ungleiche Verteilung des Vermögens in D - Gründe?

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Das steht heute nicht in der Presse, sondern in der BILD. Das ist ein Riesenunterschied. Diesem "Bericht" zufolge hätten z. B. Azubis im Schnitt 8.000,00 Vermögen. Hältst Du das etwa für glaubwürdig? Wer hätte dann die ganzen Tattoos, Piercings und I-Phones bezahlt?

Sollte der Staat mehr steuern/ umverteilen?

Das kann doch nicht Dein Ernst sein! Der Staat sollte sich tunlichst mehr raushalten aus dem individuellen Leben.

14

ich wollte mit der Frage nach dem Steuern nicht meine Meinung nahe legen, sondern nach eurer fragen.

0
36
@vivaGreece

@vivaGreece: okay, weil Du`s bist.

Vermögen war immer schon ungleich verteilt und das überall. Daran wird sich nichts ändern. Der geringere Anteil dieser Vermögenden wurde es aus eigener Arbeit. Daran ändert dieser Staat nichts und schon gar nicht die EU.

Ich sehe auch die sogenannte Schere nicht so. Uns ging es nur in den 90ern fast allen ziemlich gut und heute ändert sich das wieder rückwärts. Insgesamt gesehen hätten im deutschen Sozialstaat vergleichsweise wenigere Leute Grund zu jammern. Hätten - wie gesagt.

Eine Urlaubsreise z. B. ist kein Grundrecht und schon gar nicht 3x im Jahr. Vielleicht verstehst Du, was ich meine.

0

Was soll daran ungerecht sein, dass der eine mehr und der andere weniger Vermögen hat? Schon diese These regt mich auf. Die Zeiten wo alle gleich sein mußten, sind zum Glück vorbei. Zu einem freien Staat gehört ungleiche Vermögensverteilung dazu. Wer das nicht ertragen kann, der soll doch nach Nordkorea oder Kuba auswandern.

18

Immer komisch, dass wir in wirtschaftlichen Dingen so uneingschränkt das Recht des ( wirtschaftlich ) stärkeren preisen.

Aber wehe, ein körperlich stärkerer nutzt seine "Macht" einmal aus. Dann gibt es einen großen Aufschrei.

0
43
@Finanzschlumpf

Lieber Finanzschlumpf,

im deutschen System - ich weiss nicht, wo du lebst - zahlt der Leistungsfähige eine Menge Geld in das System ein, damit weniger Leistungsfähige eine Menge Geld und anderes (Schulen, Straßen, Sicherheit usw.) bekommen.

Idealerweise zahlt der Leistungsfähige immer gerade so viel ein, dass er sich genau nicht aus dem System verabschiedet und der weniger Leistungsfähige bekommt hinreichend wenig, dass die Gruppe nicht schnell immer größer wird.

Das ist die Aufgabe und nach einigen Ausrutschern in die eine und andere Richtung hat es in den letzten fünfzehn Jahren halbwegs hingehauen. Es hat also gute Gründe, an der generellen Verteilung, was Höchststeuer- und Sozialhilfesätze anbelangt, nur sehr behutsam etws zu ändern.

Was also willst du uns mit dem uneingeschränkten Recht des wirtschaftlich stärkeren sagen? Schreibst du von Russland? Mir bereitet wenn schon das Recht des körperlich stärkeren (der USA) eher Probleme.

2

Es gibt in Deutschland ganz wenige Milliadäre, einige Tausend Millionäre, einige Millionen denen es ganz gut geht und ein Paar Millionen, denen es dreckig geht.

Die, die Milliadäre sind, sind fast alles Leute, die große Aktienpakete ihr eigen nennen.

Einige von denen hatten diese Aktienpakete auch schon vor dem Krieg. die Aktien repräsentierten 1946 den Gegenwert von zerbombten Fabriken.

Andere (z. B. die Brüder Quandt) haben um 1960 BMw Aktien gekauft, als der Laden fast pleite war. Die Albrecht brüder habenaus kleinen Läden mit Mut und Einsatzbereitschaft Ladenketten gemacht und zu einem Konzern entwickelt.

Die Kette könnte man unendlich fortsetzen.

Dan mal hier sehen.

Wenn einer 10.000,- anzulegen hat, fragt er nach Sicherheit, Risikostreuung usw.

Die Leute, die ncihts haben udn wenig verdinen haben fast alle schiss sich selbständig zu machen und leben zu einem Teil sogar lieber von der Stütze, als mit Mut dicken Backen was zu bewegen.

Wenn die dann trotzdem scheitern gelten sie als Versager (was im Einzelfall auch stimmen mag), oder leute, die in die PI um andere um ihr Geld zu bringen.

Die, die Erfolg haben und mit 14 Stundentagen und 6-7 Tage Wochen zu Millionären werden, gelten dann als Ausbeuter, die auf Kosten der kleinen Leute Ihr Vermögen gemacht haben und man mault über ungerechte Vermögensverteilung.

Man sollte sein Geld wirklich nur noch im Ausland investieren.

Absetzen Steuer Mobiltelefonkosten als Freiberufler. Welche Verteilung privat/ geschäftlich?

wie mache ich das mit den Mobiltelefonkosten? Wie setze ich die Aufteilung von privaten und geschäftlichen Kosten an?

Oder ist es besser, gleich eine zweite Nummer zu organisieren und damit klar zu trennen?

...zur Frage

Wie würdest Du momentan 240.000€ anlegen, mittelfristig bis 10 Jahre und "relativ" sicher?

