Wie sind die ungefähren Kosten/Gebühren für ein Wertgutachten vom Gutachter für eine Wohnung?

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ender:

Für den beabsichtigten Zweck, nämlich die Wertfindung der ETW zur Veräußerung an Geschwister, genügt m. E. eine zweiseitige Wertermittlung  (Kurzgutachten), anstelle eines 20 seitigen Gutachtens mit Fotos, Lageplan, Bauzeichnungen etc, das bei einem Wert von z.B. 250 000 € rd. 1200  kosten dürfte (siehe Honorartafel zu § 34 Abs. 1 HOAI.) Das Objekt ist ja den Erwerbern hinlänglich bekannt.

Einigt euch auf einen möglichst ortsansässigen zumindest aber ortskundigen Fachmann (Bauing, Architekt, Immobilienschätzer) und legt ihm vor der Objektbesichtigung alle einschlägigen Objektunterlagen, die in diesem Forum mehrfach aufgelistet wurden, vor, damit zusätzl. kosten- verursachende Leistungen (wie z.B. Behördennachfragen) überflüssig werden.

In die Bewertung fließen ein: Lage, Wohnungsgröße, Stockwerk, Garage/Stellplatz, Unterhaltungszustand, übliche Marktmiete, Baujahr, wirtschaftliche Restnutzungsdauer, Aufzug (kostenintensiv), Wohngeld, Höhe der Instandsetzungsrücklage, Geschäfte des tägl. Bedarfs fußläufig erreichbar, wohnortnahe ärztl. Versorgung, Anzahl der Wohneinheiten, Eigentümer-/Mieterstruktur, Reparaturbedarf, übliche Marktresonanz (Vermietbarkeit, Verkäuflichkeit) und einiges mehr.

Von der Internetbewertung ohne Objekt- und Lagebesichtigung halte ich nichts.
 

Es gibt im Internet Anbieter, die eine überschlägige Wertermittlung für 20 € anbieten. Dabei muss man allerdings wissen, dass die Immobilie dafür nicht besichtigt wird und folglich individuelle Besonderheiten (sog. "objektspezifische Grundstücksmerkmale" in der Bewertung nicht berücksichtigt werden.

Bei einem Gutachter in örtlicher Nähe würde das Honorar sich aller Wahrscheinlichkeit nach an der HOAI orientieren. Die ist zwar schon seit einigen Jahren nicht mehr zwingend anzuwenden, jedoch war sie früher verbindlich und deshalb orientieren sich auch heute noch die meisten Gutachter daran, sofern man nicht ein davon abweichendes Honorar individuell vereinbart. Das eröffnet natürlich auch neue Perspektiven für die Kunden: Das Gutachten kostet eben genau das, was man aushandelt, da es keine verbindliche Gebührenordnung für Grundstücksbewertungen mehr gibt.

Die hier schon erwähnten Wertgutachten per Internet kann man nach meiner Einschätzung vergessen. Ich habe das selber ausprobiert bei einem eigenen Objekt. Das Ergebnis hat nichts mit der Realität zu tun. 

Ob es Sinn machen würde, Gutachten dieser Art von mehreren Anbietern einzuholen und dann den Mittelwert zu nehmen, weiß ich nicht. Zumindest wäre es eine Möglichkeit, billig zu einem Gutachten zu kommen. Unter billig verstehe ich, unter 200 Euro insgesamt.

Wenn man einen Architekten oder sonstigen Bausachverständigen beauftragt, kommt es bei den Kosten auf den Auftragsumfang, also die Gründlichkeit der Ermittlung an. Ich schätze die Kosten auf bis zu 2000 Euro.

Man kann natürlich auch Immobilienangebote aus der Umgebung sammeln und daraus selber einen Preis ermitteln. Das kostet nichts.

41

Man kann natürlich auch Immobilienangebote aus der Umgebung sammeln und daraus selber einen Preis ermitteln. Das kostet nichts.

Auch die Ehefrau des Bruders könnte damit einverstanden sein.

Der Arzt schlägt der Ehefrau vor: "Wir sollten einen Röntgenaufnahme von Ihrem Mann machen!"

Ehefrau: "Ach, die können Sie sich sparen, ich durchschau meinen Mann auch so."

4

Ausbezahlen

wir haben eine erbengemeinschaft (3brüder) für unser haus. der eine sitz in einer einrichtung, die das sozialamt bezahlt. ich möchte ihn ausbezahlen. es muß ein gutachten her um den wahren wert zu ermittel. kosten ca.2000-3000€

Frage: wer muß das gutachten bezahlen?

