Unterliegt die Santander Bank der deutschen Einlagensicherung?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Die bisherigen Antworten möchte ich etwas korrigieren bzw. ergänzen:

  1. Die Banco Santander ist ein spanische Bank und unterliegt der spanischen gesetzlichen Einlagensicherung. Diese sichert vom Umfang her im Rahmen der europäischen Harmonisierung Beträge bis 100.000 € ab.

  2. In Deutschland ist ein Tochterunternehmen der Banco Santander aktiv - es handelt sich um die Santander Consumer Bank.

  3. Die Santander Consumer Bank hat in Deutschland eine Zweigniederlassung - die Santander Direkt Bank. Diese betreibt in Deutschland das Einlagengeschäft (-> Tagesgelder, Festgelder etc.)

  4. Die Santander Consumer Bank ist eine deutsche Privatbank. Damit unterliegt sie verpflichtend der deutschen gesetzlichen Einlagensicherung (-> Umfang der Absicherung 100.000 €).

  5. Die Santander Consumer Bank ist zusätzlich freiwilliges Mitglied im Einlagensicherungsfonds des Bundesverbandes deutscher Banken e.V. (-> freiwillige Einlagensicherung)

  6. Im Rahmen der freiwilligen Einlagensicherung sind Kundengelder pro Anleger in Höhe von 30% des haftenden Eigenkapitals der Bank abgesichert - das sind viele Millionen.

Fazit: Falls die Frage sich auf Einlagen bei der Santander Consumer Bank bezieht, dann besteht über die gesetzliche deutsche Einlagensicherung hinaus eine freiwillige Einalgensicherung. Die Höhe dieser zusätzlichen Einlagensicherung kann unter diesem Link abgefragt werden:

https://www.bankenverband.de/themen/geldinfos-finanzen/einlagensicherung/abfrage?bankname=34

Die Santander Bank muss als in Deutschland tätige Bank auch den gesetzlichen Vorgaben genügen und eine Zulassung in Deutschland haben. Daher unterliegt sie natürlich auch dem Einlagensicherungfonds.

Die gesetzlichen Vorgaben und eine Übersicht der aktuellen/bisherigen Fälle findet man hier: http://www.edb-banken.de/bibliothek.asp

Was möchtest Du wissen?