Umsatzsteuer nachzahlen als Kleinunternehmer?

2 Antworten

Da in den ersten 3 Monaten bis Jahresende keine großen Investitionen und damit Vorsteuer anfallen würden, denke ich mal, es wäre am besten bis 31.12.2014 nochmal die Kleinunternehmerregelung in Anspruch zu nehmen und dann ab 01.01.2015 in die Regelbesteuerung zu wechseln.

Sehe ich das so richtig? Die Nachzahlung der Umsatzsteuer will ich auf jeden Fall vermeiden.

Umsatzsteuerlich bist Du nur einmal Unternehmer.

Auch wenn Du einen Betrieb schließt und woanders einen neuen Betrieb neu eröffnest.

Es gibt zwei Möglichkeiten:

  1. für die ersten Monate die 1.120,- Euro Steuer, natürlich abzügloich der Vorsteuer nachzahlen,

  2. Die ersten drei Monate Kleinunternehmer sein und ab 01. 01. 2015 optieren. Hängt natürlich auch davon ab, ob zur Neueröffnung eventuell viel Vorsteuer durch investitionen und Anlaufkosten anfällt.

Hängt natürlich auch davon ab, ob zur Neueröffnung eventuell viel Vorsteuer durch investitionen und Anlaufkosten anfällt.

Jetzt heißt es aber aufpassen:

Wenn er bei der Neueröffnung KU ist, kann er die Vorsteuern nicht ziehen. Erst durch die Option zum Regelunternehmer ab 2015 ändern sich die Nutzungsverhältnisse.

In dem Fall wäre die Vorsteuer auf bestimmte Wirtschaftsgüter zu korrigieren - hier natürlich zugunsten des Fragestellers. 57/60 des Vorsteuerbetrages ließen sich so retten, bei Grundstücken sogar 117/120.

0
@EnnoBecker

Missverständnis, ich meinte für das ganze Jahr 2014 optieren und die Vorsteuer über die Jahreserklärung geltend machen.

Das ist mal wieder eine Frage, die mehr Rechenaufgabe, als Wissenstest ist.

0
@wfwbinder
für das ganze Jahr 2014 optieren

Das Problem sind die Kunden des Fragestellers.

Ich hatte in meiner Dienstleistung nur mit Privatpersonen zu tun

Das bedeutet, er bekommt nicht eine einzige korrigerte Rechnung an den Mann und bleibt auf den Umsatzsteuer sitzen. Und wenn die höher sind als 3/60 der zu korrigerenden Vorsteuern, kenne ich schon das Ergebnis der Rechenaufgabe.

3
@EnnoBecker

Das ist ja das Problem, wir wissen nicht, was er bisher machte und wir wissen nicht, was er machen wird.

1

Einkommenssteuer als Kleinunternehmer und welche Verpflichtungen gegenüber dem Finanzamt?

Hallo,

da ich erst kürzlich mein Klein/Nebengewerbe angemeldet habe, möchte ich mich über die Einkommensteuer bzw. in allen Themen gegenüber dem Finanzamt informieren.

Ab wann muss ich denn eine Einkommensteuer bezahlen und was muss darin alles angegeben werden.

Kurz zu meiner Person und meinem Kleingewerbe:

Ich bin als Softwareentwickler angestellt und habe ein Jahreseinkommen von 45.000 Brutto. Neben dieser Tätigkeit habe ich das besagte Kleingewerbe angemeldet, bei dem ich ja (bis 17.500 EUR jährlich) Umsatzsteuer befreit bin. Hier erziele ich Einnahmen in Höhe von ca. 5.000 - 7.000 EUR (Brutto = Netto) jährlich.

Muss in diesem Fall eine Einkommensteuer bezahlen? Welche Verpflichtungen habe ich sonst gegenüber dem Finanzamt, solange ich die Grenze von 17.500 EUR nicht überschreite?

Ich freue mich sehr über ausführliche Informationen.

