Umzug Absetzen

...komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Umzugskosten lassen sich ja nur als Werbungskosten berücksichtigen, wenn sie nachweisbar beruflich veranlaßt wurden. Dazu schreibst Du nichts. Es sieht natürlich nicht gut aus, wenn der Umzug mit deutlicher Verzögerung dem Arbeitsstellenwechsel folgt. Da werden mit Sicherheit Rückfragen kommen und Nachweise verlangt werden. Aber das müßte doch durch die Vorlage der schriftlichen Kündigung der alten Wohnung, des neuen Mietvertrags und der Rechnung des Möbelspediteurs alles leicht glaubhaft gemacht werden können. Daraus ergeben sich ja die Ausführungsdaten. Wenn Du so was nicht vorlegen kannst hat sich die Sache mangels Kostenentstehung ja ohnehin erledigt.

Wer sagt, dass er sie als WK absetzen will? Vielleicht zieht ja seine Kanzlei um oder seine Töpferwerkstatt.

Übrigens war das auch nicht Gegenstand der Frage.

Dabei bemerke ich, dass meine Antwort falsch ist. Ich muss noch mal nachladen.

0
@EnnoBecker

Oder er zieht mit seinem Flohzirkus um ins Katzenasyl. Oder er hat einen Platz im Jurassic-Park bekommen (vulgo: Altersheim). Oder er hat gemerkt, dass hier nicht Alpha Centauri sondern die Erde ist (welches FA ist denn da wohl zuständig?). Oder..... Oder.... Oder....

0

Die Antwort ergibt sich aus der Tatsache, wann die Aufwendungen für den Umzug angefallen sind.

Die obige Antwort ist nur für den Fall richtig, dass du sie als Werbungskosten, als Betriebsausgaben bei der EÜR oder als haushaltsnahe Dienstleistung unterbringen möchtest.

Bilanzierst du aber, so ist das Datum des Umzug, nicht aber die Bezahlung, von Bedeutung.

1

Was möchtest Du wissen?