umschuldung von dispo in privatkredit.muss die bank zustimmen? was,wenn nicht?

2 Antworten

Naja den weiteren Kredit können Sie dir schon verwehren, aber du solltest bei ner anderen Bank wegen dem Ratenkredit anfragen - dagegen können die eigentlich gar nichts machen...

Versuch's mal mit SAT1 Akte X oder mit Privatier59.

58
Privatier59

Scheint mir eher ein Fall für Don Corleone.

0
2
@Privatier59

don corleone ?? sehr gerne !!! aber ich dachte der is tot... falls nicht, haette ich gern die kontaktdaten... falls er nicht schon fuer meine bank taetig ist...

0
53

bin ich wirklich fuer immer dieser bank ausgeliefert?

Eindeutig: Nicht für immer;-)

  1. Frage: Wann wurde der Immobilienkredit letztmalig ausgezahlt bzw. (auf wieviel Jahre?) verlängert?

  2. Frage: Wann läuft die momentane Zinsbindungsfrist ab?

Vielleicht ergibt sich aufgrund einer Umfinanzierung des Immobilienkredites auch die Chance, den Raten- und Dispokredit neu zu regeln. Die Umfinanzierung erfordert aber eine gute Bonität (Schufaauskunft?) oder gab es da Störungen in Deinem Zahlungsverhalten gegenüber der Sparkasse Köln oder anderen Geldempfängern?

0
53
@LittleArrow
Sparkasse Köln

Wie bin ich denn darauf gekommen? Vermutlich: Wunschdenken und daher der Verweis auf Privatier59;-))

0

Abtretung der Grundschuld bei Bankwechsel

Hallo! Bei uns steht demnächst der Ablauf der Zinsbindungsfrist für einen Baufinanzierungskredit an. Ich habe daraufhin einige Kreditinstitute und ihre Zinssätze verglichen. Da ich von einer anderen Bank deutlich günstigere Konditionen angeboten bekam, würde ich gerne das Kreditinstitut wechseln und eine Umschuldung vornehmen. Mit dem vermeintlich neuem Kreditinstitut war soweit bereits alles besprochen und abgesegnet. Nun forderte diese neue Bank abschließend aber von meiner jetzigen (Sparkasse) eine schriftliche Erklärung, dass sie bereit sei, den Rang im Grundbuch abzutreten. Dagegen widersetzt sich jedoch die Sparkasse, weil ich vor Jahren bei Kreditabschluss ein "Kundenbindungsabkommen" mit Abschluss des Kreditvertrages unterzeichnet hätte. Ich schreibe "hätte", weil mir dies nicht bewußt ist/war. Daher nun meine Frage: Sind derartige Kundenbindungsverträge überhaupt zulässig? Was soll das denn für eine "Zinsverhandlung" sein, wenn ich gar nicht die Möglichkeit habe, das Kreditinstitut zu wechseln?? Das würde ja bedeuten, dass ich null Entscheidungsmöglichkeit habe und unterzeichnen muss, was mir die Sparkasse anbietet! Ich kann mir einfach nicht vorstellen, dass das rechtens ist! Über hilfreiche Antworten wäre ich sehr dankbar!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?