Vielen Dank

...zur Frage

Gewerbetreibender meldet 2. Gewerbe an als Kleinunternehmer

....ein mit mir befeundeter Buchalter, der als Gewerbetreibender seit längerem umsatzsteuerpflichtig (er ist Geschäftsführer in seiner eigenen GmbH) arbeitet hat jetzt ein neues zusätzliches Gewerbe angemeldet, das er als Kleinunternehmer -ohne ausgewiesene Umsatzsteuer bis 17500 Euro Umsatz- betreiben will.

Das geht??

Ich dachte, wenn man ein Gewerbe betreibt, das umsatzsteuerpflichtig ist, kann man nicht ein anderes Gewerbe - dann als Kleinunternehmer betreiben....!?!?

..hat jemand Gesetzestexte?

...zur Frage

Kann man von der Umsatzsteuerpflicht entpflichtet werden?

Ich habe Oktober 2011 ein Gewerbe angemeldet, und mich für die Ausweisung der Umsatzsteuer entschieden, obwohl ich die 17.500€ Umsatz niemals erreichen würde. Der Gewinn hielt sich sehr in Grenzen (maximal 100€ im Monat), weshalb ich heute ein Schreiben des Finanzamtes bekam, in dem stand, ich sei "von der Verpflichtung zur Abgabe von Umsatzsteuer-Voranmeldungen und von der Entrichtung von Umsatzsteuer-Vorauszahlungen für Voranmelduingszeiträume ab 01.01.2013 befreit".

Was bedeutet das? Heißt das, dass man aus mir jetzt einen Kleinunternehmer ("unter dem Vorbehalt des Widerrufs") gemacht hat, oder ändert sich an meiner Besteuerung nichts, da es dort um "Umsatzsteuer-Vorauszahlungen ging?

Vielen Dank im Voraus :-)

...zur Frage

Fitnesstrainer freiberuflich bis wieviel verdienen?

Hallo, also ich wurde in einem Fitnessstudio angenommen, jedoch war die Voraussetzung, dass ich dort freiberuflich arbeite, daher habe ich mir einen Gewerbeschein geholt und bin nun freiberuflich dort tätig... Wie sieht es nun mit dem Verdienst jährlich aus? Bin ich Kleinunternehmer und kann bis 17,5 Tsd jährlich verdienen oder sieht es da anders aus? Mein Filialleiter sagt, dass er von 17,5 Tsd ausgeht, jedoch teilen sich im Internet die Meinungen, manche sagen das wäre eine Scheinselbstständigkeit... Das stimmt zwar, dass ich dort meine Arbeitszeiten nicht selbst zu entscheiden habe usw. aber als „Kleinunternehmer“ kann ich ja genau so gut auch nebenbei zu Kunden als Personaltrainer nachhause gehn und dort bin ich ja sehr wohl selbstständig oder???

Ich bin über jede Antwort erfreut.

...zur Frage

Finanzamt hat Umsatzsteuer nicht eingezogen: Zugeben?

Hallo.

Ich habe bei einer Umsatzsteuervoranmeldung im Jahr 2012 ganz korrekt den Betrag der vereinnahmten Umsatzsteuer angegeben (kein Kleinunternehmer, Ist-Versteuerung). Der Betrag wurde anscheinend NICHT wie bisher vom Konto abgebucht.

Jetzt sitze ich vor der Umsatzsteuerjahreserklärung 2012 und weiß nicht, was ich tun soll. Denn hier muß ich ja in Zeile 108 mein Vorauszahlungssoll eintragen (s.a. EÜR Zeile 45). Das Gewerbe wurde 2012 abgemeldet.

Wird das automatisch abgeglichen? Setze ich mich der Gefahr von Strafverfolgung aus, wenn ich so tue, als habe das FA die Ust bereits abgebucht? Das FA hat hier schließlich einen Fehler begangen. Oder muß ich ggf. lediglich mir einer Nachzahlung rechnen?

Gruß und danke

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?