Umsatzsteuer nachzahlen als Kleinunternehmer?

2 Antworten

Da in den ersten 3 Monaten bis Jahresende keine großen Investitionen und damit Vorsteuer anfallen würden, denke ich mal, es wäre am besten bis 31.12.2014 nochmal die Kleinunternehmerregelung in Anspruch zu nehmen und dann ab 01.01.2015 in die Regelbesteuerung zu wechseln.

Sehe ich das so richtig? Die Nachzahlung der Umsatzsteuer will ich auf jeden Fall vermeiden.

Umsatzsteuerlich bist Du nur einmal Unternehmer.

Auch wenn Du einen Betrieb schließt und woanders einen neuen Betrieb neu eröffnest.

Es gibt zwei Möglichkeiten:

  1. für die ersten Monate die 1.120,- Euro Steuer, natürlich abzügloich der Vorsteuer nachzahlen,

  2. Die ersten drei Monate Kleinunternehmer sein und ab 01. 01. 2015 optieren. Hängt natürlich auch davon ab, ob zur Neueröffnung eventuell viel Vorsteuer durch investitionen und Anlaufkosten anfällt.

47
Hängt natürlich auch davon ab, ob zur Neueröffnung eventuell viel Vorsteuer durch investitionen und Anlaufkosten anfällt.

Jetzt heißt es aber aufpassen:

Wenn er bei der Neueröffnung KU ist, kann er die Vorsteuern nicht ziehen. Erst durch die Option zum Regelunternehmer ab 2015 ändern sich die Nutzungsverhältnisse.

In dem Fall wäre die Vorsteuer auf bestimmte Wirtschaftsgüter zu korrigieren - hier natürlich zugunsten des Fragestellers. 57/60 des Vorsteuerbetrages ließen sich so retten, bei Grundstücken sogar 117/120.

0
67
@EnnoBecker

Missverständnis, ich meinte für das ganze Jahr 2014 optieren und die Vorsteuer über die Jahreserklärung geltend machen.

Das ist mal wieder eine Frage, die mehr Rechenaufgabe, als Wissenstest ist.

0
47
@wfwbinder
für das ganze Jahr 2014 optieren

Das Problem sind die Kunden des Fragestellers.

Ich hatte in meiner Dienstleistung nur mit Privatpersonen zu tun

Das bedeutet, er bekommt nicht eine einzige korrigerte Rechnung an den Mann und bleibt auf den Umsatzsteuer sitzen. Und wenn die höher sind als 3/60 der zu korrigerenden Vorsteuern, kenne ich schon das Ergebnis der Rechenaufgabe.

3
67
@EnnoBecker

Das ist ja das Problem, wir wissen nicht, was er bisher machte und wir wissen nicht, was er machen wird.

1

Nicht mehr Kleinunternehmer sondern Umsatzsteuerpflichtig. Wie muss dann weiterhin abgeschrieben werden?

Wie ist die Abschreibung, wenn man beispielsweise als Kleinunternehmer im Jahre 2014 seine Anschaffung erstmals abschreibt (Bruttobetrag,Laufzeit 7 Jahre) und dann im Jahre 2017 Umsatzsteuerpflichtig geworden ist. Wird dann weiterhin wie gewohnt abgeschrieben, also den Bruttobetrag oder kann die Anschaffung aus dem Jahre 2014 mit der Umsatzsteuer in Jahre 2017 verrechnet werden und man schreibt dann den Nettrobetrag ab?

...zur Frage

Muss ein selbständiger Handelsvertreter ein Gewerbe anmelden? Gründungszuschuß möglich?

Muss man als selbständiger Handelsvertreter ein Gewerbe anmelden und bekommt man einen Gründungszuschuß, wenn der Businessplan für positiv befunden wird? (Basisinfo: bisher angestellt, nun arbeitslos ab 2014, mit der Überlegung der Selbständigkeit)

...zur Frage

Muss ich Krankenversicherung für 2015 nachzahlen (im Nachhinein hab ich nämlich mehr verdient)?

