Umzug während Krankengeldbezug

1 Antwort

Was hat denn der Krankengeldanspruch mit dem Arzt zu tun?

Wir haben freie Arztwahl. Es könnte auch auch aus anderen Gründen dazu kommen, dass man den Arzt wechselt.

Das darf mit Sicherheit keine Auswirkung haben.

Krankengeldbezug endet - muss man zum Arbeitsamt?

Hallo zusammen

Wie im Titel schon steht frage ich mich, ob man eigentlich zum Arbeitsamt muss, wenn das Krankengeld endet. Wie sieht es z.B. aus, wenn man kurz nach der Aussteuerung in Absprache mit dem Arzt wieder anfangen kann zu arbeiten, und man deshalb nicht unbedingt den Weg zum Arbeitsamt gehen will? Endet der Versicherungsschutz direkt am Tag der Aussteuerung oder ist man noch einige Zeit weiter versichert? Kann man für eine gut überschaubare kurze Zeit (sind nur wenige Tage) die Versicherung einfach selbst zahlen?

...zur Frage

Ohne dass Verletzte Schmerzensgeld verlangt, zahlt Versicherung von selbst?

Eine Frau wurde als Beifahrerin durch einen Verkehrsunfall verletzt. Sie hat bisher nichts unternommen. Jetzt schreibt sie plötzlich die Versicherung des Unfallverursachers an und hat verschiedene Fragen an Sie, wie sie verletzt wurde, wer sie als Arzt behandelt, nach ihrer Arbeitsunfähigkeit usw. Was bezweckt die Versicherung damit ? Zahlt sie von allein Schmerzensgeld?

...zur Frage

Wie lange steht meinem Vater Krankengeld von seiner Krankenkasse zu?

Vater hat den Schlaganfall gottlob überlebt, ist aber wohl noch längere Zeit nicht arbeitsfähig. Wie lange hat er denn nun Anspruch auf Krankengeld von seiner gesetzlichen Krankenkasse?

...zur Frage

Neue Krankenversicherung fordert Befundbericht eines Arztes an und dieser stellt Rechnung!

Ich habe wegen Abschluss einer Zusatzkrankenversicherung einen Arztbefund angefordert, die Krankenkasse hat das von mir verlangt. Nun stellt mir der Arzt eine Rechnung für den Befund, was der Arzt im Vorhinein aber nicht gesagt hat. Ist es üblich, dass die Krankenkasse diese Rechnung übernimmt. Hätte der Arzt die Rechnungsstellung nicht mit mir abstimmen müssen.

...zur Frage

Hallo,darf ich trotz Krankengeld(7Mon)in ein anderes Bundesland ziehen?

Hallo, bin nun schon lange krank und beziehe Krankengeld,meine Krankheit wird noch länger andauern. Kann ich nun in ein anderes Bundesland ziehen? Dort kann ich bei einem Freund von mir leben ,der mir dann auch bei meiner Krankheit zur Seite stehen.

Liebe Grüße

...zur Frage

Werbungskosten: Umzugskosten bei Wechsel mit Zwischenstopp

Hallo liebe Experten,

ich habe eine Frage zur Geltendmachung von Umzugskosten.

Ich bin 2012 von zu Hause ausgezogen, weil ich meinen ersten Job angetreten hab. Zu diesem konnte ich nicht pendeln, weshalb ich einen Zweitwohnsitz in nächster Nähe zur Firma bezogen habe. Dafür kann ich als Werbungskosten (neben Reisekosten, etc.) nur die ermäßige Umzugskostenpauschale ansetzen (vorher kein eigener Haushalt bei den Eltern), soweit so gut.

Danach geht es 2013 weiter. Ich weiß jetzt schon, dass ich im August den letzten Monat arbeiten werde und ab Oktober ein Master-Studium in einer ganz anderen Stadt anfangen werde. Dies bedeutet, ich wohne im September 4 Wochen übergangsweise wieder zuhause und ziehe dann ab Oktober in die Studienstadt. Diesen würde ich gerne wieder als Nebenwohnsitz anmelden. Dieser Umzug ist grundsätzlich ja auch als Werbungskosten absetzbar. Deshalb die nächste Frage: 2. Wie wird dieser vierwöchige Übergang behandelt? Möglichkeit A: Es gibt 2 Umzüge, einen von Arbeitsort zu Eltern (praktisch Auflösung Wohnsitz) und danach einen von Eltern zu Studienort. Somit kann ich auch beide ansetzen in der Steuer. --> Kann ich mir irgendwie nicht vorstellen! Möglichkeit B: Ich gebe den Umzug vom jetzigen Arbeitsort (eigener Hausshalt) zu Studienort (eigener Haushalt) an. Das wäre steuerlich von Vorteil für mich, aber ja eigentlich nicht korrekt, da ich dazwischen den vierwöchigen Aufenthalt zu Hause habe. --> Entspricht der gefühlten Realität, dass ich letzendlich mein ganzes Hab und Gut vom Arbeitsort zum Studienort bringen muss. Möglichkeit C: Ich gebe den Umzug vom Wohnort meiner Eltern zu Studienort an, da habe ich aber wohl wieder nur Anspruch auf die ermäßigte Pauschale (kein eigener Haushalt zuhause). --> Klingt nach dem streng korrekten Weg

Dazu kommt finanziell noch, dass die tatsächlich entstandenen Kosten sich je nach Fall ganz anders darstellen (Ansetzungen Entfernungen etc.)

Denke ich hier persönlich zu komplex? Was ist steuerrechtlich korrekt und somit ansetzbar? Langer Text, aber ich würde mich trotzdem über Kommentare freuen was hier angebracht ist. :) Hat das eigentlich Melderecht hiermit was zu tun? Meines Wissens hat das Melderecht erstmal nichts mit dem Einkommenssteuerrecht zu tun, kann allerdings als Indiz herangezogen werden.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?