Unterhaltszahlung für meine seit 7 Jahren geschiedene Frau weil sie jetzt HartzIV beantragt

1 Antwort

Vergiss es, kein Risiko auf Deiner Seite.

Vermutlich hat sie dort nicht gesagt, dass Du mit den Kindern nichts zu tun hast.

eine Gefahr wäre nur, wenn die Kinder zwar vom anderen sind, aber noch während der Ehezeit zur Welt gekommen wären. Die gelten als helich, solange das Gegenteil nicht bewiesen ist.

Aber bei Deinem Sachverhalt kann Dir nichts passieren.

Überprüfung d. Unterhaltsfähigkeit/Einbezug d. Vermögens d. Ehegatten. Kann man sich davor schützen?

Hallo zusammen. Vorausgehend folgende Situation.

Meine Frau und ich sind fast 7 Jahre verheiratet (keine Kinder), wohnen zur Miete. Ich bin Student (kein Bafög) und meine Frau ist Krankenschwester. Ihre Eltern sind seit Ewigkeiten geschieden und es erfolgte keine Unterhaltszahlung von Seiten des Vaters. Dieser ist schon lange arbeitslos und wohnt wie die Made im Speck bei seiner "Lebensgefährtin". Hat aber eine kleine Wohnung irgendwo gemietet um Geld vom Amt beziehen zu können. Ich habe vor etwas über einem Jahr einen erklecklichen Geldbetrag geerbt und von diesem eine Eigentumswohnung gekauft, bzw. auf dem Umweg über meine Eltern damit dies während meiner Studienzeit nicht als Vermögen oder die Mieteinkünfte als Zusatzeinkommen gelten. Die Überschreibung erfolgt spätestens zu meinem Studiumsende automatisch. Das ist notariell alles in trockenen Tüchern. Jetzt zu unserem Dilemma: Ein Brief der Stadt, wo mein (nennen wir Ihn hier mal:) Schwiegervater lebt kam vor ca. 2 Jahren zu uns mit der Bitte um Auskunft über unsere Einkommensverhältnisse zur Überprüfung der Unterhaltsfahigkeit. Da meine Frau zu der Zeit noch Schwesternschülerin war, gab das Amt an, sich in 2 Jahren noch einmal zu melden. Kann dieses Amt in Zukunft an meine Eigentumswohnung ran oder an die Mieteinkünfte? Wie können wir uns generell davor schützen. Meine Frau schläft Nachts nicht mehr ruhig.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?