unregelmäßiger Nebenverdienst auf Honorarbasis

2 Antworten

Welche Info fehlt Dir noch?

Du hättest doch mit einem Kommentar zu meiner Antwort weiter fragen können.

Da Du nicht sagst worum es bei der Beratung geht, kann man nciht sagen, ob es gewerblich, oder freiberuflich ist.

Wären es 400,- pro Jahr, wäre es völlig steuerfrei.

Bei 2.000,- kann schon Steuer anfallen. Es wäre auf jeden Fall eine Einnahmen- Ausgaben- Überschussrechnung zu fertigen und Über die Anlage "S", oder "G" in die Steuererklärung zu bringen.

Zur Höhe der anfallenden Steuer kann man wieder nichts sagen, weil Dein Jahresgehalt nciht bekannt ist. Rechnen auf jeden Fall mal mit 25 % und mehr.

1

Vielen Dank für die kompetente Antwort.

Wenn ich es richtig verstehe ist zumindest erstmal keine Anmeldung (welcher Art auch immer) nötig?

Die Anzahl der Beratung ist nicht abzuschätzen, daher auch keine vernünftige Verdienstprognose.

Bei der Beratungsleistung handelt es sich um ein Expertennetzwerk. Angenommen ein Unternehmen möchte in Deutschland geschäftlich tätig werden und besitzt nur wenig Wissen über gewisse Marktsegmente, dann können Sie sich mit Fragen an dieses Netzwerk wenden und dort einen Experten suchen. Dieser würde Ihnen dann z.B. für eine Telefonkonferenz als Experte gegen ein Honorar zur Verfügung stehen. Hinter dem Netzwerk steckt natürlich ein Unternehmen, die interessierte Firma beauftragt das Unternehmen hinter dem Netzwerk und dieses trägt die Anfrage an mich weiter. Ich kann dann entscheiden ob ich das Projekt übernehme oder eben nicht.

Wenn ich Alles richtig verstehe brauche ich nun im ersten Schritt aber nichts weiter zu beachten? Wenn es nur 2 oder 3 Beratungen sind und damit der Verdienst unter 400€/Jahr dann ist alles in Ordnung. Werden es mehr gebe ich den Verdienst in meiner Einkommenssteuererklärung an und versteuer ihn nachträglich.

Eine Anmeldung als Selbstständiger, Gewerbetreibender oder Freiberufler ist nicht nötig, richtig?

Nochmals vielen Dank!

0
67
@Lowi83

So wie geschildert ist es kein Gewerbe, also keine Gewerbeanmeldung.

Und da keine Rechnung mit Umsatzsteuerausweis nötig ist, muss auch keine USt-ID beantragt werden.

Also arbeiten und nach Ablauf des Jahres alles in Gang bringen.

1

Wie ist die Reisekostenregelung, wenn ich 4 mal pro Woche über mehrere Monate beim gleichen Kunden bin?

Hallo,

aufgrund meiner Tätigkeit als Berater, muss ich öfters mal beim Kunden vor Ort arbeiten. Im letzten Jahr habe ich deshalb 8 Monate beim Kunden gearbeitet, der 40 km von meiner Arbeit entfernt ist. Anstatt der 20 km zum Arbeitsort hatte ich also 4 mal pro Woche 60km hin- und zurückzufahren.

In der Steuererklärung habe ich nun angegeben, dass ich 4mal pro Woche eine Reise von 60km hatte. Ich ging davon aus, dass mir hier auch die Verpflegungspauschale zusteht. Das Finanzamt sah dies aber anders. Sie haben gesagt, dass meine erste Tätigkeitsstätte sich von nach 3 Monaten ändert. Ich bekäme also nur 3 Monate Verpflegungspauschale. Außerdem ging man bei den Reisekosten nur von Distanz Firma zum Kunden aus. Man muss dazu sagen, dass die 8 Monate nicht durchgängig waren und es immer wieder kleinere Beauftragungen gab. Ich konnte also nie davon ausgehen, dass ich dauerthaft dort sein werde.

Wie ist denn die Grundlage? Was steht mir zu? Ich habe erstmal Einspruch eingelegt.

Danke Batschi

...zur Frage

Überschreiten der Übungsleiterpauschale als Student

Hallo, mein Lohn wird momentan von der Uni als Übungsleiterpauschale abgerechnet (ist aber als Selbstständige Arbeit bzw. Honorartätigkeit deklariert). Nun werde ich aber die Pauschale von 2100€ im Jahr mit Sicherheit überschreiten. Mir ist klar, dass ich jeden Betrag über 2100€ zunächst versteuern muss. Aber als Student darf ich ja auch 8004 € (den genauen Betrag weiß ich momentan noch nicht, aber ca. 8000€ sind es) steuerfrei verdienen. Kann ich mir am Jahresende die gezahlten Steuern durch eine Steuererklärung wieder zurückzahlen lassen?

Vielen Dank schon einmal!

