Umsatzsteuererklärung richtig ausgefüllt?

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Ein Kleingewerbe gibt es bei den Steuer nicht.

Da Du die Umsatzsteuererklärung erwähnst, gehe ich davon aus, dass Du die Kleinunternehmerschaft meinst. Diese Regelung bedeutet, dass für Umsätze bis 17.500 Euro im Jahr die Umsatzsteuer nicht erhoben wird, sofern der Steuerpflichtige auch keine Umsatzsteuer ausweist.

Den Freibetrag mit den 7.680 Euro gab es einmal bei der Umsatzsteuer.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

soll ich das so abschicken, da es unter den Freibetrag fällt, oder hab ich etwas erheblich falsch gemacht?

Das kann man anhand deiner sparsamen Angaben nicht zweifelsfrei feststellen. Aber vorausgesetzt, du warst im Jahr 2011 zweifelsfrei Kleinunternehmer und § 14c UStG scheidet aus, dann macht dein Steuerberater tatsächlich etwas falsch, wenn er das so abschickt. Frag ihn doch mal, was er sich dabei denkt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
EnnoBecker 08.09.2012, 15:29

Wahrscheinlich denkt der sich, dass 33,80 Euro zuwenig ist, um eine detaillierte Beratung zu liefern. Soll die Fragestelllerin doch ihre elfhundert Glocken zahlen.

Alternativ könnte er auch das Doppelte, also 67,40 Euro nehmen und ihr die elfhundert ersparen.

(Für den RatsucherXYZ und andere: Die 33,80 Euro stammen aus der Steuerberatergebührenverordnung, also es handelt sich nicht um eine Mondzahl.)

0
blackleather 08.09.2012, 15:49
@EnnoBecker

40,22 €. Die Frau ist Kleinunternehmerin, also nicht vorsteuerabzugsberechtigt.

0
EnnoBecker 08.09.2012, 16:31
@blackleather

Ich guck das jetzt nicht nach. Ich muss ja keine Rechnung stellen.

Steuerberater sind ja sowas von teuer! 30 Euro, oder vierzig gar!

0
Meandor 09.09.2012, 09:31
@EnnoBecker

Ja, aber ich bin doch Kleinunternehmer?? Warum soll ich 40 Euro für den Steuerberater zahlen oder eventuell auch 60 Euro, wenn ich doch gar keine Steuer an das Finanzamt zahlen muss?

Ist das rechtmäßig, dass der Steuerberater Geld erhält, obwohl keine Steuer anfällt?

0
blackleather 09.09.2012, 09:41
@Meandor

Man muss auch mal fragen, wieso sich der Steuerberater nicht an Nachzahlungen beteiligt, wenn er sie schon nicht zu verhindern versteht...

0
EnnoBecker 09.09.2012, 10:19
@blackleather

Jungs, mir fehlen da echt die Worte. Besonders Meandors Einlassung macht mich sprachlos.

Ich hab heute Küchendienst. Also so wie jedes Wochendende. Es wird wie immer viel zu viel gekocht, und alles ist lecker.

Wollt ihr nicht vorbeikommen und beim Verzehr helfen?

Ist das rechtmäßig, dass der Steuerberater Geld erhält, obwohl keine Steuer anfällt?

Daraus könnte man ein Geschäftsmodell basteln.

0

Mit Freibetrag meine ich die sogenannte Progressionsgrenze von 7.680 EUR.

Ich habe keinen Steuerberater, deshalb habe ich versucht hier Hilfe zu erhalten.

Anscheinend kann mir hier jedoch niemand helfen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
obelix 08.09.2012, 19:52

Progressionsgrenze? Was hat die hier in dem Kontext zu tun? Ich denke, ein StB wäre sinnvoll.

0
blackleather 09.09.2012, 09:43

Anscheinend kann mir hier jedoch niemand helfen.

Wieso? Deine Frage, ob das, was du da machst, falsch ist, wurde doch schon zweimal unmissverständlich bejaht.

Und wer einen Gewerbebetrieb hat, aber keinen Steuerberater, der darf bei mir auch nicht auf wetergehendes Verständnis hoffen.

0
EnnoBecker 17.09.2012, 16:08

Anscheinend kann mir hier jedoch niemand helfen.

Wieso? Die Handlungsanweisung war doch nun wirklich eindeutig genug. Nur handeln musst du selbst.

Deine Kenntnislosigkeit ist nämlich derart erschreckend, dass es überhaupt keine andere Wahl gibt, als dir den Gang zum Berater zu empfehlen.

Wenn du das nicht willst,....

Ich habe keinen Steuerberater

... dann ist das deine Entscheidung.

0

soll ich das so abschicken, da es unter den Freibetrag fällt,

Welcher Freibetrag?

oder hab ich etwas erheblich falsch gemacht?

Das kann man nur mit JA beantworten.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?