Umsatzsteuernachzahlung

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Zum Thema Kleinunternehmer gibt es hier einen Tip, der zwar schon etwas älter ist, aber dennoch brandaktuell:

http://www.finanzfrage.net/tipp/kleinunternehmer

In der Situation deines Mannes bleibt nur, auf den leistungsempfangenden Unternehmer in der Weise einzuwirken, dass er korrigierte Rechnungen (auf denen USt berechnet ist) entgegennimmt - für den Leistungsempfänger ist das ja ein Nullsummenspiel, wenn er die Vorsteuer wieder abziehen kann.

Auf den Rechnungen an Privatkunden bleibt er allerdings sitzen.

Immerhin können aus den Vorleistungen noch die Vorsteuern gezogen werden, was die Steuerlast doch etwas mildern dürfte.

§ 13b hat damit nichts zu tun.

67

gehen wir mal davon aus, dass der StB die die frage nun beauftragt haben, sich darum gekümmert hat.

Bezeichnend ist ja:

Heute sagte uns unser Cousin, der ebenfalls selbständig tätig ist, etwas von §13b UstG

Da beschäftigt man einen StB und nimmt die Tipps von Cousins.

0

DEr Sachverhalt ist wortreich, aber leider fehlen viele Details, die für die Beurteilung wwichtig sind.

  1. Etwas das Ecuh leider nicht mehr hilft, aber warum habt Ihr nicht mal am Anfang 100,-Euro für etwas Beratung bei einem Steuerberater riskiert? Es hätte Euch tausende erspart.

  2. irgendwer muss Euch doch gesagt haben, dass ein Kleinunternehmer die Umsatzgrenze von 17.500,- Euro hat und wenn die überschritten wird, ab dem Folgejahr mit Umsatzsteuer gearbeitet werden muss.

  3. Wenn Euch der Steuerberater eine Nachzahlung von 6.000,- errechnet hat, deutet das auf einen Nettoumsatz von mindestens 30.000,-, Brutto knapp 36.000,-. Entschuldigt bitte, aber man merkt doch, ob man 36.000,- einnimmt, oder weniger als die Hälfte.

  4. Da wo an die Beerdigungsinstitute direkt berechnet wird, wäre es doch sowieso kein Problem, denn die haben Vorsteuerabzug.

  5. § 13 b UStG gilt nicht nur, aber zu einem großen Teil für Bauleistungen. Eine Dienstleistung wie die eines Trauerredners fällt nicht darunter.

  6. Cousins sind nicht unbedingt die beste Quelle für Steuerberatung, Oder würdest Du Dir den Blinddarm vom Neffen operieren lassen?

Fazit:

Auch wenn es schmerzt, aber § 13 b UStG hilft Euch nicht und leider muss man sagen, dass Ihr an der Misere selbst Schuld seid, weil Ihr in die Selbständigkeit nahezu ohne Überlegung gestartet seid.

47

So sieht es aus.

Hier war kein Steuerberater mal wieder deutlich teurer als ein Steuerberater.

0
1

Dank für Ihre Info, aber es war doch nur eine Frage. Auf die Asche auf's Haupt, die mir momentan eh die Luft nimmt, muss doch nicht noch ein Eimer voll dazu gekippt werden... Es hätte ja sein können. Guter Tipp mit dem Steuerberater- aber aus eigener Erfahrung kann ich sagen, dass deren Empfehlungen nicht immer hilfreich waren. Sie sind auch nur unvollkommene Menschen, die ab und zu Fehler machen, nicht wahr? Oftmals hatten mir einst Hinweise anderer Selbständiger mehr geholfen. Das ist eigene Erfahrung. Gut- dann muss mein Mann löhnen. Unwissenheit schützt vor Nachzahlung nicht. Wie gesagt- ich wollte doch nur fragen.

0
47
@EwaldU

So wie ich dass sehe, passt

Oftmals hatten mir einst Hinweise anderer Selbständiger mehr geholfen.

gut zusammen mit

dann muss mein Mann löhnen
0
47
@EwaldU

So wie ich dass sehe, passt

Oftmals hatten mir einst Hinweise anderer Selbständiger mehr geholfen.

gut zusammen mit

dann muss mein Mann löhnen
0

Wann kann ich MwSt zurückholen?

Hallo zusammen!

Wir werden bald ein Gastronomie Betrieb eröffnen. Nun sind in dieser Zeit einige Rechnungen angefallen (Küche, Baufirma etc. etc.). Auf jeder dieser Rechnungen muss man wie ihr sicherlich wisst 19% MwSt zahlen.

Bis spätestens wann kann man sich die MwSt vom FA zurückholen beim Steuerberater?

