Unbeschränkte Steuerpflicht in Deutschland bei gewöhnlichem Aufenthalt im Ausland?

...komplette Frage anzeigen

1 Antwort

Also deine Überlegungen zum deutschen nationalen Recht sind da zutreffend: § 1 (1) Satz 1 EStG definiert die unbeschränkte Steuerpflicht für Leute, die einen Wohnsitz in Deutschland haben.

Was ein Wohnsitz ist, hängt nicht von den melderechtlichen Bestimmungen ab. Allenfalls kann ein Blick ins Melderegister eine Indizwirkung haben.

Allerdings ist auch das DBA zu beachten, und da befinden wir uns in Artikel 7.

http://www.steuerschroeder.de/australi.pdf

Danach steht Australien das Besteuerungsrecht zu, sofern du in Deutschland keine Betriebsstätte (oder feste Einrichtung) hast. Davon können wir hier wohl ausgehen. Deutschland unterwirft die australischen Einkünfte (die aber nach deutschen regeln ermittelt werden) dem Progressionsvorbehalt. Sofern du also in Deutschland keine steuerpflichtigen Einkünfte hast, kommt es in Deutschland damit nicht zu einer Besteuerung.

Ohne Wohnsitz in Deutschland hätten wir keinen DBA-Fall, da du mit der deutschen Steuerpflicht nicht kollidieren würdest (Wohnsitz + Einkünfte in Australien).

Ich lebe seit kurzer Zeit in Australien

Für das Jahr des Wegzugs (und das Jahr des Zuzugs) gelten besondere Regeln: In dem Jahr werden die australischen Einkünfte auf jeden Fall dem Progressionsvorbehalt unterworfen, weil das im EStG so vorgesehen ist: § 2 (2) Satz 3, § 50 (2) Nr. 3, § 32b (1) Nr. 3 EStG (ohne nachzugucken, vielleicht ist die Nummer eine andere).

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Privatier59
11.12.2012, 09:50

Da habe ich gleich zweifach das DH geklickt: Für die präzise und in einwandfreiem Deutsch gestellte Frage und die ebensolche Antwort. Den Steuerschroeder habe ich bei der Gelegenheit auch kennengelernt.

Sorgen mache ich mir nur um die Gesundheit von EB: Keine Häme, kein Spott?! Fühl mal nach, ob die Nase kalt ist.

0
Kommentar von Mattes1980
12.12.2012, 02:52

In der Tat, vielen Dank für die präzise und hilfreiche Antwort Enno!

Das Jahr des Wegzugs 2012 gestaltet sich bei mir glücklicherweise recht unkritisch weil ich im Nov/Dez (seit dem bin ich hier) noch kein Einkommen in Australien hatte. Damit gehts erst in 2013 los. Von daher versteuere ich einfach mein Einkommen bis Okt 2012 wie gewohnt in Deutschland dieses Jahr.

Mir sind auf Grundlage deiner Antwort noch zwei Fragen gekommen. Ich weiß nicht, ob du mir da auch weiterhelfen kannst, insbesondere die zweite kann man aber ohnehin fast noch einmal separat stellen.

1) Nur um sicher zu gehen: Du schreibst <<< sofern du also in Deutschland keine steuerpflichtigen Einkünfte hast, kommt es in Deutschland damit nicht zu einer Besteuerung >>>. Ich werde voraussichtlich auch Einnahmen aus selbstständiger Arbeit (neudeutsch: freelancer) für Firmen in Deutschland haben. In der Praxis heißt das, ich schreibe eine Rechnung über x EUR und die deutsche Firma überweist mir das auf mein deutsches Konto. Diese Beträge sind dann aber keine steuerpflichtigen Einkünfte in Deutschland, sondern die gebe ich mit in meiner australischen Steuererklärung an, korrekt?

2) Wie mache ich das dann eigentlich mit der Steuererklärung in 2013 in Deutschland wenn ich meine Einkünfte in Australien versteuere? Die Behörden werden ja mit Sicherheit eine anfordern. Reicht da ein Schreiben "Ich lebe in Australien und versteuere da" oder muß ich eine Art leere Steuererklärung abgeben?

In jedem Fall, besten Dank!

Mattes

0

Was möchtest Du wissen?