Unterhaltsrückzahlung trotz Hartz4-Leistungen im Vorfeld

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Mir gehts eigentlich eher um das geleistete Hartz4-Geld. UV zahlt der Vater ans JA zurück das wurde abgezogen. Aber sie hat ja die ganzen Jahre mehr Geld vom Jobcenter bekommen weil kein Unterhalt da war. Wenn der Unterhalt jetzt nachträglich kommt müsste sie das doch ans Jobcenter zurückbezahlen (oder der KV) sonst hätte sie ja doppelt Geld bekommen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von cyracus
30.09.2014, 12:09

Wenn Du zu einer Antwort oder Kommentar etwas hinzufügen willst, dann klick jeweils direkt darunter auf "Antwort kommentieren" oder "Kommentar hinzufügen" (eins von beiden steht dann da). - Wenn dort steht "Mail-Benachrichtigung erhalten, klick darauf, damit Du bei weiterem Kommentar benachrichtigt wirst. Willst Du eines Tages keine Benachrichtigungen mehr erhalten, klick dann auf "... beenden).

So wie Du es jetzt hier gemacht hast, kriegt derjenige Deine Worte wohl gar nicht mit. Setz Deine Worte einfach nochmal dorthin, wo sie hingehören.

0

Es müßte doch ggf. auch ein Titel der Unterhaltsvorschusskasse bestehen.

da müsste ganz genau aufgepasst werden, dass man nicht doppelt zahlen muss. Die UV wird sich den Anspruch aus dem Titel den die Frau erwirkt hat, an sich abtreten lassen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

versteht sich doch eigentlich von selbst. Sie kann nur das pfänden lassen an Unterhalt, was i h r zusteht. Der UV wird behördlich zurückgefordert werden. K.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ist eine diffizile Sache.

Letztlich wird alles, was sie pfänden lässt, beim JC aktuell als Einkommen angerechnet. Heißt: sie hat davon nüscht.

Dennoch ist sie VERPFLICHTET, ihre vorrangigen Ansprüche ggf. auch mittels Pfändung durchzusetzen.
Alternative ist: das JC geht direkt den Unterhaltsverpflichteten an; heißt: nicht sie, sondern das Amt betreibt die Pfändung.

Ob und inwieweit Unterhaltsansprüche überhaupt für die Vergangenheit geltend gemacht werden können, ist eine andere Frage; das Amt darf nur Anspruchsübergang nach § 38 SGB II anmelden, sofern Unterhaltsansprüche auch tatsächlich bestehen.

Dazu ist - sehr einfach und platt gesagt - Grundvoraussetzung, dass diese in der Vergangenheit nachweislich eingefordert worden sind.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?