank für ihre Antworten.

...zur Frage

Was ist der Akzeleratoreffekt?

Bitte jetzt keine Definitionen aus Wikipedia etc kopieren. Diese habe ich selbst gelesen, verstehe denn Sinn des Effektes aber nicht ganz. (Weiß auch wie man den Akzelerator berechnet)

Frage: - Habe ich wenn ich einen Multiplikatoreffekt habe, auch immer einen Akzeleratoreffekt?

Bsp: I(ind)=150 c'(0,75)

Multiplikatoreffekt: 150*(1/0,25)=600

also durch konstante zusätzliche Investitionen von 150 pro Jahr erhöht sich der Konsum über n Perioden um 600

akzelerator= delta I / delta C = 150 / 600 = 0,25

...zur Frage

Dringend: Veränderungen / Auswirkungen Geldmenge M1, M2, M3

Ich schreibe morgen eine Klausur u. a. zu dem Thema Geldmenge. Leider verstehe ich die Auswirkungen auf die Geldmengen nicht. Die Antworten sind somit richtig, aber nachvollziehen kann ich dies leider nicht. Kann mir hier evtl. jemand weiterhelfen:

a) Inländischer Haushalt tauscht Dollar bei seiner Geschäftsbank gegen Bargeld (EUR) um. M1: +, M2: + , M3: + (M1 ist klar, warum M2 und M3?)

b) Geschäftsbank gewährt Haushalt einen Kredit und räumt im Gegenzug Sichteinlagen ein. M1: +, M2: +, M3: + (M1, also Bargeld, Sichteinlagen nehmen zu, bei Kredit wäre doch eigentlich M2 oder M3 betroffen (je nach Frist), aber doch nicht beides?)

c) Inländischer Haushalt wandelt Termineinlage (Laufzeit zwei Jahre) in Geldmarktfonds um. M1: 0, M2: -, M3: 0 (hier müsste doch M3 (Geldmarktfonds) zunehmen?

d) Inländischer Haushalt wandelt Sichteinlagen in Termineinlagen (Laufzeit unter 2 Jahren) um. M1: -; M2: 0; M3: 0 (hier müsste doch M2 (Termineinlagen) zunehmen)

Danke für eine schnelle Antwort!!!!!

...zur Frage

Bausparvertrag VWL Frage zur Gehalsabrechnung

Hallo liebe Finanzfachleute,

ich habe eine Bausparvertrag (Summe 50 000, Regelsparbetrag 200).

Ich bekomme

  • 6,65 Euro VWL vom Arbeitgeber (öffentlicher Dienst).

    • von meinem Konto werden 230 Euro monatl. von der Bausparkasse eingezogen.

    • Zusätzlich steht in meiner Gehalsabrechnung unter VWL 1.-Vertrag .. Konto der
      Bausparkasse: Summe 40 euro.

Nun meine Frage. Kann ich auch die 130 Euro die von meinem Konto auf das Bausparkonto überwiesen werden, direkt vom Gehalt abziehen lassen, wie die 40 Euro, also unter "VWL 1. Vertrag"? Wo sind da die Vor und Nachteile?

Ich habe gelesen das man nur bis 40 Euro VWL aufstocken kann. Aber bei mir wären es ja dann die 40 Euro plus die 6,65 , also über 40 aufgestockt. Wieso geht das? Ich hoffe das war verständlich. Vielen Dank für Antworten

Jakob

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?