Umsatzsteuererklärung 2014 Zeile 33

3 Antworten

Natürlich ist die erstattete Umsatzsteuer kein Umsatz.

Es ist eine Steuererstattung, die Du von Deinen geleisteten Umsatzsteuervorauszahlungen abziehen musst (saldieren).

Also, wenn Du für das 1. Quartal 400,- gezahlt hast, für das 2. 200,-, für das dritte kamen die 300,- zurück und für das 4. hast Du anfang 2015 100,- gezahlt, dann sind Deine geleisteten Vorauszahlungen (400,- + 200,- - 300,- + 100,-) 400,- Euro.

Steuererstattungen können ebenso wenig wie Schadenersatz kein Umsatz sein, weil es am Leistungstausch fehlt. Du hast dem Finanzamt nichts geliefert.


Also klar 6.000,- Euro Umsatz 

Das ging ja schnell danke.

ich war irgendwie durch die EÜR ganz verwirrt.:-)

hab noch eine Frage. Die Anlage UR muss ich die Auch ausfüllen? Ich habe nur innerhalb Deutschlands ge- und verkauft. ich wüsste beim besten willen nicht was ich da eintragen soll.

Natürlich a

Steuern Fitness Kickboxing Unternehmen?

Wie sieht die "Payment Roll" (Umsatzsteuer, Kapitalertragssteuer, o.ä.) bei einem Fitness Kickboxing Unternehmen aus? Wäre toll, wenn das jemand wüsste! Dankeschön schonmal! :)

...zur Frage

Selbstständig: Steuer auf Umsatzsteuer in EÜR?

Hallo, ich sitze gerade das erste Mal als Selbstständiger an meiner Steuererklärung und könnte mal eine Erklärung brauchen. Nämlich: wieso steigert die bereits an den Staat abgeführte Umsatzsteuer meinen Gewinn? Ich trage meine umsatzsteuerpflichtigen Betriebseinnahmen in Zeile 14 der EÜR ein, und die darauf entfallende Umsatzsteuer in Zeile 16. Aber wieso erhöht eine Steuer von der ich keinen Cent sehe weil ich sie gleich wieder abführe meinen Gewinn? Die muß ich dann doch irgendwo wieder abziehen können?

...zur Frage

Umsatzsteuer-­Vorauszahlung: Richtige Zuordnung?

Ich sitze gerade an der Steuererklärung für 2014 welche ich mit der SteuerSparErklärung2015 anfertige. Beim Eintragen der geleisteten Ust. Vorauszahlungen ist mir aufgefallen, dass das Programm die Vorauszahlung für Quartal IV, die im Januar 2015 von meinem Konto abgingen nicht als Betriebsausgabe 2014 und lediglich in der Umsatzsteuererklärung berücksichtigt. Ebenso wird mit der Ust. Vorauszahlung Quartal III vorgegangen, die ich ebenfalls im Januar korrigieren musste. Handelt es sich um einen Programmfehler, oder kann ich die Korrektur für Quartal III und die Ust. Voranmeldung Quartal IV jetzt lediglich für die nächste Steuererklärung geltend machen?

Im Internet fand ich dieses: "Nach den gesetzlichen Regelungen gehören regelmäßig wiederkehrende Leistungen in dem Zeitraum vom 21.12. bis zum 10.1. in das Jahr, in das sie wirtschaftlich gehören." Das Problem ist jedoch, dass trotz rechtzeitiger Übermittlung der Ust. Voranmeldung Quartal IV am 09.01.2015 der zu zahlende Betrag erst am 15.01.2015 von meinem Konto abgebucht wurde.

Danke für eure Antworten.

...zur Frage

Wo verbuche ich Einkünfte als Privatperson mit Gewerbeschein?

Hallo.

Ich habe im Jahr 2012 Einkünfte in Höhe von 1.100€. Dabei handelt es sich um eine Projektförderung. Inhaltlich ist es EDV-Tätigkeit, was auch mein Gewerbeschein aussagt. Ich bin laut Gewerbeschein Kleinunternehmer, zahle also keine Umsatzsteuer. Wo muss ich diesen Betrag eintragen?

Folgende Formulare/Felder sind mir ins Auge gefallen:

Anlage EÜR: Seite1: Feld #8 "Betriebseinnahmen als umsatzsteuerlicher Kleinunternehmer"

Hier zweifle ich, wegen dem Wort "umsatzsteuerlicher"...?!

Anlage EÜR: Seite 3: Feld #61

Übertrag von Seite1, wenn da was steht.

Umsatzsteuererklärung: Seite1: Feld #25 "Umsatz im Kalenderjahr 2012"

Muss ich hier die 1.100€ eintragen?

Anlage G: Seite 1: Feld #4: Gewinn in EUR

Muss ich hier die 1.100€ eintragen?

Danke im Voraus für die Hilfe.

...zur Frage

Vorsteuer und MwSt richtig zuordnen?

Hallo,

Ausgangsituation:

Ich bin Einzelunternehmer und mache meine Umsatzsteuervoranmeldung monatlich. Ich falle auf eigenen Wunsch nicht in die Kleinunternehmerregelung. Zudem habe ich die IST-Versteuerung gewählt. Soweit zu den Fakten.

Bisher habe ich meine Rechnungen (Einnahmen und Ausgaben) immer danach zugeordnet, wann das Geld letzendlich geflossen ist. Ist das so richtig?

Folgender Fall:

Beispiel 1 (für Einnahmen): Kunde kauft am 29.07. und bezahlt per PayPal. Ware wird am 02.08 an das Transportunternehmen übergeben.

--> Leistungszeitpunkt: August ; MwSt für den Zeitraum Juli abführen? Ist das richtig? Oder bezieht sich der Leistungszeitpunkt auf den Empfang des Geldes?

Beispiel 2 (für Ausgaben): Ich kaufe am 25.07. Waren ein und bezahle direkt mit PayPal. Ware wird aber erst am 15.08 geliefert.

Ohne Rechnung kein Vorsteuerabzug, oder? Mache ich die Vorsteuer dann erst im August geltend, obwohl ich im Juli bezahlt hab?

Abwandlung: Ich kaufe am 25.07. Waren ein und bezahle wieder direkt mit PayPal. Ware wird am 02.08 geliefert.

--> hier könnte ich die Vorsteuer noch für Juli geltend machen, oder?

Ich wäre euch sehr dankbar, wenn Ihr mir ein wenig Licht ins Dunkeln bringen würdet.

Ich bedanke mich!

Grüße

...zur Frage

Umsatzsteuer aus 2016 noch erstattbar?

Guten Tag allerseits,

ich habe bis Ende 2017 ein Kleingewerbe besessen, dessen Pflichten ich aus Dummheit nicht nachgekommen bin (Umsatzsteuer-Voranmeldung und -Erklärung, etc.) Mein zuständiges Finanzamt hat darauf hin die Umsatzsteuer für das Jahr 2016 geschätzt, welche ich erstmal bezahlt habe. Nun möchte ich mir das Geld gerne zurück holen. Ist dies noch möglich oder ist der Zug dafür bereits abgefahren? Meine zuständige Finanzbeamtin sagte mir, ich kann das Geld über die Steuererklärung zurück bekommen. Laut meinen Recherchen gibt es jedoch eine Frist, die schon abgelaufen ist.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?