Unterhaltshöhe und Mindestbehalt?

2 Antworten

Die 1.300,- Selbstbehalt gelten gegenüber einem volljährigen Kind.

Hier sind es 1.80,- euro.

Meines Wissens sind aber weitere 334,- Euro wegen des Naturalunterhalts an den Sohn auch noch frei.

Nun sind ja 1500,-€ Gewinn eines Selbständigen nicht dasselbe wie ein Nettoeinkommen eines Angestellten. Da müßten noch Steuern und Sozialabgaben berücksichtigt werden, oder?

0
@Andri123

grundsätzlich schon, aber bei diesen Fragen, weiß ich nie, wie der "Gewinn" berechnet wurde.

Einige Frager hier (erst gestern einer) bezeichnete den Umsatz als Gewinn. Ein anderer wird es steuerlich korrekt angeben, der Dritte nach Abzug von Krakenvers. und Steuer.

Daher habe ich auch keinen Betrag für den Unterhalt berechnet, sondern nur den korrekten Betrag für den Selbstbehalt genannt.

1

Kann Kindesunterhalt von der Steuer abgesetzt werden?

Mein Mann zahlt seit 2005 Unterhalt für seine zwei Kinder (Zwillinge). Mit der Kindesmutter war er nie verheiratet und auch nie zusammenlebend - klassischer Fall von "dumm gelaufen". Ich habe ihn erst nach dieser "Geschichte" kennengelernt und wir sind seit 2008 verheiratet - eigene Kinder haben wir nicht. Er hat keinen Kinderfreibetrag auf seiner Steuerkarte und hat die Kinder auch noch nie zu Gesicht bekommen. Mit der Kindesmutter ist kein Reden - sie regelt alles nur über Anwälte. Da wir einfach nur unsere Ruhe haben möchten, wird der Unterhalt monatlich pünktlich gezahlt (zur Zeit 562 EUR monatlich). Gibt es eine Möglichkeit, diesen Kindesunterhalt steuerlich abzusetzen? Wenn ja, wie? Vorab vielen Dank für Eure Antworten und Tipps.

...zur Frage

Unterhalt von der Mutter?

Ich bin geschieden. Meine Ex-Frau und ich haben wieder geheiratet. Mein Sohn aus erster Ehe lebt bei mir, meine Tochter bei der Mutter. Nach acht Jahren fühlt sich meine Tochter dort nicht mehr wohl (der Mann hat psychische Probleme). Mein Sohn will jetzt Studieren. Da meine Ex-Frau nicht arbeitet, bleibt ein Unterhalt von Ihr aus. Da ihr Mann aber sehr gut verdient, würde mich interessieren, ob Ihr nicht ein Haushälteringehalt zusteht und Sie davon Unterhalt bezahlen muss.

...zur Frage

Kann ich den Unterhalt für meinen Sohn von der Steuer absetzen?

Kann ich den Unterhalt fuer meinen Sohn (EUR 355/Monat) von meinem Einkommen (selbstaendige Taetigkeit) absetzen?

...zur Frage

Absetzbarkeit von Hilfeleistungen meiner Tochter, 34 Jahre alt, in ihrem Steuerausgleich und unserem (Rentner)- Bedarfsgemeinschaft?

Meine erwachsene Tochter, 34 Jahre alt, hat ihren Lebensmittelpunkt, Job und Wohnung in Köln. Wir, ihre Eltern leben in einem eigenen Haus in Wiesenthau. Mein Mann ist krank und hat 50% GdB, ich habe eine Herzinsuffizienz 2. Grades. Unsere Tochter hilft uns mehrmals jährlich bei Arbeiten in Haus und Garten, die wir nicht mehr verrichten können, reist dafür mit dem Zug an und wohnt in ihrer Einliegerwohnung mit Küche und Bad, die wir eigens dafür hergerichtet haben.

Was kann meine Tochter und was können wir in diesem Fall steuerlich geltend machen

Angeblich gibt es einen Präzedenzfall(Mutter-Sohn)

Angeblich kann meine Tochter 7500 Euro dafür absetzen. Ist das richtig

...zur Frage

Muß ich meiner Tochter noch weiterhin Unterhalt zahlen?

Sorry nochmals wegen der kargen Infos gestern. Meine Tochter ist volljährig und wird nächsten Monat 19. Sie hat im August ihre Ausbildung begonnen, bei der sie 640,-€ Netto verdient. Des weiterin lebt sie noch bei ihrer Mutter . Das Kindergeld wird mit Sicherheit von ihrer Mutter als Kostgeld einbehalten,was ich aber nicht genau weiss,da sie bisher immer das Kindergeld auf ihr Konto bekommen hat. Weiterhin muß ich noch erwähnen, das ich noch zwei weitere Kinder habe. Eine Tochter die 16. ist und auch bei ihrer Mutter lebt und einen 8jährigen Sohn der bei mir und meiner neuen Lebensgefährtin wohnt.Das Kindergeld für die 16 jährige bekommt auch meine Ex-Frau, da sie ja auch bei ihr lebt. Der Sohn ist aus der Beziehung mit meiner Lebensgefährtin. Mein Netto-Verdienst liegt bei ca. 2000,-€.

...zur Frage

Frage zur Berechnung des Zugewinnausgleiches?

Hallo,

muss der Partner mit dem höheren Zugewinn den anderen Partner immer zur Hälfte auszahlen?

Ich stelle mir gerade vor, Ehepartner A hält sich mit Gelegenheitsjobs über Wasser und hat es noch nie wirklich zu Geld gebracht, während Ehepartner B in gehobener Position als Beamter arbeitet mit lebenslangem Einkommen und späterer üppiger Pension. Jetzt tritt der Fall ein, dass kurz vor Einreichung der Scheidung Ehepartner A aber einen hohen Zugewinn erfährt, z.B. durch Lottogewinn, Erbschaft etc. und dadurch während der Ehezeit einen deutlichen höheren Zugewinn hat als Ehepartner B.
Muss A jetzt trotdem die Hälfte an des Zugewinns an B abdrücken? Ehepartner B steht ja eh schon gut da und A könnte das Geld gut gebrauchen, weil er ja sonst kaum Geld verdient. Würde mich mal interessieren.

Grüße

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?