Unterhalt für ein Schwerbehindertes volljähriges Kind?

2 Antworten

Schwere Frage. Auf jeden Fall bist Du auf jeden Fall weiter unterhaltspflichtig. Kindergeld wird es für ihn als Behinderten ja weiter geben.

Grundsicherung kann sein (eine Frage mit wem er lebt und was der verdient, denn es ist ja eine Bedarfgemeinschaft).

Wenn er Grundsicherung beantragt, könnte sich das Amt auch bei Dir ggf. schadlos halten.

Also das sollte ein Anwalt prüfen, oder Du machst die Behördengänge mit/für Deinen Sohn.

So wie ich denke, kommst Du aus der Unterhaltspflicht heraus, freilich müssen eigene Einkünfte des Kindes angerechnet werden, solle dann noch Bedarf bestehen, wirst Du zahlen müssen.

Freibetrag für behinderten Sohn

Ich habe folgendes Problem. Meine geschieden Frau hat einen Steuerfreibetrag in Höhe von 3700 € wegen unserem behinderten Sohn auf ihrer Steuerkarte eingetragen. Unser Sohn lebt seit 2005 in einem Wohnheim. Der Freibetrag wurde 2005 - 2006 - 2007 anerkannt, außerdem wurde er für 2008 und auch für 2009 vom Finanzamt eingetragen. Heute bekam meine Ex den Bescheid über ihren Lohnsteuerjahresausgleich und da ist dieser Freibetrag aufeinmal nicht berücksichtigt und sie soll über 500 € nachzahlen. Steht ihr der Freibetrag nicht zu weil de Sohn im Heim lebt? Wenn ja, wieso wurde er denn in den anderen Jahren anerkannt. Vielleicht weiß einer Rat der auch ein Kind im Wohnheim hat. Unser Sohn ist 25 Jahre alt und es wird Kindergeld auf Dauer gezahlt.

...zur Frage

Rückzahlung Unterhalt

Hallo, ich suche Rat. Mein Sohn ist 22 Jahre alt. Bisher zahlte ich immer regelmäßi und pünktlich meinen Unterhalt. Vor 1 1/2 Jahren begann er ein Studium, er beantragte BAföG und ich erhielt eine neue Unterhaltsberechnung, wobei ich nun weniger zahlen muß. Aus mir unbekannten Gründen hat mein Sohn im September vergangenen Jahres den Studienort gewechselt und einen neuen BAföG-Antrag gestellt. Daraufhin erhielt ich dieses Jahr im Januar diesen neuen Bescheid, ab September noch weniger zu zahlen, mit einen Zusatzbrief, in welchem mein Sohn mir vorschlägt, den bis Januar zuviel gezahlten Unterhalt zu verrechne/auszusetzen, bis der Ausgleich erreicht ist. Daraufhin stellte ich die Zahlung erfreut ein, muß aber im Juni weiter zahlen. Nun aber, nachdem er Einspruch eingelegt hat, wurde ihm der gleiche Unterhalt wie vorerst übermittelt. Jetzt fordert er eine Nachzahlung der "offenen" Unterhaltsbeträge, die er mir vorher angeboten hat, zu verrechnen, mit der Begründung der Entreicherung. Hierzu muß ich sagen, dass wir keinen Kontakt haben. Nun die Frage: Muß ich in diesen Fall den ausgesetzten Unterhalt nachzahlen oder ist der erwähnte Brief ein Vertrag und die Zahlung erfolgt dan weiter regelmäßig ab Juni? Für alle Antwort danke ich! m.f.G.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?