...zur Frage

Wer bietet eine Riesterrente ohne Kosten an?

Gibt es Anbieter/Banken/Versicherungen, die eine Riesterrente auch ohne Kosten/Gebühren anbieten? Meistens verschlingen Versicherungen ja Unmengen an Gebühren und Provisionen. Die möchte ich gerne sparen.

...zur Frage

Fürsorgepflicht-Schwester gestorben

Hallo, meine Lage ist sehr kompliziert. Meine Schwester ist verstorben und ich habe nun die Fürsogepflicht. Da ich nur eine kleine Rente von € 900 habe und auch kein Sparbuch usw., kann ich die Beerdigung nicht bezahlen. Ich muss mich an das Sozialamt wenden. Wie hoch ist der Freibetrag? Wird hier auch die Rente meines Mannes angerechnet? Da die Kosten für das Kühlhaus sehr teuer sind, habe ich die Beerdigung in Auftrag gegeben. Ich habe 20 Jahre lang, keinen Kontakt zu meiner Schwester gehabt. Die Wohnung ist versiegelt. Wie gehe ich jetzt vor. Das ich Erbin bin, kann ich ausschließen. Das sind sicher ihre Neffen und Nichten. Ich weiß nicht ob es ein Testament gibt. Kann ich in die Wohnung? Wenn beispielsweise ein Auto da ist, kann ich das verkaufen, um die Beerdigungskosten zu zahlen. Ich bin sehr verzweifelt. Bin über jede Hilfe dankbar. Grüße an alle

...zur Frage

Darf ein Erbe vorab in die Wohnung der Verstorbenen, wenn Erbengemeinschaft besteht?

Eine Bekannte von mir ist diese Woche überraschend gestorben. sie war nie verheiratet und hat keine Kinder. Es gibt nur einen Bruder und eine Schwester beide mit Kindern. Nun ist der Bruder bereits in die Wohnung der Verstorbenen gegangen und hat Schmuck und eine teure Jacke der Verstorbenen an eine Bekannte verschenkt. Dürfte er das überhaupt? Vorausgesetzt es gibt kein Testament, gibt es dann eine Erbengemeinschaft? Dürfte er dann überhaupt allein in die Wohnung?

...zur Frage

Schenkung einer Wohnung an eine Tochter von 3 Geschwistern

Meine Eltern hatten ein Berliner Testament, Enderben sind wir 3 Geschwister zu gleichen Teilen. Meine Mutter ist verstorben, mein Vater möchte nun seine Eigentumswohnung meiner Schwester schenken (inkl. Nießbrauchrecht für ihn). Dafür soll meine Schwester an meinen Bruder und mich Ausgleichszahlungen leisten, jedoch zinslos erst nach dem Tod meines Vaters. Die Höhe dieses Betrags der Ausgleichszahlung soll bereits jetzt festgesetzt werden, wird aber erst nach dem Tode meines Vaters von meiner Schwester zinslos an meinen Bruder und mich gezahlt. Ist das gerecht? Sind mein Bruder und ich damit wirklich "gleichgestellt"? Ich wünsche, dass mein Vater noch mindestens 15 Jahre lebt, aber wird das Geld dann noch was wert sein? Müsste meine Schwester uns nicht sofort auszahlen? Und das Nießbrauchsrecht, das mein Vater vermutlich nicht in Anspruch nehmen wird, vermindert den Wert der Ausgleichszahlungen zusätzlich.

...zur Frage

Ab wann tritt man ein Erbe an?

Mein Bruder und ich haben vor kurzem unsere Schwester verloren. Sie war nie verheiratet und hat auch keine Kinder gehabt. Unser ältester Bruder ist ebenfalls verstorben. Nun haben mein Bruder und ich die Bestattung und die Haushaltsauflösung organisiert. Da kein Vermögen vorhanden ist ( nur ein geringer Betrag auf einen Konto) werden wir uns die anfallenden Kosten teilen. Haben wir mit unseren Aktionen damit schon das Erbe angetreten? Was ist wenn jetzt noch irgendwelche Forderungen ( unsere Schwester war schwer krank) kommen? Was machen wir mit dem Konto? Der Aufwand für einen Erbschein ist wesentlich größer als der Betrag auf dem Konto.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?