Umzugskosten bei Beamte auf Lebenszeit?

2 Antworten

Ich nehme an, dass die Frau dann Landesbeamtin ist. In dem Fall darf man nicht in Bundesgesetzen suchen, man muß die im Bundesland geltenden Vorschriften sich vornehmen. Für mein Bundesland, NRW, habe ich das da gefunden:

https://recht.nrw.de/lmi/owa/br_bes_text?anw_nr=1&gld_nr=2&ugl_nr=203207&bes_id=1894&val=1894&ver=7&sg=0&aufgehoben=N&menu=1

Such nach den in Deinem Fall geltenden Bestimmungen. Du siehst, es werden viele Details geregelt.

1Eine Beamtin oder ein Beamter sowie ihre oder seine Hinterbliebenen, die mit ihr oder ihm in häuslicher Gemeinschaft gelebt haben, erhalten alle notwendigen Kosten für einen Umzug vergütet (Umzugskostenvergütung), wenn deren Übernahme schriftlich oder elektronisch zugesagt worden ist. 2Die Umzugskostenvergütung ist zuzusagen bei einem Umzug aus Anlass 1. der Versetzung oder einer versetzungsgleichen Maßnahme aus dienstlichen Gründen an einen anderen Ort als den bisherigen Dienstort, 2. der Verpflichtung zum Bezug einer Wohnung innerhalb einer bestimmten Entfernung von der Dienststelle oder zum Bezug oder zur Räumung einer Dienstwohnung oder 3. der Aufhebung einer Versetzung nach einem Umzug mit Zusage der Umzugskostenvergütung,.

Quelle:

http://www.schure.de/20411/nbg.htm#p85

Sieht also schlecht aus.

1
@vulkanismus

Na Sie muss ja den Wohnsitz in der gleichen Stadt anmelden wie der Sitz des Arbeitgebers.

0
@Olivenbaum2013

Wer sagt denn sowas? Millionen Bürger wohnen nicht am Arbeitsort.

Und mit einer Anmeldung hat das auch nichts zu tun. Auch nicht bei Beamten.

0

@Primus

Danke für die schnelle Antwort.

Aber dann sieht es doch gut aus. 1. oder 2. müsste doch zutreffen. Sie muss ja in einer andere Stadt ziehen, denn die Beamtenstelle verlangt Wohnung in der gleichen Stadt. Und die Zusage kommt ja noch.

Mir ist aber immer noch nicht klar, für was genau die Kosten übernommen werden.

Ich habe inzwischen die BUKG herausrecherchiert. Aber selbst dort ist weder etwas über die Höhe, noch etwas über das, was den Umzug definiert, angegeben. Sprich, ich weiß immer noch nicht, ob Demontage der Küche z. B. mitbezahlt wird oder nicht, ob das in die Kartons-Einpacken mitbezahlt wird oder nicht.

0
@Olivenbaum2013

@Olivenbaum: Privatier59 hat Dir ja schon eine gute Antwort gegeben, die Dir bestimmt weiterhelfen wird.

1

In welcher Höhe den Bruder ausbezahlen bei einer Schenkung des Hauses mit Wohnrecht auf Lebenszeit ?

Hallo zusammen,

meine Mutter will meinem Bruder ihr Haus in Form einer Schenkung übertragen und sich ein Wohnrecht auf Lebenszeit einräumen lassen. Mein Bruder möchte mich ausbezahlen, da die Schenkung eine Form der vorweggenommenen Erbaufteilung ist. Wie hoch sollte der auszuzahlende Betrag sein, um möglichst beiden Erbberechtigten gerecht zu werden? Wir wollen uns untereinander einigen, wissen aber nicht, wie wir das Wohnrecht in der Auszahlung berücksichtigen wollen. Meine Mutter ist 65 Jahre alt, das Haus (120 qm Wohnfläche) hat einen Wert von ca. 110.000 EUR und befindet sich in einer ländlichen Gegend in Norddeutschland. Ein Mietspiegel ist für diese Gegend nicht vorhanden. Meine Mutter wird mietfrei wohnen und lediglich die Nebenkosten (Strom etc.) tragen. Alle weiteren Kosten (Renovierung, Grundsteuer etc.) übernimmt mein Bruder.

Für Anregungen wäre ich sehr dankbar!

...zur Frage

Einbruch 1. Stock mit Leiter?_Versicherung zahlt nicht

Hallo,bei uns ist in einem Mehrfamilienhaus über den Balkon(3m Höhe) in den 1. Stock eingebrochen worden. Wir nehmen an über eine Leiter,diese wurde aber nicht gefunden. Es wurden 2 Kartons mit Märklin gestohlen. Die Hausrat will nicht zahlen, weil es ungewöhnlich sei in einem belebten Gebiet in einen 3m hohen Balkon einzubrechen. Die Nachbarn oder so hätten es mitbekommen müssen.Und es wurde nur der Schden an der Tür,aber keine Leiter etc. gefunden.

Ist da so richtig??

