Umsatzsteuer nachträglich absetzten

1 Antwort

Für die Frage des Abzugs der Umsatzsteuer, ist nicht unbedingt die Gewerbeanmeldung notwendig.

Umsatzsteuerlich ist die Unternehmereigenschaft entscheidend.

Unternehmer ist, wer eine Tägigkeit zur Erzielung von Einnahmen nachhaltig ausübt.

Das kann auch schon darin bestehen, dass man sich entsprechend auf die Unternehmeneröffnung vorbereitet.

Trotzdem kan die Anmeldung vorteilhaft sein. Es kostet nur ca. 32,- Euro, aber man hat es schon mal zementiert udn kann auch die Vorsteuer aus dem kauf erstatten lassen. Das hilft ja schließlich bei der Finanzierung des Equipments, wenn ich dann schon mal die 19 % überwiesen bekomme.

Man muss zwar einiges an Formularen ausfüllen, aber für 1.900,- Euro lohnt sich das doch.

Wenn das nciht gemacht werden soll, würde man für 2009 dann Anfang des Jahres eine Umsatzsteuererklärung abgeben müssen, auch wenn man keine Umsätze erzielt hat, sondern nur die Vorsteuer haben will.

Gewerbeschein beantragen und still legen

ich brauche einen gewerbeschein um artikel bei einer firma zu kaufen möchte sie aber privat nutzen und eigentlich kein gewerbe anmelden .was kann ich tutn und wenn ich einen gewerbschein doch brauche wie kann ich ihn ruhen lassen ohne steuern zu zahlen ??

...zur Frage

Stundung von Umsatzsteuer

Zunächst vielen Dank für die Beantwortung meiner letzten Frage an rat2010.

Das Finanzamt fordert jetzt von dem Unternehmer (Schätzungsbescheid Umsatzsteuer) ca. 5.000€ für das Jahr 2010 und ist zu keiner Stundung bereit. Was sollte ein Steuerberater jetzt tun: Einspruch gegen den Bescheid einlegen, Stundung wegen Härtefall beantragen?. Dem Kleinunternehmer würde die Insolvenz drohen, wenn das Finanzamt auf die sofortige Zahlung bestehen würde. Kann man in diesem Fall eine Stundung wegen besonderer Härte bekommen? Evtl. gegen eine Sicherheitsleistung?

...zur Frage

Wo werden umsatzsteuerfreie Entnahmen als Teil des betrieblichen Gewinns in der Umsatzsteuererklärung erfasst?

Der Sachverhalt im Überblick:

Der Gewerbebetrieb wurde zum Jahresende 2016 aufgegeben. Bis Ende 2015 wurde die Kleinunternehmer-Regelung angewendet und keine Umsatzsteuer abgeführt oder berechnet. Ab 2016 dann die Regelbesteuerung.

Mit der Aufgabe des Betriebes werden Sachentnahmen dem Privatvermögen zugeführt und dementsprechend dem Gewinn des Betriebes zugerechnet. Die anteilige Umsatzsteuer wird berücksichtigt.

Wie verhält es sich mit Entnahmen die als "Kleinunternehmer" erworben wurden? Auch hier wird der Wert der Entnahme dem betrieblichen Gewinn zugerechnet, allerdings wird keine Umsatzsteuer geltend gemacht. Da beim Erwerb keine Vorsteuer geltend gemacht wurde, wird diese jetzt nicht berücksichtigt.

Im Elster Forular zur Umsatzsteuer wird der Gewinn in Zeile 38 vermerkt, die Entnahmen in Zeile 39 unter "Unentgeltliche Wertabgaben - Lieferungen nach § 3 Absatz 1b UStG zu 19 Prozent". Die Umsatzsteuer wird automatisch berechnet.

Daraus resultiert meine Frage: Wie gehe ich mit Entnahmen vor, die der Umsatzsteuer nicht unterliegen? Wo trage ich den Wert im Formular für die Umsatzsteuererklärung ein? In Zeile 39 ist dies nicht möglich, da die Umsatzsteuer automatisch berechnet wird.

Würde mich freuen, wenn mir jemand weiterhelfen kann!

Danke und viele Grüße, Chris

...zur Frage

Einkommenssteuer als Kleinunternehmer und welche Verpflichtungen gegenüber dem Finanzamt?

Hallo,

da ich erst kürzlich mein Klein/Nebengewerbe angemeldet habe, möchte ich mich über die Einkommensteuer bzw. in allen Themen gegenüber dem Finanzamt informieren.

Ab wann muss ich denn eine Einkommensteuer bezahlen und was muss darin alles angegeben werden.

Kurz zu meiner Person und meinem Kleingewerbe:

Ich bin als Softwareentwickler angestellt und habe ein Jahreseinkommen von 45.000 Brutto. Neben dieser Tätigkeit habe ich das besagte Kleingewerbe angemeldet, bei dem ich ja (bis 17.500 EUR jährlich) Umsatzsteuer befreit bin. Hier erziele ich Einnahmen in Höhe von ca. 5.000 - 7.000 EUR (Brutto = Netto) jährlich.

Muss in diesem Fall eine Einkommensteuer bezahlen? Welche Verpflichtungen habe ich sonst gegenüber dem Finanzamt, solange ich die Grenze von 17.500 EUR nicht überschreite?

Ich freue mich sehr über ausführliche Informationen.

Vielen Dank

...zur Frage

Freiberufler und Gewerbetreibender - ist das möglich?

Hallo und guten Morgen. Ich bin momentan freiberuflich als Künstlerin tätig, ich falle unter die Kleinunternehmerregelung und muss keine Umsatzsteuer ausweisen.

Ich habe aber nun noch andere Projekte vor und benötige dafür ein Gewerbe. Diese haben nix mit der Künstlerischen Tätigkeit zu tun. Es sind also 2 komplett unterschiedliche Projekte.

Ich wollte jetzt noch ein Kleingewerbe anmelde, damit ich diesen Gewerbeschein bekomme.

Aber wie ist das jetzt. Kann man freiberufliche Künstlerin und Gewerbetreibende gleichzeitig sein? Oder bin ich dann keine Freiberuflerin mehr?? Und meine künstlerische Tätigkeit läuft dann über das Gewerbe?

Vielen Dank.

...zur Frage

150€ Minijob + 300€ gewerblich verdienen! Kann ich Familienversichert bleiben?

Hallo, ich verdiene momentan 150€ in einem Minijob und würde gern zusätzlich ein Gewerbe anmelden. In diesem würde ich monatlich weitere 300€ verdienen.

Kann ich dann trotz Gewerbeanmeldung bei dieser Summe über meinen Ehemann familienversichert bleiben? Würden sonst irgendwelche Kosten auf mich zukommen? Sozialabgaben Steuern ect.....?! Oder besondere Dinge die ich beachten sollte? Ich habe absolut keine Ahnung und hoffe ihr könnt mir weiter helfen!

Liebe Grüße Janine

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?