Umzug während ich Wohngeld beziehe?

1 Antwort

Auf jeden Fall muss das der Wohngeldstelle mitgeteilt werden. Die Miete ist ja auch nicht in der Gleichen Höhe (vermutlich).

Also, auf jeden Fall mittelen. Untersagt werden kann der Wohnungswechseln antürlich ncith.

Betrug wegen Wohngeldbezug?

Hallo zusammen,

meine Mitbewohnerin bezieht Wohngeld und bekommt von mir (ich bin die Untermieterin, hallo...wink) monatlich zusätzlich 250,-€ für die Miete.

Letzte Woche habe ich selbst auch einen Antrag auf Wohngeld abgegeben und als Zusatz zu meiner Adresse steht eben C/O ihr Nachname, da sie nicht wollte, dass ich meinen Nachnamen an Klingel und Briefkasten anbringe. Zudem habe ich als Geldempfängerin gleich sie mit kompletten Kontodaten angegeben und natürlich musste ich sie ohnehin in dem Antrag öfters erwähnen. Jetzt ist sie stinkesauer auf mich weil die Wohngeldstelle wohl gar nicht wissen darf, dass sie eine Untermieterin hat....(jetzt wundert mich das mit Klingel und Briefkasten auch nicht mehr). Frage: Gleichen die das bei so einem Antrag ab bzw. prüfen die das? Oder gibts die Möglichkeit, dass die das gar nicht merken? Und wenn ja, was dann? Ist das Betrug?

Hilfe. Danke;)

...zur Frage

Umzug in größere bzw teuerere Mietwohnung-Wird Wohngeld angepasst?

Hallo. Zu meiner Situation: Ich befinde mich in schulischer Ausbildung und beziehe Bafög. Mein Partner ebenso. Wir haben auch ein gemeinsames Kind. Bevor hergezogen wird: Wir sind beide 25,fast 26 und es ist bei beiden die 2.Ausbildung. Da das BaföG und das Kindergeld für unseren Sohn nicht ausreicht, müssen wir zusätzlich Wohngeld beziehen. Momentan leben wir in einer 3-Raum-Wohnung, 58,30qm mit einer Warmmiete von 395€. Wohngeld bekommen wir ca. 242. Nun müssen wir, auch auf Rat unseres Vermieters aus dieser Wohnung ausziehen, da starker Schimmelbefall ist. (Es kommt echt selten vor, das ein Vermieter einem so etwas rät. Aber die werden in diesem Haus nichts mehr reinstecken, da es in paar Jahren abgerissen werden soll). So wir haben uns gesagt, gut dann ziehen wir aber gleich in eine Wohnung um, die renoviert bzw. saniert ist. Weil nochmal das ganze Gerenne mit Schimmel wollen wir nicht, vor allem wegen dem Kind nicht.

Die Fragen: Nun fragen wir uns aber, wie es ist, wenn wir in eine Wohnung ziehen, die (sehr viel) teurer ist, als unsere jetzige (eine von 5 kostet 770€ warm, ist die teuerste von allen, aber auch eine die uns am besten gefällt). Wird das Wohngeld dem angepasst? Wenn ja, mit wie viel könnnen wir rechnen? Und hat man auch einen bestimmten Freibetrag den man sich dazu verdienen kann, ohne das dies angerechnet wird, wie bei Alg2?

Falls es wichtig ist zu wissen, wir kommen aus Mecklenburg Vorpommern.

Ich dank euch schon mal für die Antworten.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?