...zur Frage

Übungsleiterpauschale

Hallo,

Ich habe eine Frage zur Übungsleiterpauschale. Ich habe auf dieser Internetseite http://cms.valuenet.de/tsolcgi/ts.cgi?tsurl=0.69569.566813.0.0&tsstmplt=object_ph folgendes gefunden, verstehe, aber nicht ganz recht was es mit der geringfügigen Beschäftigung im Kontext der Übungsleiterpauschale auf sich hat. Zu dem bin ich Studentin, beziehe Bafög, arbeite neben dem Studium in einem gemeinnützigen Verein und werde vorraussichtlich im kommenden Jahr mehr verdienen als 2100 euro , aber im Monat nicht mehr wie 320 Euro.

"Ist die Vergütung höher als 2.100 Euro im Jahr, ist der übersteigende Betrag steuer- und sozialversicherungspflichtig. Er gehört entweder zu den Einkünften aus nichtselbstständiger Arbeit und unterliegt dem Lohnsteuerabzug, oder er ist als Einkünfte aus selbstständiger Arbeit zu versteuern. Es können hier aber die Regelungen zur "geringfügigen Beschäftigung" angewandt werden. Und das bedeutet, dass zusätzlich zu den 2.100 Euro im Jahr beziehungsweise 175 Euro im Monat aus Sicht des Arbeitnehmers weitere Bezüge steuer- und sozialversicherungsfrei bleiben, und zwar bis zu 400 Euro pro Monat."

mfg Neonfarbe

...zur Frage

Steuerliche Erfassung - Nebenerwerb Reiseberater?

Hallo zusammen,

ich habe vor ab Mai als Mobiler Reiseberater nebenberuflich tätig zu werden.

Dazu muss ich ein Gewerbe anmelden und einen steuerlichen Erfassungsbogen ausfüllen.

Ein Steuerberater würde in unserer Gegend für die jährliche Steuererklärung und evtl. Hilfe bei der EÜR ca. 400€ verlangen.

Nun, meine Fragen:

  • Bezahlung der Nebentätigkeit erfolgt auf Provisionsbasis, d.h. ich generiere keinen Umsatz mit der Reisebuchung, richtig? Das Reiseangebot und die Buchung erstelle ich, das Geld fließt allerdings direkt vom Kunden zum Veranstalter bzw. Buchungsportal. Ich erstelle keine Rechnungen.
  • Ich rechne mit Provisionen im Monat von ca. 100€, d.h. 1200€ im Jahr - Kleinunternehmerregelung möglich?
  • EÜR würde ich über ein PC-Programm selbst erstellen. Einnahmen: Provision; Ausgaben: Büromaterial, Arbeitszimmer, etc.
  • Mein Auto ist aktuell für den privaten Gebrauch und für Fahrten zur Arbeit angemeldet und versichert. Angenommen, ich fahre damit zu einem Kunden => Bin ich versichert? Kann ich die km zum Kunden ebenso von der Steuer absetzen?

Danke & Grüße,

Stefanie

...zur Frage

Nebenberuflich selbständig als Dozentin: 2016 gearbeitet, Einnahme 2017. Welches Jahr gilt für die Steuererklärung? Fragebogen zur steuerlichen Erfassung?

Hallo,

2016 war ich dem ganzen Jahr als Angestellte beschäftigt. Nebenberuflich habe ich ab Ende September 2016 auch als selbstständige Lehrkraft gearbeitet, bzw. als Italienisch Dozentin für ein Institut und für die Volkshochschule. Ich wurde aber erst 2017 bezahlt. Soll ich etwas darüber in meiner Steuererklärung 2016 schreiben?

Muss ich den Fragebogen zur steuerlichen Erfassung ausfüllen? Für die Arbeit September 2016 – Juli 2017 werde ich insgesamt 2854 Euro verdienen..

Danke für die Antwort, Anna

...zur Frage

Kleingewerbe anmelden oder...?

Ich arbeite Vollzeit und ich kann manchmal ein paar Euro dazu verdienen ( also nicht regelmäßig !!! ) mit Webseiten Gestaltung. Für diese Arbeit würde ich gerne eine Rechnung ausstellen, damit meine "Kunden" die auch einreichen können als ausgaben für ihre Firma.

Um eine Rechnung schreiben zu können überlege ich also ein Kleingewerbe anzumelden. Die Frage ist nur, soll ich das auf mein Name machen, oder auf Name meiner Frau? Meine Frau ist nicht berufstätig ( hat aber genug zu tun mit unsere 3 Kinder und denn Haushalt ). Ich bin in Steuerklasse 3 und Sie in 5.

Könnt ihr mir bitte sagen, was ich beachten soll? Macht es mehr sinn denn Kleingewerbe auf mein Name oder auf ihr Name anzumelden? Wie sieht es mit Steuern aus? Krankenversicherung, usw ? ( was müssen wir beachten ? ) Bitte geben Sie mir kurz Bescheid, wie ich am besten vorgehe in diese Situation.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?