Gibt es genügend auskömmliche Arbeit für Flüchtlinge, die in Deutschland arbeiten wollen?

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Arbeit für Menschen, die als Asylanten zu uns kommen, gibt es direkt nur für die, die eine gute Ausbildung haben. Ärzte, die nach einem Deutschkurs auf dem Land arbeiten mögen, weil da viele Vakanzen sind.

Chancen bieten sich für die, die in Ausbildungsberufe gehen, die bei den deutschen Jugendlichen unbeliebt sind (Fleischer, Bauberufe).

Übrigens wir mögen einen Überhang an Juristen haben, evtl. auch BWLer, aber in den MINT Berufen sind viele Stellen unbesetzt, deshalb wird ja bis nach Indien um solche Leute geworben.

microgeo 17.08.2015, 09:27

Wobei der Mangel in den MINT Berufen teilweise nicht wirklich so dramatisch ist. Müsste ein echter Fachkräftemangel nicht mit deutlich steigenden Löhnen einhergehen? Dies ist nicht der Fall. Viele MINT-Kräfte arbeiten in kleineren Firmen, dort ist davon wenig zu spüren. Zeitgleich boomen Zeitarbeitsfirmen.

Ich sehe einen Großteil unbesetzter Stellen ursächlich darin, dass die gebotenen Löhne zu niedrig sind. Nicht umsonst wurde das Lohnniveau für besonders qualifizierte ausländische Arbeitskräfte auf mittlerweile unter 37.000 € gedrückt. Stichwort Lohndumping.

0

Die Flüchtlinge werden nicht alle das Recht erhalten hier in Deutschland arbeiten zu dürfen. Ärzte, Facharbeiter ..... mhhh ich weiß zwar nicht wie das mit ausländischen Fachbreifen geregelt ist, aber in der regel werden die Facharbeiterbriefe im Ausland nie optimal und Voll anerkannt. Auch unsere deutschen Gesellenbriefe im Ausland nicht.

Unbequem sind hier höchstens Deine penetranten Fragen zu diesem Thema in allen Varianten. Das ist keine Diskussionsplattform.

microgeo 17.08.2015, 08:15

Wieso hat der Support die Frage dann nicht entfernt?

Man kann es als Diskussionsfrage sehen. Ich sehe darin aber wie auch geschrieben eine Frage mit VWL-Blick. Finanzfrage dient auch für volkswirtschafltiche Fragestellungen, nicht nur für Themen wie Börse, Aktien und Versicherungen.

0
gandalf94305 17.08.2015, 08:23
@microgeo

Inhaltlich habe ich kein Problem mit der Frage. Es wäre nur gut, wenn Du mal zum Punkt kommst und fragst, was Du eigentlich fragen willst. Wenn Du dazu eine Master's-Arbeit schreibst, bist Du allerdings hier fehl am Platze.

Ich habe jedoch ein Problem mit Fragen, die "ach, ist das mal wieder unbequem", "sorry, daß darüber ja eigentlich niemand reden will" Befindlichkeiten suggerieren, wo keine sind. Das sind Fragen, die ein Tabu dadurch erzeugen, daß sie eins postulieren. Das sind Fragen, die die Antwortenden bereits in eine Ecke stellen, bevor die Antwort gegeben wurde.

Außerdem solltest Du mal Deine Annahmen überprüfen:

- "Ein flächendeckender Fachkräftemangel jedoch ist weiter nicht zu erkennen" - im Bereich der IT werden nach wie vor händeringend gute Fachkräfte gesucht

- Arbeitslose Maschinenbauingenieure gibt es vielleicht in Meck-Pomm, nicht aber in Baden-Württemberg in nennenswerter Zahl - dort werden die nämlich auch händeringend gesucht

- "Sprachprobleme, hohe Wohnkosten und fehlende Abschlüsse als Hemmschwelle" sind solche, wenn es keine Hilfe für die Flüchlinge gibt. Diese haben jedoch oft Kinder und für die stellen Sprache und fehlende Abschlüsse kein Problem dar, da sie selbige in Deutschland erwerben.

Mir scheint, Du denkst, daß alle Flüchtlinge erst mal in Kinderarbeit, Prostitution und Drogenhandel abtauchen.

Du solltest mal Dein Weltbild überdenken und vor allem Dein Zahlenmaterial an der Realität orientieren.

2
microgeo 17.08.2015, 08:40
@gandalf94305

IT ist nicht gleich IT. Mit verantwortlich für den Fachkräftemangel sind auch IT-Betriebe, die mitunter unverhältnismäßig hohe Anforderungen an die gewünschte IT-Fachkraft stellen. Beschäftigte mit fünf oder mehr Jahren Berufserfahrung sind auf dem Arbeitsmarkt sehr begehrt und werden Berufseinsteigern vorgezogen.

Ingenieur ist nicht gleich Ingenieur. In BW gibt es genug Ingenieure die in schlechter bezahlter Zeitarbeit tätig sind. Diese Branchen explodiert geradezu. Dies spricht nicht für einen Fachkräftemangel. Ingenieure über 50, auch aus dem Maschinenbau kommen oft nicht mehr vernünftig unter, weil sie teurer sind. Ich bekomme genug mit und komme selber aus dem Ingenieurbereich. Es werden häufig zu fachspezifische Anforderungen gestellt, welche fast kein Bewerber erfüllen kann.

