Unfallverursacher leugnet jetzt seine Schuld, der erzunächst voll eingestand - gibt´s noch Hilfe?

1 Antwort

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Wenn du ein Verkehrsrechtsschutz hast, solltest du unbedingt einen Anwalt aufsuchen. Für dich sind dann keinerlei Kosten damit verbunden und tatsächlich erledigt das ein Profi für dich. Außer dem Selbstbehalt bei der Rechtsschutzversicherung müsstest du nichts vorstrecken. Also sofort zum Anwalt, wie schon qtbasket empfohlen hat.

Ist der Verlust von kostbarer Freizeit als Schadensposition zu ersetzen und in welcher Höhe?

Ich habe einen Schaden aus einem Verkehrsunfall, den ich nicht verschuldet habe, und leide gerade auch in meiner Freizeit. besonders an diesem Schaden, den ich zumindest da auch bearbeiten muss. Kann ich wenigstens diesen Verlust meiner kostbaren Freizeit nicht auch dem Schädiger in Rechnung stellen und gegebenenfalls in welcher Höhe? Gibt es da eine Pauschale?

...zur Frage

Haftung des Unfallverursachers für Schlaganfall durch Streit über den Verkehrsunfall?

Zwei Pkw-Fahrer und -Halter streiten unmittelbar nach dem Verkehrsunfall nur mit Sachschaden derartig heftig miteinander über das gegenseitig Verschulden an dem Unfall, so dass derjenige, der tatsächlich an dem Verkehrsunfall nicht schuld ist, einen Schlaganfall erleidet, halbseitig gelähmt ist und aus dem Arbeitsleben ausscheidet. Ist der Unfallverursacher bzw. dessen Haftpflichtversicherung auch für den durch den Schlaganfall erlitten Personenschaden ersatzpflichtig?

...zur Frage

Damaliger Neupreis für unbrauchbar geschädigten Motorradsturzhelm als Schadensersatz begründet?

Ein Motorradsturzhelm ist zwar schon 7 Jahre alt, war aber vor dem Unfall noch pfennig ganz und ohne die geringste Beschädigung, kann aber nach dem Unfall nicht mehr verwendet werden. Kann als Schadensersatz der damalige Neupreis von 299 € angesetzt werden oder ist ein Abzug neu für alt notwendig?

...zur Frage

habe einen millionen schaden verursacht auf der arbeit Hilfe

arbeite seit kurzer zeit in einem kleinem Führunternehmen (40 t LKW ) nah und fernverkehr . sollte bei einem kunden eine neutrale zustellung machen ohne lieferschein übergabe . mir ist dennoch ohne besondere absicht, der fehler unterlaufen ihn mit abzugeben , den lieferschein .laut arbeitgeber kommt ein regressanspruch auf ihn zu obwohl er es nicht schuld war .lediglich mir ist der fehler passiert.ich bin absolut ratlos .da ich auch keine versicherung habe um es eventuel darüber zu regeln oder sogar das geld habe (1 Mil.) um den schaden zu regeln .es nimmt mich derzeit ziehmlich mit und suche deswegen nach rat oder hilfe

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?