Unterhaltszahlungen im Trennungsjahr bei Hartz4?

1 Antwort

Du bist anwaltlich vertreten und stellst uns diese Fragen? Wir können Dir auch keine andere Auskunft als Dein Anwalt geben.

Allerdings habe ich den Eindruck, als ob Ihr über die Frage des vorhandenen Vermögens unter anderen Gesichtspunkten gesprochen habt als es angezeigt wäre.

Hinsichtlich des Unterhalts geht es nicht um eine Aufteilung des Vermögens, sondern um die Frage, ob der Vermögensstamm zur Unterhaltszahlung eingesetzt werden muß.

Unter bestimmten Umständen besteht eine solche Pflicht:

https://onlinescheidung-rechtsanwalt.com/verwertung-vermoegen-fuer-unterhalt/

4

Das muss er eben nicht, bzw. höchstens während des Trennungsjahres. Es geht darum, dass das Sozialgesetz eben ein anderes ist, als das allgemeine Zivilrecht. Und im Hinblick darauf vermutete mein Anwalt, dass das Jobcenter da "zuschlagen" wird. Da meine LV bereists 1983 von meinen Eltern für mich abgeschlossen wurde, ich selbst also keine Beiträge gezahlt habe, ist diese wie eine Schenkung meiner Eltern an mich zu bewerten. Ich selbst bekomme eines Tages nur wenig oder fast gar keine Rente. Deshalb war die LV auch als Altersabsicherung gedacht.

0

Kann ein vor 15 Jahren gerichtlich festgelegter Unterhalt für die Ex-Frau noch abgeändert werden?

Ein alter Stammgast hat mir kürzlich sein Leid geklagt, er ist jetzt kurz vor der Rente, seit 15 Jahren geschieden, er hat immer gut verdient und mußte seiner Exfrau die ganzen Jahre nach der Scheidung Unterhalt zahlen, sie war bei der Scheidung schon 50 Jahre alt, war immer Hausfrau und Mutter gewesen - und es hieß, eine Erwerbstätigkeit sei ihr nach all den Ehejahren als Mutter und Hausfrau nicht mehr zuzumuten (obwohl seine Kinder damals schon alle volljährig waren). Aber nun, da er bald in Rente kommt und ein gutes Stück weniger Einkommen haben wird, möchte er weniger Unterhalt zahlen. Hat er vor Gericht eine Chance? (Ich dachte heutzutage, so liest man immer, werden die Ex-Frauen schneller zum Arbeiten "verdonnert").

...zur Frage

Muss man auch im Trennungsjahr shcon Unterhalt zahlen?

Muss man auch während des Trennungsjahres schon Unterhalt an seinen Expartner zahlen, wenn die Scheidung noch nicht amtlich ist?

...zur Frage

Eheleute trennen sich, wer bekommt den Hausrat bzw. welchen Wert hat er bei Überlassung?

Welcher Anteil steht jedem bei Trennung zu in Bezug auf Hausrat-bzw. wenn einer alles da lässt- wird ihm dass dann irgendwie hälftig gutgeschrieben wenn es um künftige Unterhaltszahlungen geht?

...zur Frage

Was ist ein Teilanerkenntnis -Endurteil bei einer Scheidung ?

Mein Freund ist im März 2008 mit 2 Koffern aus dem gemeinsamen Haus gegangen. Weil der ganze Hausrat nicht geteilt wurde hat er am 27.04.2010 der Scheidung nicht zugestimmt. Heute hat er einen Brief bekommen das er am 21.05.2010 geschiedern wurde, ist ein 1/4 Jahr später informiert wurden . Da steht : Das Verfahren über den Versorgungsausgleich wird gemäß 2 Abs.1 Satz 2 VAÜG ausgesetzt. Er muß seiner Tochter 15 Jahre alt jeden Monat 295 ,- € zahlen obwohl er seit 30.04.2008 arbeitlos gewurden ist und am 22.08.2010 in Hartz IV rutscht. Das weiß seine Ex Frau ,das er nicht arbeitet.Mein Freund hatte Arbeitslosengeld von 816,90 €.Das ganze Geld wurde bis auf 359,- € von seinen Konto geholt. Er hat auch noch eine 18 jährige Tochter die in auf Unterhalt verklagt. Die Kosten des Verfahren trägt die Ex Frau zu 33% und er zu 67% ,warum Das Urteil ist in Ziffer 3. (Kindesunterhalt) vorläufigvollstreckbar. von was? Die Ehezeit war vom 01.11.1990 bis 31.05.2009.Was ist mit dem Versorgungsausgleich ? Was ist mit dem Streitwert ? Er weiß nicht wie hoch er ist. Das Haus gehört dem Schwiegervater , aber sie haben das alte Haus in der Ehe gemeinsam zu einer Villa ausgebaut.

...zur Frage

wie kann man einen Verzicht auf Unterhalt am besten per Vertrag regeln? beim Notar?

wie regelt man einen Unterhaltsverzicht für den Fall der Scheidung. Kann man das selber aufsetzen oder bedarf es hierfür einen Notar?

...zur Frage

Steuererklärung getrennt veranlagt im Trennungsjahr?

Mein Exmann und ich haben uns im Mai 2016 getrennt. Er hat sich damals geweigert unsere Steuerklassen zu ändern und das restliche Jahr von Steuerklasse 3 profitiert, während ich 5 hatte. Trennugsunterhalt habe ich nicht regelmäßig bekommen, habe aber jetzt vor Gericht durch eine Vergleich einmalig 400 € von ihm bekommen. Durch einen Steuerklassenwechsel hätte ich monatlich ca. 300 € mehr gehabt. Kann ich jetzt für das Trennungsjahr auf eine getrennte Veranlagung bestehen? Eigentlich ist es ja, soweit ich weiß, so geregelt, dass ich der gemeinsamen Veranlagung zustimmen müsste, da durch Unterhaltszahlungen ja auch meinerseits von seiner Steuerklasse 3 profitiert wurde. Allerdings können die 400 € ja nicht ansatzweise den Verlust durch die schlechte Steuerklasse 5 ausgleichen.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?