Sprachkurse etc. für Flüchtlinge werden die immer weiter steigenden Anforderungen der Arbeitgeber nicht aufwiegen können. Wo kommt man heute z.B. mit einem Hauptschulabschuss vernünfitig unter im Bereich der kaufmännischen Berufe?

Es geht um einen Blick in die Realität.

0
gammonwarmal 17.08.2015, 08:44
@gandalf94305

Mir scheint, Du denkst, daß alle Flüchtlinge erst mal in Kinderarbeit, Prostitution und Drogenhandel abtauchen.

Du solltest mal Dein Weltbild überdenken und vor allem Dein Zahlenmaterial an der Realität orientieren.

DH!

2
gandalf94305 17.08.2015, 09:50
@microgeo

Pauschalitäten helfen nicht weiter. Es gibt gerade an Hochqualifizierten einen Mangel und das macht ja die deutsche Wirtschaft aus. "Es werden häufig zu fachspezifische Anforderungen gestellt, welche fast kein Bewerber erfüllen kann." Ja, weil diese falsch bzw. unzureichend ausgebildet wurden. In meinem Metier kann ich davon ausgehen, daß ein Hochschulabsolvent erst mal ca. zwei bis drei Jahre im Unternehmen ausgebildet werden muß, um überhaupt als "Junior" sinnvoll eigenständig arbeiten zu können. Real sind die Zeiten eher bei 5+ Jahren. Das ist Fachkräftemangel. Es hilft mir nicht, wenn eine Handvoll COBOL-Programmierer auf der Bank sitzen, diese jedoch kein Wort mit den Kunden sprechen können, da sie diese eher vertrieben als Vertrieb und Beratung zu gestalten.

Es mag ja Bereiche und Qualifikationssegmente geben, in denen man einen Überfluß auf dem Arbeitsmarkt findet, aber die Branchen und Qualifikationen, die für die deutsche Wirtschaft Innovation und Exportstärke bedeuten, sind unterbesetzt.

Selbst die kaufmännischen Berufe sind teils unterbesetzt, da es nämlich an kommunikationsfähigen Leuten mangelt. Ein deutlicher Anteil an Schulabsolventen (ja, auch solche mit Abitur) bekommen doch keine DIN-A4-Seite kohärenten Textes auf das Papier - geschweige denn, können vernünftig kommunizieren.

Da ist mir jemand aus Mali, der keine Berührungsängste mit Leuten hat und flüssig Deutsch spricht, deutlich lieber als der Einsiedler von der Alb, den man ab besten in der Firma nur in den Keller steckt, wo er seine Ruhe hat.

Von interkulturellen Kompetenzen spreche ich ja gar nicht. Die Koexistenz verschiedender Kulturen und Nationalitäten in Europa und auch in Deutschland sollte als Lehrfeld für interkulturelles Training genutzt werden - nicht, um über fehlende Arbeitsplätze zu jammern und sich selbst dabei aber auch keinen Deut zu bewegen, um sich weiterzuqualifizieren.

Deine Fragen sind ein Diskussionsthema. Damit hier fehl am Platze.

1
microgeo 17.08.2015, 10:01
@gandalf94305

Dann wäre ein Verbesserungsvorschlag an Finanzfrage die Einrichtung eines Diskussionsforums.

Das gegenwärtige Modell einer Wachstumsökonomie wird jedenfalls in zehn bis zwanzig Jahren unsausweichlich an seine Grenzen stoßen.

Die Menschen in D sind gut qualifiziert, viele sogar überqualifiziert. Auch Boreout spielt eine immer größere Rolle.

Angebot und Nachfrage finden aber aufgrund zu fachspezifischer Anforderungen immer weniger zusammen.

0
gandalf94305 17.08.2015, 11:49
@microgeo

Wenn man die entsprechende Presse zitiert, findet man immer irgendwelche Probleme. Die Hintermänner dieses Drogenhandels sind jedoch sehr wahrscheinlich nicht irgendwelche Flüchtlinge, sondern inzwischen gut betuchte Kriminelle ohne Migrationshintergrund, die die deutsche Sprache sehr gut sprechen.

Du stellst Thesen als Fakten in den Raum und erwartest auf dieser Basis dann eine (hach!) "unbequeme" Diskussion. Deine Thesen sind aber bereits zu hinterfragen und damit ist der Rest der Frage erst mal irrelevant. Oder Du formulierst eine klare Frage und läßt Deine eigene Meinung aus der Herleitung weg. So ist das jedenfalls aus meiner Sicht nicht sinnvoll.

3
ffsupport 17.08.2015, 23:36
@gandalf94305

Lieber User microgeo und gandalf94305,

für Euch kurz zur Information, die Richtlinien auf finanzfrage.net wurden schon länger geändert: Diskussionsfragen sind nun erlaubt.

Daher wurde die Frage von microgeo nicht vom Support entfernt.

Viele Grüße

vom finanzfrage.net-Support

0

Was möchtest Du wissen?