Umzugskosten absetzen - wie wird Fahrzeit geprüft?

...komplette Frage anzeigen

1 Antwort

Du solltest auf jeden Fall Einspruch einlegen und damit argumentieren, dass aufgrund des erhöhten Verkehrsaufkommens die Berechnung vom Finanzamt nicht vollständig ist. Dass aufgrund von Berufsverkehr die Zeit einfach zu knapp berechnet wurde. Würde aber vielleicht mal vorher telefonisch mit der Sachbearbeiterin sprechen, ihr den Sachverhalt erklären und fragen, welche Unterlagen sie sonst noch benötigt. Aber pass auf. Die meisten Sachbearbeiter des Finanzamtes kommen aus der Nähe und kennen daher häufig Verkehrssituationen ganz gut.

Jedoch ist die von dir angegbene Zeitersparnis von 35 Minuten pro Weg (also 70 Min pro Tag) natürlich knapp an der Bewilligungsgrenze. Daher ist es wahrscheinlich schwer deine regelmäßige Ersparnis dem Finanzamt zu beweisen.

Die Kilometer spielen in diesem Zusammenhang keine Rolle. Genauso werden einzelne Tage, an denen man länger benötigt (z. B. durch Schnee, etc) nicht beachtet.

Was möchtest Du wissen?