Umschreibung Grundbuch?

2 Antworten

"Umschreiben" ist eine Formulierung von markanter Transparenz.

Das Grundbuch ist kein Poesiealbum! Da muß man sich schon vorher Gedanken darüber machen, was der Rechtsgrund der Übereignung des hälftigen Grundstücksanteils an den Ehegatten ist.

Wenn der was bezahlt, ist das Kauf. Wenn der nichts bezahlt ist das Schenkung.

Egal, was auch immer der Rechtsgrund sein mag: Um den Besuch beim Notar kommt man nicht herum. Der ist für alle Grundstücksgeschäfte Pflichtstation.

Was das kostet? Keine Ahnung. Notare werden nach Geschäftswert bezahlt und den kennen wir nicht.

29
Das Grundbuch ist kein Poesiealbum!

Der Aphorismus des Tages! :-))))

You made my day. :-)

4
68
@blackleather

Ja, das ist Spitze. Darf man es mit dem Vermerkt "Zitat von Privatier59" verwenden?

1
1

Ich habe mir schon Gedanken gemacht. Dies vorab.

Allerdings haben wir nicht die finanziellen Mittel, Ihm die Hälfte zu verkaufen. Ein Verkauf wäre sicher die bessere Lösung, scheitedt aber an den finanziellen Mitteln.

Schenkung ist mir zu unsicher, da mein Mann dann erst in 10 Jahren wirklich abgesichert ist. Wir sind 60 Jahre und suchen eine Lösung, damit er nach meinem Tod keinen Pflichtteil an meinen Sohn auszahlen muss. Das würde den Verkauf des Grundstückes mit 2 Häusern bedeuten.

0
58
@ASTRID2412

Eine Übereignung bedarf einer Rechtsgrundlage. Wenn Du sowohl Verkauf wie Schenkung ausschließt, weiß ich nicht, was dann die Rechtsgrundlage sein könnte.

Das mit der Entziehung des Pflichtteils ist in der Tat ein Problem. Solange keine schwerwiegenden Gründe, wie etwa Straftaten gegen den Erblasser, vorliegen, kann der Pflichtteil einfach nicht entzogen werden.

0
1

Hier macht man sich um mich gerade lustig. Etwas unfair. Ich suche hier Möglichkeiten, die ich noch nicht gesehen habe. Das heißt allerdings nicht, daß ich mich nicht schon informiert habe. In meinem Alter weiß man, was ein Grundbuch ist. Dies nur am Rande

1
58
@ASTRID2412

Nicht über Dich macht man sich lustig, sondern über die Formulierung. Die kommt oft vor und ist so unpräzise, daß sie eben erheiternd ist. Nichts für ungut!

Aber, um nochmals auf Dein Anliegen zurück zu kommen: Grundstücke sind nun einmal im Grundbuch eingetragen. Alles ist deswegen gut nachvollziehbar und deswegen nicht verdunkelbar. Bei einem nur aus Barmitteln bestehenden Nachlaß wäre das einfacher.

Nochmals: Sofern sich der Sohn nicht schwerwiegender Verfehlungen schuldig gemacht hat, ist es nicht möglich, ihm den Pflichtteil zu entziehen.

Schenkungen sind 10 Jahre lang anrechenbar. Wenn Ihr 60 Jahre alt seid, dann habt Ihr Beide nach der Statistik noch etwa 20 Jahre zu leben. Das mit den 10 Jahren müßte also dann doch hinkommen.

2

Wer bist Du und wer sind die Eheleute? Das wäre für eine Beantwortung schon wichtig zu wissen. Ebenso zu wessen Gunsten die Grundschuld eingetragen ist und an welcher Rangstelle.

1

Ich bin die Eigentümerin des Grundstückes mit 2 Wohnhäusern. Mein Mann und ich, wir haben zusammen das zweite Haus finanziert, die Bank ist erstrangig im Grundbuch mit der Finanziwrungssumme eingetragen.

Nun möchte ich, um meinen Mann abzusichern, das Komplettpaket auf Eheleute umschreiben lassen. Und zwar so, daß er sofort mit 50% abgesichert ist und kein Erbe Rechte hat, es innerhalb der nächsten 10 Jahre anzufechten (Schenkung)

0
41
@ASTRID2412

Anhand der anderen Frage und der vielen Kommentare ist doch die Ausgangslage noch verzwickter als angenommen, denn Du hast ja Deinem Ex kostenlos eine Wohnung überlassen. Zudem scheinst Du eine zweite Ehe eingegangen zu sein aus der es einen gemeinsamen Sohn gibt. Des weiteren willst Du Deinen Mann so absichern, dass er keinen Pflichtteilergänzungsanspruch bei Deinem Ableben vor ihm auszahlen muß. Ich sehe hier nur zwei Möglichkeiten das Risiko hierzu zu minimieren.

