Unterschied "Gewerbebetrieb" und "selbstständige Arbeit"

1 Antwort

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Eine selbständige Tätigkeit ist nicht automatisch ein Gewerbe. Notar, Rechtsanwalt, Arzt und ähnliche zählen nicht zu den Gewerbetreibenden, sondern zu privilegierten und definierten Berufen, die eine bestimmte Ausbildung benötigen. Man kann es sich nicht aussuchen, ob man freiberuflich oder gewerblich tätig sein möchte. Normalerweise ist alles gewerblich. Ich selbst betreibe Softwareentwicklung und habe das als Gewerbe laufen. Die Handhabung ist unkompliziert einfach. Man muss nur seine Ein- und Ausgaben dokumentieren und eine Steuererklärung abgeben. Was man genau macht, ist dem Finanzamt egal. Ab einer bestimmten Grenze muss man Mehrwertsteuer einziehen, d.h. auf Rechnungen zuschlagen und an das Finanzamt abführen. Man kann das aber auch machen, wenn man unter der Grenze liegt. Hat den Vorteil, dass man bei betrieblichen Ausgaben die bezahlte MwSt als Vorsteuer einbehalten kann. Wenn man keine MwSt abführt, kann man davon auch nichts einbehalten. Bezahlen tut dann das der Kunde und das drückt auf den Preis (bei bestehender Kunkurenz). Den Steuerberater habe ich mir seit einigen Jahren abgeschafft. Die 500 € kann man sich als Kleinverdiener leicht einsparen, da man es ohne Steuerberater auch schafft, keine Steuer zu bezahlen. Und die Arbeit mit den Belegen hat man auch mit Steuerberater. Für meine Steuer habe ich mir ein eigenes Buchungsprogramm gemacht, das mir jedes Jahr ein paar Seiten für meine Steuererklärung ausdruckt.

Also könnte man sagen, dass ich alles unter "Gewerbe" fallen lassen kann ?!

Ich denke auch, dass ich ab jetzt ohne Steuerberater auskomme. Wie du schon sagst genügt ja eine einfache Einnahmen /Ausgaben Auflistung. Solange ich unter 8000€ bleibe wird auch nichts versteuer. Das sollte also alles passen.

Danke dir =)

0

Was möchtest Du wissen?