Ich hatte schon Anfang dieses Jahres die Aufforderung der KV bekommen, daß ich meinen Einkommensteuerbescheid von 2014 vorlegen soll. Ich bin geringfügig Selbständig und hab Einnahmen aus Vermietung. Das hab ich nicht gemacht, weil ich ohnehin ab April in einer Festanstellung bin. Nun soll ich aber für diese Jahr noch Januar, Februar, März den Höchstbetrag nachzahlen :-( Wenn ich den Steuerbescheid für 2014 nachreiche muss ich dann die Jahre 2014 und 2015 entsprechend den Einnahmen in Steuerbescheid 2014 nachzahlen oder werde ich nur ab 2016 angepasst bzw. hochgestuft? Danke!

...zur Frage

Muss ich die Umsatzsteuern für 2015 und 2016 nachzahlen?

Hallo, ich habe 2014 im November ein Kleingewerbe angemeldet. In den 2 Monaten hatte ich einen Umsatz von etwa 5000 Euro? Ich weiß das es gilt den Umsatz von 17500 Euro auf das ganze Jahr hochgerechnet nicht zu überschreiten, dies ist hierbei jedoch der fall. Das Finanzamt hat aber nichts von einer Umsatzsteuer bekundet. Deshalb habe ich das Gewerbe 2015 und 2016 im Wissen das es ja noch ein Kleingewerbe ist weiter geführt (ich habe die 50000 Euro in 2015 und 2016 bewusst nicht überschritten. Jetzt möchte das Finanzamt das ich für diese beiden Jahre jedoch die Umsatzsteuer nachzahle, diese habe ich den Kunden ja aber nicht in Rechnung gestellt. Kann das Finanzamt das so einfach tun und kann ich da etwas gegen machen? Hätte ich gewusst das ich Umsatzsteuer zahlen muss hätte ich das Gewerbe ja garnicht weiter geführt.

...zur Frage

Kleinunternehmer - Frage zur Lohnsteuervorauszahlung

Hallo,

folgender Sachverhalt: Ich bin hauptberuflich Angestellter, und habe Anfang Februar ein Gewerbe für den nebenberuflichen Verkauf von Apps in Apples AppStore angemeldet. Ich habe noch nie eine Steuererklärung abgegeben, denn 2014 ist das erste Jahr (nach meinem Studium), in dem ich richtig verdiene.

In den nächsten Tagen erwarte ich den Fragebogen vom Finanzamt, auf dem ich ja unter anderem auch den erwarteten Gewinn durch das Gewerbe im Jahr 2014 und 2015 angeben muss, woraus sich dann ja u.a. die vierteljährlichen Lohnsteuervorauszahlungen errechnen. Ich möchte nach Kleinunternehmer-Regelung (§19 Abs.1 UStG), also ohne Umsatzsteuer, operieren.

Ich erwarte durch das Gewerbe vorerst Einnahmen zwischen 0-$75 (also etwa 55€) im Monat, also etwa 600€ im Jahr. Das würde ich so auch angeben.

Ich möchte nun allerdings vermeiden, dass mich die erste Lohnsteuervorauszahlung in ein paar Wochen aus den Socken haut, und wenn ich mich nicht täusche, dann sollte das ja auch eigentlich nicht der Fall sein, oder? Für mein reguläres Arbeitnehmergehalt zahlt ja bereits mein Arbeitgeber die Lohnsteuer für mich, so dass ich essentiell nur für die etwa 600€ im Jahr die Lohnsteuer selbstständig an das Finanzamt vorausbezahlen muss, was etwa 75€ im Quartal wären (wenn man vom Spitzensteuersatz ausgeht).

Habe ich irgendwo einen Denkfehler, oder bin ich auf der sicheren Seite?

Freue mich über konstruktive Antworten und Kommentare.

...zur Frage

Kleinunternehmergrenze überschritten - USt. nur nachzahlen oder auch erhalten?

Ich habe im letzten Jahr die Kleinunternehmergrenze von 17500,00€ überschritten und werde dieses Jahr auch über 50000,00€ kommen. Seit Anfang des Jahres habe ich jedoch noch gedacht, dass ich Kleinunternehmer bin, da noch nicht alle Zahlen vom Vorjahr vorlagen.

Wie läuft das nun ab? Was muss ich beachten? Ich habe dieses Jahr bereits sehr viele Käufe getätigt (EUSt. und USt.) und anfallende Steuern bereits entrichtet. Mein Umsatz wird ja nun pauschal mit 19% belastet werden, die ich dann nachzahle, aber bekomme ich auch die Vorsteuer meiner Käufe zurück oder ist dies nicht mehr möglich?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?