Entweder die Schenkung und der Erbfall tritt erst später ein, oder ein Berliner Testament mit der Klausel, dass bei Einforderung des Pflichtteils durch den Sohn nach dem Erstversterbenden dieser auch im späteren Erbfall wieder nur das Pflichtteil erhält.

Details und ihre Auswirkungen wären jedoch mit einem Notar abzuklären.

0

Spekulationssteuer bei Baugrundstück?

Ein Freund von uns hat mit seiner Partnerin vor ca. 2 Jahren ein Grundstück gekauft, zur Bebauung mit einem Einfamilienhaus. Falls wichtig: das Grundstück ist als landwirtschaftliche Fläche eingetragen, eine Bebauung aber gemäß Nachbarbebauung möglich, Vorbescheid liegt auch vor. Nun läuft es im Leben manchmal anders als man denkt und er muss aus der Stadt wegziehen und möchte das Grundstück daher verkaufen. Das Grundstück wurde sozusagen die ganze Zeit selbst genutzt (genauer: brach liegen gelassen). Bei Verkauf wird voraussichtlich ein deutlicher Verkaufsgewinn anfallen. Frage nun: es gibt ja meines Wissens nach die Ausnahme bei der Spekulationssteuer für selbst genutzte Immobilien. Greift dieses auch bei dem Grundstück in diesem Fall? Also, muss er den Verkaufsgewinn versteuern oder nicht? In welchem Gesetz steht diese Regelung?

...zur Frage

Grundstück verkauft, eingetragen im Grundbuch, aber noch kein Geld überwiesen - wann kann ich mit einer Zahlung rechnen?

Mein Grundstück wurde von einer Fertighausfirma verkauft, vor einem Jahr. Jetzt wird ein Grundstuck bebaut, das zweite muss noch bezahlt werden. Grunderwebssteuer nicht voll bezahlt. Was kann man machen?

...zur Frage

Was sind Erschliessungskosten bei Grundstücken?

Ich bin eventuell daran interessiert ein Grundstück bei der Stadt abzukaufen. Jetzt habe ich mitgeteilt bekommen, dass das Grundstück noch nicht vollumfänglich erschlossen sei und das hier nochmals erhebliche Kosten auf mich zukommen können. Welche Maßnahmen fallen denn unter solche Erschließungskosten und muss ich das wirklich alles zahlen bevor ich das Grundstück kaufe, um darauf zu bauen?

...zur Frage

Muss die Bank freie Grundschulden freigeben?

Wir haben eine Eigentumswohnung auf die derzeit eine Grundschuld i.H.v. EUR 168.000,00 im Grundbuch eingetragen ist. Der Wert der Wohnung liegt bei weit über EUR 200.000,00. Wir haben noch eine Restschuld i.H.v. EUR 140.000,00. Nun wollen wir ein Grundstück kaufen. Die Bank möchte auf unsere Wohnung eine Grundschuld eintragen lassen. Um den Umfang der Grundschuld aus Sicherheitszwecken zu erhöhen, wollen wir die freie Grundschuld i.H.v. EUR 28.000,00 nun löschen lassen und nur eine Grundschuld über den Restbetrag i.H.v. EUR 140.000,00 für die Wohnung stehen lassen. Geht das? Bzw. muss die Bank freie Grundschulden abtreten oder löschen lassen?

...zur Frage

Grundbuch mehrere Personen

Hallo,

es wollen 3 Personen in's Grundbuch (Grundstück mit einem Haus drauf) eingetragen werden: mein Mann und ich (verheiratet) und der Bruder von meinen Mann. Frage: haben wir alle drei gleiche Rechte oder anteilig? Also z.B. mein Mann und ich zu 70% Stimmenrecht und der Bruder zu 30%? Was für Rechte und Pfllichten hat man/nn eigentlich wenn man/nn im Grundbuch steht? Welche Rechte hat der Bruder dann? Aus dem Haus soll ein Hotel werden.

Vielen Dank für Ihre Hilfe

...zur Frage

Das Haus auf seinem Grundstück? Eigentumsverhältnisse?

Mein (noch) Freund kauft dieses Jahr ein Grundstück, bei dem im Grundbuch zunächst nur sein Name steht. Bevor wir nächstes jahr einen Finanzierungsvertrag unterschreiben für das Haus werden wir heiraten. Das heißt das Haus auf diesem Grundstück bauen wir als Eheleute. Nun die Fragen: Muss ich nocheinmal explizit im Grundbuch eingetragen werden, nachdem wir keinen Ehevertrag mit Gütergemeinschaft abschließen wollen und ich natürlich Rechtssicherheit bezüglich meinem Anteil an der Hausfinanzierung haben möchte? Ist es sinnvoll wenn er mir dann erst verheiratet den halben Teil des Grundstücks schenkt (Schenkungssteuer)?

Im Voraus vielen Dank für alle Antworten.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?