Umsatzsteuer: Wechsel von Kleinunternehmer zu Regelbesteuerung

1 Antwort

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

a)
Entscheidend ist der Zeitpunkt der Leistungserbringung. Erfolgt die im Jahr 2012, so unterliegt dieser Umsatz noch der KU-Regelung. Egal wann die Rechnung gestellt wird und egal, wann das Geld bezahlt wird. In der Ust-Jahreserklärung erscheinen dann eben Angaben zur KU-Regelung und zur Regelbesteuerung.

Sieht zwar komisch aus, aber die Finanzämter kennen das.

Buchhaltungsprogramme können das aber mitunter nicht unterscheiden, deshalb muss man in dem entsprechenden Jahr (hier als 2013) manuell verproben und die Zahlen ermitteln.

b)
Es erfolgt eine Vorsteuerkorrektur nach § 15a, da der Übergang von und zur Regelbesteuerung eine Nutzungsänderung darstellt.

c)
Ja, auch hier erfolgt eine Vorsteuerkorrektur.

Aus b) und c) folgt, dass eine entsprechende Vorsteuererstattung zu erwarten ist.

Aber nochmal: Für alle drei Fragen muss man ein wenig Arbeit in eine Excel-Tabelle investieren.

Danke, dass Du die Fragen beantwortet hast (hatte schon auf Dich gehofft.).

b) Es erfolgt eine Vorsteuerkorrektur nach § 15a,

Wie geht das praktisch? Die anteilige USt für die Restaufzeit rausrechnen, erstatten lassen und das restliche Netto weiter abschreiben?

Gilt da auch der §44 (1) UStDV? Das würde Arbeit ersparen, verhindert aber, dass man USt erstattet bekommt.

c) Ja, auch hier erfolgt eine Vorsteuerkorrektur.

zum Einkaufswert (zumindest bei nicht-verderblicher Ware)? Wirkt da evtl. auch (gesamt oder je Artikel) der §44 UStDV?

Für alle drei Fragen muss man ein wenig Arbeit in eine Excel-Tabelle investieren.

Ja stimmt wohl.

Das habe ich selbst zumindest beim eigenen Wechsel von Regelbesteuerung zu KU (Fälle a u. b) gemerkt.

Im Moment denke ich aber über den Wechsel in die andere Richtung nach.

0
@jowaku

§ 15a fingiert für die Umsatzsteuer Restlaufzeiten. Grundsätzlich sind es fünf Jahre, bei Grundstücken 10 Jahre.

Du kaufst also in 2012 eine Maschine für 10.000 Euro zzgl. 1.900 Euro. Dein Vorsteuerabzug in 2012 ist 0 Euro, da Du Kleinunternehmer bist.

Du kannst Dir dann über den § 15a UStG in den Jahren 2013,14,15 und 16 jedes Jahr 380 Euro wiederholen.

0
@Meandor

Ich hatte es auch schon geschrieben, bin dann aber auf den falschen Pinorkel gekommen und da war mein Geschriebenes weg. Da war ich sauer und hab lieber erst mal meine UStE gemacht.

Also, richtig: Es geht nicht um die RLZ laut Ertragsteuer, sondern um die 5 oder 10 Jahre ausm 15a.

44 UStDV ist anwendbar, aber ehrlich gesagt, den hab ich noch nie begriffen und wende den auch nicht an. Zumindest nicht sorum.

0

Was möchtest Du wissen?