Rausgekommen sind sie aus der verschlossen Haustür mittels 2 Schlüssel der im Flur war.

Auch das bemängelt die Versicherung.

...zur Frage

Kann ich neben einem Beamtendarlehen auch eine Baufinanzierung bekommen?

Guten Tag,

leider habe ich mich über die Jahre (sehr teures Studium, Autokredit, Kreditkarten, etc.) sehr verschuldet...

Nun, ich habe aktuell 31 Tsd. EUR Schulden. Hiervon gehen 200 EUR für das Auto ab, 90 EUR für einen 2. Kredit, 500 EUR für Kreditkarten... Durch die hohen Zinsen natürlich eine Falle...

Mein Verdienst beträgt netto aktuell 3050 EUR netto bei Steuerklasse 1. Ich bin Beamter A13 auf Lebenszeit.

Nun möchte ich allerdings komplett umschulden, da mich die Kosten erschlagen. Aktuell überlege ich mir nun ein Beamtendarlehen zu beantragen . Bei einer Laufzeit von 20 Jahren, wären die Kosten sehr gering und ohne Probleme zu tragen.

Meine Frage wäre diesbezüglich nun, ob dennoch eine Baufinanzierung nebenher möglich ist? Ich habe mir vor kurzem mit meiner Freundin ein Grundstück gekauft und durchfinanziert bekommen (88 Tsd. EUR). Ich möchte vermeiden, dass die Hauptfinanzierung deshalb daran scheitert, weil ich ein so hohes Darlehen aufgenommen habe. Die Baufinanzierung läuft jedoch über uns beide (Sie im öffentlichen Dienst mit ca. 1800 EUR netto bei Stkl. 1).

Vielen Dank für die professionelle Hilfe!

...zur Frage

Grundsicherung und Umzugskosten

Hallo, ich muss von Wilhelmshaven in meine Heimat nach Köln umziehen. Ein Attest des hiesigen Gesundheitsamtes, von einem Amtsarzt (Psychiater) liegt vor und bescheinigt, dass dieser Umzug aus gesundheitlichen Gründen zwingend notwendig ist. Das Grundsicherungsamt hat dem zugestimmt und die Übernahme der Umzugskosten zugesagt. Ich muss 3 Kostenvoranschläge vorweisen. Einer der Spediteure sagte jedoch die Kosten wären begrenzt auf 4.500€ . Die anderen Angebote liegen bei knapp 6.000 €! Ist das ein Trick des Spediteurs, der so an den Auftrag kommen will, mir ist das schon mal passiert, es war ein-und auspacken, abbauen und aufbauen vereinbart, Er hat dann 180 Kartons plus Möbel in die neue Wohnung abgeladen und nichts wieder ausgepackt oder Möbels wiederaufgebaut. Da er sein Geld schon vom Amt hatte, konnte ich nichts mehr machen, ich bin 90% Schwerbehindert. Wer kann mir sagen, ob es eine solche Begrenzung gibt, eine Nachfrage beim Grundsicherungsamt möchte ich aus naheliegenden Gründen nicht machen.

Vielen Dank

...zur Frage

Müssen Beratungskosten vorher mitgeteilt werden ??

Hallo .. Meine Eltern wollten ein Grundstück verkaufen .. Über Ihre Hausbank wurde ein Beratungsgespräch mit einem Bankeigenem Immobilienservice vermittelt. Bei der Bank und auch bei der Beratung wurden meine Eltern nicht über eventuelle entstehende Kosten Informiert.

Bei der Beratung wurde Grundstück besichtigt und in dem kurzen folgenden Gespräch mitgeteilt, welche Vorraussetzungen erfüllt sein müssten, damit das Grundstück verkauft werden könnte. Ebenfalls teilte der Berater ihnen den aktuellen Marktpreis mit, welchen ein Immobilienvermittler ja eigendlich aus den stehgreifen wissen müsste ..

Jetzt bekamen sie eine Rechnung über Kostenersatz/Marktpreisermittlung/Beratung in Höhe von 119€uro für ein gerade mal 45 minütiges Gespräch.

Normalerweise wird man vorher über entstehende Kosten Informiert ..

Vielleicht hat jemand einen Tip dazu ..

Mfg Irkus

...zur Frage

Wann genau werden Steuern vom Bruttolohn abgezogen?

Ich würde mal gern wissen, wann genau eigentlich Steuern vom Bruttolohn gleich abgezogen werden. Z.B. ist der Vater eines Bekannten Selbstständig und der bekommt natürlich, was er einnimmt und zahlt dann im nach hinein seine Steuern. Ich weiß dass bei 400 Euro Jobs auch keine Steuern vom Lohn abgezogen werden. Und ein anderer Freund ist freier Mitarbeiter in einem Unternehmen und bekommt auch dort den Lohn in voller Höhe ausbezahlt (trotz dass er über 400 Euro liegt). Jetzt wollte ich mal wissen, in welchen Fällen die Steuer dann vom Lohn abgezogen werden?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?