Ich bin momentan überfragt und weiss nicht weiter. Habe diese Woche mein vollständiges Aktiendepot liquidiert. Bin genervt von den ewigen Schwankungen. Kaum habe ich mal 10% Gewinn kommt die nächste Korrektur und es werden 10% Verlust draus. Das habe ich jetzt die letzten Jahre schon desöfteren erlebt und dazu habe ich keine Lust. Momentan bin ich etwas im Plus, daher meine Entscheidung erst einmal auszusteigen, damit ich nicht schon wieder ins Minus falle und ewig versuche die Verlsute wieder gut zu machen. Hab morgen ein Beratungsgespräch bei der Deutschen Bank. Aber ganz so interessiert scheinen die von dem Betrag nicht zu sein. Ich bekam nur zögerlich einen Termin. Finde ich schon etwas arrogant, aber mal sehen was die mir anbieten können. Habe auch schon bei der VR Bank angeklopft. Der Filialleiter hat unseren Termin wieder abgesagt, da er sich mit Wertpapiere nicht gut genug auskennt. Nun will er eine Expertin schicken. Auf den Termin warte ich schon 4 Tage. Komisch, daß die auch nicht sonderlich interessiert sind. Kein Wunder daß die Zweisgtellen nach und nach zumachen, wenn ich es mit Schnarchnasen zu tun habe, die für den Betrag keinen Finger mehr rühren wollen. Da frage ich mich, ob es nicht doch besser ist das ganze wieder selbst in die Hand zu nehmen. Habe schon eine Eigentumswohnung in meiner Nähe entdeckt für 159.000€. Leider etwas klein mit 58qm. Aber eine Rendite über 4,9% angeblich. Leider auch schängerechnet. Die berechnen die Rendite über den Kaufpreis. Ich meine ich muß noch die Kaufnebenkosten berücksichtigen und zudem die Rücklagen, dann komme ich auf eine ganz andere Rendite. Aber was solls, So rechnen nicht alle und somit ist die Immobilie schon wieder reserviert. Daher muss ich weiter suchen. Vielleicht habt ihr ja noch eine Idee für mich. Vielen Dank im Voraus.

...zur Frage

Geld oder Gold? Wo anlegen?

Hallo Comiunity ick hatte schon mal gefragt ob ihr mir sichere "Parkplätze für Erbe und Geld mit links vorschlagen könnt aber das waren alle samt Fonds, Festgeldkonten und alle möglichen Geldanlagen. Danke dennoch! ABER : Ich habe mit meiner Bankberaterin über ein Dutzend Optionen geplaudert. Also bis auf eine maximale Grenze von 20.000 € pro Kunde jibbet NICHTS an sicherheit wenn die Bank absaufen sollte! Das heisst auf meine konkrete Frage "Was passiert wenn die Bank oder der Fonds pleite gehen oder Kurse abstürzen" so wie die Deutsche Bank die mal bei 90 € wahr und jetzt bei 11 € dümpelt....Da war die Dame auch mit ihrem Latain am Ende. Wusste auch nüscht mehr zu sagen als "Ach jaa wenn also wenn alle Pleite gehen dann geht doch eh die Welt unter" :-D also 500.000 € gebe ich KEINER Bank. Werde mich dann für den Tip Goldbarren entscheiden. FRAGE : Darf ich denn Gold in ein Tresor zuhause aufbewahren oder gibt es Vorschriften wo und wie ? Die Bank sagte mir nämlich, dass jeder "Goldbesitz über einen Gesamtwert von 3500,- € als Barren/Unzen ÖRTLICH anzeigepflichtig sei. D.h. ich MÜSSE der Bank und dem Finanzamt den ORT benennen. Auf die Frage "warum" sagte sie nur "Gesetz". Kennt das jemand ??? Vielen Dank.

...zur Frage

Wer zahlt die Schulden des Vaters im Pflegeheim?

Vater, geschieden ist im Pflegeheim. Die Heimkosten werden vom Sozialamt kompl. übernommen, da Rente nicht ausreicht. Es ist weiteres kein Vermögen vorhanden Einziges Kind hat nur geringes Einkommen (Selbstbehalt)und kann nicht herangezogen werden. Wie verhält sich das mit Schulden von ca. 10000 Euro Gibt es dann einen Schuldenerlass wenn nichts mehr zu holen ist?

...zur Frage

Ist ein Hausverkauf zulässig, auch wenn nicht erforderlich?

Demnächst muss ich ca. 900,-- Euro monatl. Zuzahlung zur Heimpflege meiner Mutter zahlen. Dies könnte ich zwar aus Einkommen (Rentnerin mit eigener u. Witwenrente) bestreiten, aber da bliebe mir für Instandhaltungskosten für eigenes Haus, Versicherungen usw. kaum ein Spielraum übrig.

Ich besitze ein weiteres jedoch altes unbewohntes Haus (ca. 40.000 €) - inzwischen zeichnet sich ab, dass sich eventuell einen Käufer hätte, der mir dieses bis dato schwer verkäufliche Objekt abkaufen würde.

Darf ich diesen Verkauf (somit Vermögensumwandlung) tätigen? Dann könnte ich aus dem Erlös zumindest eine zeitlang die Heimkosten zahlen. Und Instandhaltungskosten wären dann auch vorerst kein Schreckgespenst mehr. Meine Mutter ist 89 Jahre alt - Geschwister habe ich keine. Mein weiteres Vermögen (Konto) ist um die 10.000,- €.

Auch fällt eine Bankrente (monatl. 290,-€) in einem Jahr weg - war nur für 5 Jahre abgeschlossen. Kann mir jemand raten?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?