Liebe Grüße

...zur Frage

Abzugsfähiger Vorsteueranteil bei überwiegend steuerfreien Umsätzen

Ein Dienstleistungsunternehmen machte bisher seine Umsätze mit zahlreichen kleinen Kunden und stellte denen jeweils Umsatzsteuer in Rechnung. Gezahlte Vorsteuern des Unternehmens waren voll abzugsfähig.

Das Unternehmen konnte nun einen Großkunden akquirieren, dem er aber keine Umsatzsteuer in Rechnung stellen darf, und gibt dafür aus Kapazitätsgründen das Geschäft mit den meisten seiner kleinen Privatkunden auf. Einem einzigen Großkunden, mit umsatzsteuerfreien 95% der Umsätze, stehen jetzt nur noch 9 Privatkunden mit umsatzsteuerpflichtigen 5% der Umsätze gegenüber.

Als Folge will das Finanzamt nur noch 1/20 der gezahlten Vorsteuern als abzugsfähig anerkennen. Das Unternehmen argumentiert, dass seine Sachkosten nicht vom Honorarvolumen der beiden Kundengruppen abhängig sind, sondern von der jeweiligen Kundenzahl und dass deshalb immer noch 90% der gezahlten Vorsteuern abzugsfähig sein müssten.

Hat das Unternehmen recht? Kann hier jemand mit Verweis auf Kommentare zum UStG oder diesbezügliche Urteile weiterhelfen? Lohnt es, sich mit dem FA auf einen Rechtsstreit einzulassen?

...zur Frage

Welche Mehrwertsteuer auf der Rechnung angeben?

Hallo, ich bin in einer Vollzeitbeschäftigung angestellt. Nebenbei schreibe ich immer mal wieder kleinere Artikel für die Zeitung (komme in diesem Jahr aber nur auf etwa 100 Euro). Nun habe ich erstmals einen Workshop für Schülerinnen bei einem Bildungsträger gegeben. Ich bekomme einen Festbetrag von 600 Euro. Jetzt soll ich denen eine Rechnung schreiben und wurde gefragt, welchen Steuersatz ich nehme: 19% oder 7%? Woher weiß ich das? Bisher habe ich von der Zeitung immer nur Honorarbescheinigungen bekommen, ohne MwSt und das am Jahresende beim FA eingereicht, was nie ein Problem war. Allerdings bin ich auch nie über 500 Euro/Jahr gekommen. Muss ich bei der Rechnung überhaupt MwSt angeben?

...zur Frage

Vorsteuer gegen MwSt bei 0€ Versand?

Folgender Fallbeispiel:

Ich bestelle aus einem nicht EU-Land Ware für 1000€. Darauf zahle ich 19% EuSt. Jetzt Verkaufe ich die Ware für 2000 € inkl. Versand. Der Versand kostet mich 300 €. Welche MwSt wird gegen die EuSt. gegen gerechnet? 319 € von 2000 € oder 271 € von den 1700 €? Der Kunde bezahlt ja kein Versand, also stelle ich auch keine Rechnung in der MwSt für den Versand aufgeführt ist, ich bezahle ja aber den Versand und dass mindert ja mein Umsatz und folglich Gewinn, oder hab ich ein Denkfehler?

...zur Frage

§ 19 UstG Besteuerung von Kleinunternehmen - Hilfsumsatz, was ist das?

Im o. g. Paragraphen steht, dass sich der Gesamtumsatz aus der Summe der vom Unternehmer ausgeführten Umsätze abzüglich steuerfreier Umsätze und Hilfsumsätze errechnet. Was ist ein Hilfsumsatz?

...zur Frage

Umsatzsteuer nachzahlung weiterleiten

Hi also ich bin gerade ein bischen verzweifelt, deshalb eine Frage an die Experten.

2008 habe ich mir eine Gasanlage in mein Auto einbauen lassen, die mich 1620 Euro gekostet hat. jetzt 2010 kriege ich einen Brief von dem Unternehmen, mit der Zahlungsaufforderung von 307,80 Euro Umsatzsteuer. Ich glaube es ist am einfachsten zu erklären, wenn ich den Brief abtippe, den das Unternehmen beigefügt hat.

Sehr geehrte Damen und Herren,

hiermit bestätige ich Ihnen, dass Sie seit dem 01.01.2008 der Umsatzsteuerpflicht unterliegen. Im Jahr 2007 haben Sie die Grenze der Kleinunternehmerregelung des UStG §19 überschritten. Demzufolge müssen alle Ihre ausgestellten Rechnungen 2008 korrigiert werden. Bitte, stellen Sie Ihren Auftraggeber nachträglich die Umsatzsteuerbeträge in Rechnung.

Also meine Frage ist, ist es mein Problem, dass er auf einmal Umsatzsteuer zahlen muss? Ist es rechtens, dass er diese von mir verlangt und dass fast 2 jahre nach dem Einbau?

Ich danke jetzt schonmal herzlichst für eure Antworten und halte euch natürlich auf dem laufenden

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?